Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Panorama

Brand in Pariser Kathedrale: Notre-Dame entging nur knapp der kompletten Zerstörung

Christophe Petit Tesson/ AP "15 bis 30 Minuten" machten am Ende den entscheidenden Unterschied: Nach Angaben des französischen Innenstaatssekretärs war die Gefahr einer vollständigen Zerstörung von Notre-Dame größer als bisher angenommen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
  10   Seite 17/17    
#160 - 17.04.2019, 16:40 von schmidt-post

Zitat von UlrikeLange aus Darmstadt
Ist das alles? Dann bestätigen Sie alles. Und arbeiten Sie an Ihrer Interpunktion.Abseits derer wird im Deutschen immer noch das Wort an jemanden gerichtet, wenn Sie erlauben. Vor allem in dem von Ihnen erwählten Gerichtsrahmen. Ich glaub, ich wüsst doch keine Leut.
Tut das nicht weh?

#161 - 17.04.2019, 16:41 von schmidt-post

Zitat von christianbernard
Sie schreiben zwar, aber Sie sagen einfach nichts. Ich glaube auch nicht (mehr) daran, dass Sie dieser Gedanke irgendwie erreicht. Völlig ernst gemeint und ohne Ironie: Alles Gute für Sie.
Von mir auch.

#162 - 17.04.2019, 17:32 von christianbernard

Es könnte mehr sein.

Zitat von Flachlandprophet
Ich denke solche Vergleiche sollten wir nicht anstellen - das wäre dann doch von zu weit her geholt. Auf der einen Seite reden wir von der Nachkriegszeit, auf der anderen von einem Sakralbau, wenn auch von einem sehr bedeutsamen. Und vergessen Sie bitte auch nicht die Reparationszahlungen...die wir geleistet haben. Was Europa angeht, kann sich aktuell keiner über Deutschland beschweren.
Ich denke ich verstehe Ihren Punkt. Ich lese das so, dass Sie sich letztlich von Seiten des Staates bevormundet und übergangen fühlen.
Ich glaube, dass Sie grundsätzlich freundschaftlich und solidarisch sein könnten, dieses aber nicht aufgezwungen bekommen möchten. Stimmt das?
Wenn ja, kann ich das durchaus verstehen. Aber ich denke auch, dass Sie diese Bedenken gar nicht zu tragen haben.
Es geht hier um ein hilfreiches Ausstrecken der Hand. Um ein gweissermaßen stattliches Umarmen und Beistehen in einer schwierigen Zeit. Das Ereignis mag für Sie gar nicht sehr bedeutend sein. Aber darum geht es nicht. Es geht um den Nachbarn und Freund, dem jetzt Beistand hilft. Und sei es mit einem finanziellen Beitrag, der letztlich faktisch doch nur Symbolisch sein wird.
Seien Sie einfach großzügig. Es geht um das Herz und die Geste. Sie werden es unbekannterweise schon finanziell verkraften können. Die vielen anderen wichtigen Theman geraden dadurch nicht weniger in Vergessenheit, als sie es traurigerweise schon sind. Diese muss man weiterhin angehen.

Nebenthema:
Die Reparationen habe ich immer als das Mindeste an finanzieller Sühneleistung für das begangene Ultraverbrechen der Menscheitsgeschichte verstanden. Wobei ich diese durchaus als mittlerweile abgeschlossen betrachte. Das sehen die Politiker Europas, die sich nicht im populistischen Lager befinden, wohl auch so.
Dieser Vorgang steht für mich jedoch in keiner Beziehung zu der meines Erachtens nun angebrachten Freundschaftsbekundung an einen guten Nachbarn.

