Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Abschied als CDU-Chefin: Merkel im Reinen mit Merkel

REUTERS In ihrer Abschiedsrede als CDU-Chefin spricht Angela Merkel die vielen Zerwürfnisse mit ihrer Partei offen an - und wird trotzdem gefeiert. Wem sie den Job am ehesten zutraut, muss sie nicht mehr explizit sagen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/4    
#10 - 07.12.2018, 15:17 von Spiegelleserin57

die Lage in D ist keinesfalls dramatisch!

Zitat von wasnu23
Und was ist mit all den Problemen, denen Deutschland und die EU gegenüberstehen? Wäre nicht ein wenig mehr Selbstkritik angebracht, angesichts der dramatischen Lage in Deutschland und Europa? So bleibt der Eindruck: Wenn es Probleme gibt, ist es eben Schicksal, Erfolge sind hingegen ein Ergebnis eigener Stärke.
wer die Jahre vor 1990 und den kalten Krieg erlebt hat weiß was dramatisch ist. Auch wenn nicht alles perfekt ist ...so gut ging Deutschland noch nie wie jetzt!
Der Staat erhält Steuern so hoch wie nie zuvor. Was er mit dem Geld macht ist allerdings eine ganz andere Sache die aber auch unsere Bürger zu verantworten haben denn sie nehmen sehr unkritisch alles hin und haben eigentlich nur ein Thema : die Flüchtlinge.
Alles andere verschwindet unter diesem Hype.
Man darf bei aller Kritik nie vergessen : diese Regierung wurde von unseren Bürgern demokratisch gewählt und somit haben wir uns auch unsere Schicksal selbst ausgesucht.
Eines haben wir mit Sicherheit auch Frau Merkel zu verdanken...wir sind bis heute in keinen Krieg verwickelt worden. Dafür zolle ich dieser Frau Respekt und Anerkennung und das obwohl ich diese Partei nicht gewählt habe. Das hat sie verdient!

#11 - 07.12.2018, 15:19 von Spiegelleserin57

na aber ....

Zitat von ambulans
so'n bisschen hat die gute hier schon untern tisch fallen lassen: energiepolitik, umweltschutz, bürgerbeteiligung und -rechte (z.b. datenschutz, kungelrunden in politischen hinterzimmern), gleichberechtigte teilhabe in west und ost, würdiger altersruhestand (trotz rente), und und und ...
was haben denn unsere eigenen Bürger getan außer still alles akzeptiert?
Hinterher sich beschweren ist immer ganz einfach und Schuld sind auch immer die anderen!

#12 - 07.12.2018, 15:31 von ichliebeeuchdochalle

Wer lange regiert, kann natürlich auch eine lange Liste von "Erfolgen" aufzählen. Ist aber belanglos. Die Liste der Mißerfolge kann ja doppelt so lang sein. Wie es auch sei ... acht Jahre sind genug ... als Parteivorsitzende und als Kanzlerin. Dann ist jeder, der diese Ämter seriös ausführt, einfach ausgelaugt. Alles wird zur Routine, die zu mechanischer Abarbeitung führt. Nein, in einem 80-Millionen-Volk gibt es nicht den einen oder die eine, der/die über allen thront und wenn er/sie abdankt, das Volk ins Verderben fällt.

#13 - 07.12.2018, 15:38 von mussich

kein Fußballtrainer hätte bei diesen Leistungen überlebt

Ein Fußballtrainer der seine Mannschaft nicht entwickelt und voran bringt, wird in der Regel entlassen. In Deutschland herrscht seit 12 Jahren Stillstand. Merkel versucht Probleme zu lösen, die sie selbst verursacht hat, wie z.B. den Atomausstieg. Ich bin froh, dass sie nun (teilweise) bald weg ist.

#14 - 07.12.2018, 15:47 von ambulans

>spiegelleserin57 (#11, oben),

Zitat von Spiegelleserin57
was haben denn unsere eigenen Bürger getan außer still alles akzeptiert? Hinterher sich beschweren ist immer ganz einfach und Schuld sind auch immer die anderen!
ts ts - sie hatten sicherlich das glück, die letzten "merkel"-jahre nicht hier im land verbringen zu können/müssen. ich bin garantiert neidlos, aber: wo sie angesichts grassierender bürger-entmündigung per hinterzimmer a la CDU/merkel eben diese bürger für "mit-schuldig" (eigentlich: mit-schuldig bedeutet doch,dass es auch noch einen anderen schuldigen gibt ...) erklären wollen, erschließt sich mir immer noch nicht. lethargische verschleppung allzu vieler probleme, zunehmend einseitige verschiebung von volksvermögen (s. nur lohn-quote, gini-koeffizient) von unten nach oben, fehlerhafte richtungsentscheidungen wie vernachlässigungen volkswirtschaftlich unerlässlicher investitionen zugunsten vorübergehender sozialer "geschenke", und und und - wer ist hier, nach 13 resp. 18 jahren, eigentlich wirklich schuld?

