Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

+++Brexit-Newsblog+++: "Liebe Theresa May. Stoppen Sie den Brexit"

Sean Gallup/ Getty Images Heute will sich Theresa May in Berlin und Paris Schützenhilfe holen, damit ein harter Brexit am Ende dieser Woche abgewendet werden kann. Während des Gesprächs mit Kanzlerin Merkel setzte die FDP eine Botschaft ab.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 09.04.2019, 14:45 von biesi61

Wem nützt neue Kompromissbereitschaft?

Die Karten liegen klar auf dem Tisch. UK muss sich entscheiden, Austritt mit dem ausgehandelten Vertrag, Verbleib in der EU oder schweres, langanhaltendes Chaos. Bitte keine Verschiebung über den 22. Mai hinaus. Der Tag vor der Europawahl ist das Ultimo! Sollte sich noch etwas Intelligenz finden, kann die Antwort nur Verbleib in der EU lauten.

#2 - 09.04.2019, 14:55 von markus.pfeiffer@gmx.com

Liebe Theresa May: Ziehen Sie den Brexit endlich durch!

Egal, was Ihnen eine deutsche 9%-Partei rät: Ziehen Sie den Brexit endlich durch. "Die Möglichkeiten, die Europa bietet" werden Ihre Landleute erst dann schätzen können, wenn sie sehen, wie es sich ohne diese Möglichkeiten lebt; und keiner auf dem Kontinent wünscht eine Fortsetzung des absurden Brexit-Theaters im Unterhaus; das ist zwar extrem unterhaltsam, hält Europa aber davon ab, sich mit den wirklich drängenden Zukunftsproblemen (Wie für Europa bessere Handelsabkommen mit China, eine gemeinsame Verteidigungsstrategie, etc., etc, ...) zu befassen.

Also gehen Sie (endlich) und nehmen Sie zum Abschied ein Wort vom Hermann Hesse mit auf den Weg:
"Jedem Abschied wohnt ein neuer Anfang inne..."; besonders der letzte Vers gebe Ihnen Mut: "Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!"

#3 - 09.04.2019, 14:58 von sw-grisu

Raus und Ende!

Raus mit den Briten. Spätestens am Freitag. Ohne wenn und aber. Ich hoffe in Brüssel sagen sie erst am Donnerstag um 23:59 Uhr nein zu einer Verlängerung. Sonst traue ich den Briten zu, dass sie den Brexit noch absagen und dann haben wir die weiterhin in der EU. Das wäre die eigentliche Katastrophe. Ein no deal Brexit kann niemals so schlimm sein, wie diese Briten in der EU.

#4 - 09.04.2019, 14:59 von selbst_denkend

Keine weitere Verlängerung!

Für die EU hätte jegliche Verlängerung des aktuellen Status Quo enorm schädliche Auswirkungen. Vor allem dann, wenn die WählerInnen des UK an den anstehenden EU-Wahlen teilnehmen würden!
Was die EU in diesem Fall zu erwarten hätte, hat Rees-Mogg in seinem Interview nun wirklich sehr deutlich gemacht. - Will sich die EU nicht über Jahre hinaus absolut handlungsunfähig machen (lassen), ist keine weitere Verlängerung zu gewähren!
Zudem dürfte sich der ‚Frust‘ über den unendlichen Brexit und die ohnehin nicht sonderlich ausgeprägte Fähigkeit der EU aktiv positive Veränderungen zu treiben und dringend benötigte Lösungen zu aktuellen Herausforderungen zu definieren, grosse Teile der WählerInnen in den restlichen 27 EU Staaten zusätzlich in die Arme populistischer, bzw. nationalistischer Parteien treiben. Wir haben ohnehin bereits zu viele EU-Gegner im europäischen Parlament.
M.E. nach, schaufelt sich die EU nur noch schneller ihr eigenes Grab, wenn eine erneute Verlängerung gewährt wird.

#5 - 09.04.2019, 15:02 von kleinstaatengegner

Das Spiel könnte einfach beendet werden,

indem man einer Verlängerung, bis ca. zehn Tagen vor der EU-Wahl ( 13.-15.05 ) zustimmt, unter der Überwachung, dass die Briten die EU-Wahl vorbereiten. A.) Sollte bis zu diesem Zeitraum keine Einigung in GB erfolgen, würde GB "automatisch" 13./15. ausscheiden. B.) Bei Rücknahme Art. 50, wäre dann noch genug Zeit um an der EU-Wahl teilzunehmen. Es ist ja verständlich, dass man einen Nettozahler nicht gern von der Angel lässt. Aber irgendwann muss ja mal Ruhe einkehren.

#6 - 09.04.2019, 15:07 von Neapolitaner

Verbleib in der EU nur bei neuem Referendum

Nur wenn per Volksentscheid ein Verbleib in der EU bestätigt wird, kann an der "Brexit-Front" jemals wieder Ruhe einkehren. Ein "hinweggemogelter" Brexit hilft niemandem. Soll die EU GB doch eine lange Frist gewähren. Zwei Jahre, mit einseitigem kurzzeitigem Austrittsrecht GBs mit einer angemessenen Vorlauffrist von 4 Monaten. Wenn ein neuer Vortrag vorliegt, kann die Änderung des Verhältnisses EU/GB je nach Vereinbarung mit kürzerer Frist wirksam werden. Ob das dann ein CETA-Abkommen wird, eine neue Zollunion oder "Norwegen" wer weiß das schon. Aber eine Frist 30. Juni ist völliger Blödsinn - das geht wegen der EU-Wahl nicht und man kann die Wahl nicht davon abhängig machen, ob und wann die Briten sich entschieden haben. Bleibt also als "letzte Verlängerung" vor der EU-Wahl bis zum 22. Mai. bringt nichts, da das derzeitige Parlament keine Entscheidung zustandebringen wird. Entweder Neuwahl in GB oder neues Referendum oder beides.

#7 - 09.04.2019, 15:15 von karend

.

"Angela Merkel hingegen hatte sich im Verlauf der Brexit-Debatte im Gegensatz zu Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron kompromissbereit gezeigt. Sie will ein No-Deal-Szenario unbedingt verhindern."

Genau deswegen befindet sich so oft in einer schlechteren Position. Auch die britische Regierung und das Unterhaus wissen längst um diese Haltung ...

#8 - 09.04.2019, 15:30 von bschmid66

Hoffnung!

Ich hoffe UK bleibt in der EU!

#9 - 09.04.2019, 15:33 von kp229

Bitte bei den Tatsachen bleiben!

Zitat: "Kommt es zu keiner Einigung, würde Großbritannien am Freitag ohne Austrittsvertrag aus der EU fallen."
Zum wiederholten Mal: Das ist falsch! Das Britische Parlament muss nur dem in zwei Jahren zwischen dem UK und der EU ausgehandelten Austrittsvertrag zustimmen und der Austritt erfolgt geregelt gemäß diesem Vertrag ab dem 22. Mai 2019. Es geht also keineswegs um eine Einigung zwischen UK und EU, es geht und ging seit Wochen immer nur darum, dass die Abgeordneten des britischen Parlaments offenbar nicht wahrhaben wollen, dass "Kuchen haben" und "Kuchen essen" nicht gleichzeitig möglich ist.Und wenn man sich die Forenbeiträge der letzten Wochen so anschaut, scheine ich nicht der einzige zu sein, der langsam aber sicher genug davon hat, dass das britische Parlament die gesamte EU in Geiselhaft nimmt. Das muss nun ein Ende haben - wenn nötig halt am kommenden Freitag ohne Vertrag.

    Seite 1/7