#163 - 17.04.2019, 17:47 von Spiegelleserin57

man sollte die Feuerwehrmänner (und Frauen) loben

das ist wohl das Wichtigste dass sie es geschafft haben das Bauwerk noch zu retten .
Herr Macron sollte sie auszeichnen denn ihre Arbeit war wirklich hervorragend. Freuen wir uns alle dass der Wiederaufbau möglich wird.
Genauso wichtig ist dass niemand zu Tode kam. Vorlaute und Kritiker die immer alles besser wissen wird es geben aber sie haben nicht aktiv dazu beigetragen das Bauwerk zu retten und auch kein Geld für den Wiederaufbau bereitgestellt. Stammtischparolen immer wieder!
Das Ergebnis ist entscheidend und ich finde dass die all die Helfer bestens gearbeitet haben.

#164 - 17.04.2019, 17:51 von Spiegelleserin57

hätte, könnte , müsste...

Zitat von bambata
Ich muss sagen, auch bei mir sind bei diesem Zusammenhang mehrere ziemlich grosse Fragezeichen aufgepoppt. Wenn um 18.20h der erste Alarm einging, bei dem es sich ja - wenn man sich die weiteren Ereignisse vor Augen führt - unmöglich um einen Fehlalarm gehandelt haben kann, dann muss doch ein Prüftrupp so gegen 18.25-18.35h auf dem Dachstuhl zur Prüfung unterwegs gewesen sein. Weitere 8-18 min. später (um 18.43h) geht ein weiterer Alarm ein, der sich offensichtlich - nachdem bereits um ca. 19.00h der Dachstuhl rund um den Holzturm komplett in Flammen stand - auf ein bereits von aussen erkennbares Feuer (bzw. dessen Rauchentwicklung) bezog. Zu diesem Zeitpunkt müssen doch die um 18.20h alarmierten und ca. 5-15 min. später eingetroffenen Prüfer im inneren des Dachstuhls rund um den eingestürzten Turm etwas entdeckt haben und nicht bereits wenige Minuten später (also offenbar vor dem zweiten Alarm um 18.43h) ihren Rückzug angetreten haben. Immerhin braucht man sicher mehr als 15 min. um den gesamten Dachstuhl aufmerksam abzugehen. Wenn sich zwischen den beiden Alarmereignissen deutlich mehr als 40-45 min. befunden hätten, dann könnte ich dem Geschehen ja noch folgen, aber die gerade mal 23 min. zwischen den beiden Alarmereignissen macht es für mich komplett unverständlich, dass der durch den ersten Alarm in Gang gesetzte Prüftrupp da oben nichts entdeckt hat. Oder haben die nur mal eben aus dem Kirchenschiff nach oben auf das Gewölbe geschaut und zufrieden festgestellt, "Toutes est bien!"?
wer von all den Kommentatoren macht es besser?
Selbst die Medien wissen immer alles besser als die Leute direkt vor Ort, lächerlich !! Helfen kann JEDER jetzt durch Spenden!
Also dann mal ran an den Geldbeutel und keine großen Lettern schreiben was man da gespendet hat!

#165 - 17.04.2019, 17:54 von markus_wienken

Zitat von Flachlandprophet
Alles gut und schön, respektiere ich auch. Wenn Ihnen das am Herzen liegt, dann spenden Sie - ich habe nichts dagegen. Es ist aber etwas ganz anderes, als wenn deutsche Steuergelder nach Frankreich fließen. Da ist u.a. auch von mir erwirtschaftetes Geld...und das würde ich lieber für die Anschaffung von 500 Feuerwehrfahrzeugen, die uns in Deutschland fehlen, investiert sehen (um nur mal ein Beispiel zu nennen...
Also ich habe keinerlei Problem damit wenn im Namen der Völkerverständigung und aufgrund gut nachbarlicher Beziehungen auch deutsche Steuergelder mit für den Wiederaufbau genutzt werden.
Ganz im Gegenteil, ich würde es begrüßen.

