Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Panorama

A1 bei Hamburg: Mutmaßlicher Raser nach tödlichem Unfall festgenommen

DPA Die Hamburger Polizei wirft einem 29-Jährigen die Beteiligung an einem illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang vor. Ein unbeteiligter Fahrer kam dabei ums Leben, der Verursacher wurde festgenommen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 01.05.2019, 19:01 von rmondr

Wann kommt endlich das Tempolimit ??

Ein Tempolimit hätte diesen Totschlag natürlich nicht verhindert, aber der Totschläger wäre damit ganz klar schuldig. Redet man hier von einem Unfall, so ist das grobes Unrecht dem Opfer gegenüber. Wenn bewiesen ist, dass der Raser ein Rennen gefahren ist, wäre „lebenslänglich“ die richtige Antwort. Bei bewiesener Rücksichtslosigkeit übrigens auch. Solche Leute sollen eine Führerscheinsperre auf Lebenszeit bekommen !

#2 - 01.05.2019, 19:20 von fritz__meyer

#1 Tempolimit?

wird es an der Unfallstelle gegeben haben. Was hat das damit zu tun, solange es technisch möglich ist, zu hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Und das ist selbst mit einem Trabi möglich oder mit einem Fahrrad. Die menschliche Vernunft bleibt unabdingbar, aber bei solchen Menschen nicht vorhanden.

#3 - 01.05.2019, 19:21 von vicy1404

Tempolimit...

...gibt es an dieser Stelle! Gegen die menschliche Dummheit hilft nur die Härte des Gesetzes! Es hätte auch meine Frau treffen können...

#4 - 01.05.2019, 19:22 von zap_beeblebrox

Was bringt da bitte ein Tempolimit?

Was soll diese Forderung, wenn gleich im nächsten Satz zugegeben wird, dass es nichts verhindert hätte? Für eine Vorverurteilung fehlen dem Artikel definitiv zu viele Details. Also abwarten und die entsprechenden Stellen ihre Arbeit machen lassen...

#5 - 01.05.2019, 19:26 von krustentier120

Leistungslimit

@rmondr: wenn der Unfall bei einer Spurenverengung vor einer Baustelle passiert ist, können wir doch davon ausgehen dass dort ein Tempolimit existierte. Vielleicht sollte man ein Leistungslimit einführen. Dann würden auch ältere Fahrer, die Gas und Bremse verwechseln, nicht gleich ganze Häuser zerstören.

#6 - 01.05.2019, 19:36 von achim21129

Ich schließe mich rmondr komplett an, Führerscheinentzug auf Lebenszeit, Fahrzeug einziehen (hier hat sich das traurigerweise erledigt), Anklage auf versuchten Totschlag. Gern auch schon sehr viel niedrigschwelliger wie z.B. bei Hochzeitsfeiern auf Autobahnen, erheblichen Geschwindigkeitsübertretungen (ab 20km/h), bevor solche sinnlosen Unfälle passieren. Mein tiefes Mitgefühl den Angehörigen!

#7 - 01.05.2019, 19:40 von Nachdenker hamburg

Tempolimit

Leider ist Ihr Kommentar über Tempolimit nicht zielführend. Denn auf der Strecke besteht bereits ein Tempolimit von 120km/h. Wird dann vor der Verengung (Baustelle) stufenweise bis auf 60 km/h begrenzt. Der Unfall wurde trotzdem verursacht. Evtl. Selbstüberschätzung oder Imponiergehabe des Fahrers? Wird durch ein generelles Tempolimit nicht verhindert, evtl außer es stehen saftige Strafen wie in anderen Ländern zur Debatte. Wird vermutlich bei Autofahreren unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluß auch nicht funktionieren. Mei Mein Mitgefühl gilt den Opfern und deren Angehörigen.

#8 - 01.05.2019, 19:49 von xpert666

Rennen?

wäre interessant zu wissen, wie die Polizei auf den Vorwurf eines illegalen Rennens kommt. Erschließt sich mir aus dem Artikel nicht. Und ja an dieser Stelle ist ein Tempolimit. sogar sehr gut erkennbar. Limits schützen nicht vor Dummheit!

#9 - 01.05.2019, 19:50 von RalfBukowski

@rmondr

An der Stelle gibt es ein Tempolimit von 100km und in der Ausfahrt 80km. Zufrieden? Es hat trotzdem nichts genützt. Meinetwegen könnte man ruhig ein Limit von 130 oder 150 oder so einführen. An solchen Aktionen wird das aber leider nichts ändern. Vielleicht hilft ein Eignungstest mit entsprechenden Vorgaben. Da würden dann z.B. viele kahlrasierte Bombenjackerträger in ihren Porsche Cayennes von der Straße entfernt werden. Das würde helfen.

    Seite 1/8