Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

+++ Der Morgen live +++: In Trumps Terminplan: Weniger Termine, "als der eines Erstkl

AP US-Präsident Trump wehrt sich gegen Vorwürfe, er arbeite zu wenig. Anlass ist die Veröffentlichung seines Terminplans, der große Lücken aufweist. Die Live-News.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 11.02.2019, 06:31 von sandnetzwerk

Mit den wenigen Terminen

richtet Trump aber sehr effizient maximal möglichen Schaden an.

#2 - 11.02.2019, 06:43 von brathbrandt

Schon erschreckend, mit welchen Mitteln Trumps Gegner kämpfen.

#3 - 11.02.2019, 07:01 von der_nachtarbeiter

Zum Glück

Man stelle sich vor, er würde mehr arbeiten! Was er dann wohl noch alles fabrizieren würde...also gut so, bitte auf dem Niveau bleiben.

#4 - 11.02.2019, 07:24 von der Pöter

Soll sich Trump

noch mehr blamieren?

#5 - 11.02.2019, 07:32 von Trollpatsch

Letalität [der Streitkräfte] steigern

So deutlich und unverblümt traut sich hierzulande ja kaum ein Politiker abseits der inkludierten Nazis von der AfD zu sprechen, wobei aus dem Artikel leider nicht hervorgeht, ob Williamson hier bewusst zynisch ist, oder einfach unbewusst und unreflektiert sagt, was ihm im Kopf herumspukt. Noch vor 10 Jahren hätten solche Worte zu einem Rücktritt geführt. In Deutschland bleibt das Militär hingegen so harmlos, wie man es heruntergewirtschaftet hat. Gottseidank. Wir schrauben hier höchstens an der Letalitätsrate unserer SUVs.

#6 - 11.02.2019, 07:47 von Mindbender

...

"Vorgänger George W. Bush"... kommt schon, Leute. Das ist megapeinlich.

#7 - 11.02.2019, 07:47 von marcnu,

Hetzen von Termin zu Termin wäre ist kein Qualitätsmerkmal.

Pausen zur Ausarbeitung von Strategien sind wichtig.

#8 - 11.02.2019, 07:53 von dr.joe.66

Natürlich arbeitet Trump mehr!

Ist doch klar, dass Trump mehr arbeitet als seine Vorgänger. Das muss er ja auch.
Da er zwei Stunden braucht, um einen Sachverhalt zu verstehen, den seine Vorgänger in 5 Minuten erfasst haben, ist es vollkommen logisch, dass er mehr Zeit im Büro verbringen muss als alle vor ihm.
Allerdings sollte ihm mal jemand sagen, dass Komplexität und Chaos zwei verschiedene Dinge sind. Irgendwie erinnert mich seine Argumentation an einen Grundschüler, der einen zerlegten Porschemotor findet. Natürlich wird der Grundschüler die Komplexität nicht verstehen und das als Chaos empfinden. Wenn er dann trotzdem versucht, den Motor zusammen zu bauen, werden 1. so einige Teile übrig bleiben, 2. der Motor niemals laufen, und 3. die blöden anderen Schuld sein.

#9 - 11.02.2019, 08:05 von gunpot

Die Effizienz eines Präsidenten

ist nicht unbedingt aus seinem Terminkalender herleitbar. Er braucht auch Zeit, um nachzudenken. Hmmmm.

    Seite 1/4