#166 - 17.04.2019, 21:44 von regelaltersrentner

Zitat von Neustädter_02
Ich fand Beitrag #64 sehr gut: https://www.spiegel.de/forum/panorama/brand-pariser-kathedrale-notre-dame-entging-nur-knapp-der-kompletten-zerstoerung-thread-891843-7.html#postbit_74463103 Da erklärt ein Fachmann ein paar Dinge, die zumindest ich zuvor noch nicht wusste. Ich gebe Ihnen aber vollständig Recht, was 80 bis 90% der übrigen Beiträge angeht. Ich wohne in Paris und habe die Betroffenheit der Pariser hautnah miterlebt. Die deutsche Klugscheißerei in den Foren ist daraufhin nur noch unerträglich und peinlich.
Bin mir sicher, dass die meisten auch sehr betroffen waren, diejenige, die Notre Dame besichtigt haben, sicherlich.
Als ehemaliger Feuerwehrmann war für mich die Frage, wie bringen die das Wasser in die Höhe, zumal die Hubsteiger und Drehleitern nicht groß genug waren. Die Pariser Feuerwehr besitzt Hochdruckpumpen, welche die Feuerwehr von Köln zb. nicht besitzt.
In den Foren schreiben immer welche die zu jedem Thema meinen, etwas schreiben zu müssen, auch wenn ihre Sachkenntnis sich bei null befindet.
Ich persönlich freue mich auf den Wiederaufbau und wenn es meine Gesundheit erlaubt werde ich die Notre Dame noch mal im frischem Glanz besuchen.

#167 - 17.04.2019, 23:00 von geotie1

Zitat: Der Direktor der Kathedrale, Patrick Chauvet, sieht eigenen Angaben zufolge keine Sicherheitsmängel beim Brandschutz. Brandaufseher hätten dreimal täglich den Dachstuhl geprüft. "Ich denke, dass man nicht mehr machen kann." Aber es gebe natürlich immer Vorfälle, die man so nicht habe vorhersagen könne.

Na, wenn der das so sieht. Doch ich kenne das im Schiffbau anders! Dort steht neben dem Schweißer oder Brenner im Gefahrenbereich ein Brandschutz mit passenden und ausreichend Löschmittel. Und wenn der angrenzende Bereich nicht durch diese Person geschützt werden kann, steht auch dort einer mit Löschmittel. Und wenn das nicht ausreichen sollte, weil es in den Zwischenräumen ein Brandherd entstehen könnte, wird erst einmal die Arbeit abgebrochen um das Schiff nicht zu gefährden!
Was hat der Direktor der Kathedrale gesagt, man kann nicht mehr als dreimal täglich den Dachstuhl prüfen, geschweige bei den Brennarbeiten vor Ort bleiben. Natürlich mit Löschmittel und einem Gerät wie das Handy um Hilfe zu holen. Für diesen Mann ist das etwas, was man nicht vorhersehen kann! Ich hätte mich mit der Feuerwehr abgesprochen und eine Wasserversorgung bis hin auf das Dach legen lassen. Das ist vielleicht Arbeitsaufwändiger, aber bei diesem Schaden wäre das doch vom Preis her günstiger. Ich finde es sehr Schade, dass man diese Werte so leichtfertig in Gefahr gebracht hatte, bzw. zerstört wurden!

#168 - 18.04.2019, 09:14 von UlrikeLange aus Darmstadt

Auch für Sie, wie nett, auch für Sie

Zitat von christianbernard
Sie schreiben zwar, aber Sie sagen einfach nichts. Ich glaube auch nicht (mehr) daran, dass Sie dieser Gedanke irgendwie erreicht. Völlig ernst gemeint und ohne Ironie: Alles Gute für Sie.
Vor Notre Dame gibt es keine Kommunikationsprobleme. Ich verstehe jedes Wort von Ihnen und Sie jedes Wort von mir. Wir sind verbunden durch diese wunderbare Kathedrale. Und Freunde haben Sie sogar auch schon gefunden. Einer von der Post ist Ihnen sofort beigesprungen. Es ist wirklich wunderbar, wie herzlich sich alle zugetan sind. Ich bin entzückt, einfach entzückt. Auch Ihnen daher alles Gute mit Ihrem neuen Freund. Genießen Sie den Frühling, Ihre Gefühle und das Leben. Ich habe mich so über Ihre Wünsche gefreut. Es ist so herzlich und vor allem kostenlos. Einfach nur schön. Wunderbar.

  10   Seite 17/17