#15 - 07.12.2018, 15:57 von paysdoufs

Wie geil!

Die Frau, die das deutsche Volk mit ihren Entscheidungen im stillen Kämmerlein gespalten hat wie noch kein BK vor ihr, erzählt etwas von „zusammenführen und zusammen führen“ Die Chuzpe muss man erst mal haben!

#16 - 07.12.2018, 16:03 von Fuscipes

Zitat von Spiegelleserin57
wer die Jahre vor 1990 und den kalten Krieg erlebt hat weiß was dramatisch ist. Auch wenn nicht alles perfekt ist ...so gut ging Deutschland noch nie wie jetzt! Der Staat erhält Steuern so hoch wie nie zuvor. Was er mit dem Geld macht ist allerdings eine ganz andere Sache die aber auch unsere Bürger zu verantworten haben denn sie nehmen sehr unkritisch alles hin und haben eigentlich nur ein Thema : die Flüchtlinge. Alles andere verschwindet unter diesem Hype. Man darf bei aller Kritik nie vergessen : diese Regierung wurde von unseren Bürgern demokratisch gewählt und somit haben wir uns auch unsere Schicksal selbst ausgesucht. Eines haben wir mit Sicherheit auch Frau Merkel zu verdanken...wir sind bis heute in keinen Krieg verwickelt worden. Dafür zolle ich dieser Frau Respekt und Anerkennung und das obwohl ich diese Partei nicht gewählt habe. Das hat sie verdient!
Alles andere verschwindet unter diesem Hype.
Man darf bei aller Kritik nie vergessen: diese Regierung wurde von unseren Bürgern demokratisch gewählt und somit haben wir uns auch unser Schicksal selbst ausgesucht.
Es werden Parteien gewählt nicht Regierungen, und was "demokratisch" hinten dabei rauskommt steht auf einem ganz anderen Papier.

#17 - 07.12.2018, 16:08 von Toleranter Demokrat

Einspruch!

Nein liebe Merkelfans, Eure Kaiserin hat keine Kleider an! Das werdet Ihr aber erst merken, wenn es mit Merz (hoffentlich wird er es) anders lang geht. Nüchtern betrachtet ist das Ergebnis ihrer Politik verheerend.

#18 - 07.12.2018, 16:12 von haarer.15

Es bleiben etliche Defizite

Im Prinzip jedoch eine clevere Rede der Kanzlerin. Denn sie hat ja recht: In der CDU haben trotz Nörgelei immer alle ihre Politik bis zur letzten Konsequenz mitgetragen. Da gibt es nix zu relativieren. Wenn viele CDUler jetzt so distanziert ihrer Kanzlerin gegenüberstehen, so frage ich mich, wo sind diese Meckerer denn geblieben in den vergangenen Jahren ? Weggeduckt wie immer. All jene könnten doch konsequenterweise eine Amtszeitbegrenzung als Kanzler fordern. Es wäre wirklich höchste Zeit, dies zu tun. Aber da kann man bei dem bräsigen C-Verein lange warten.

#19 - 07.12.2018, 16:15 von reflexxion

Endlich!

Merkel sollte auch bald als Kanzlerin abgelöst werden. Ich habe im TV mit Entsetzen gesehen das sie ab 2000 CDU-Vorsitzende war. Jungwähler haben nie eine andere Vorsitzende erlebt. Als ich ein Kind war dachte ich Adenauer ist immer Kanzler und wozu gab es eigentlich die SPD? Sein Nachfolger Erhard war keine Verbesserung, so würde es uns auch mit AKK gehen, denn die ist nur ein Ziehkind von Merkel - und optisch kleine Verbesserung. Sie konnte im Saarland Wahlen gewinnen, aber hallo - das Saarland ist kaum größer als Würselen. Das beweist rein gar nichts. Nebenbei Honecker war auch Saarländer. Auch in der SPD gab es einen, Lafontaine hieß der. Seine Gattin baut zwar keine Karren, aber sie ist eben die Wagenknecht :)

Die CDU hat nun die Wahl zwischen 3 Kandidaten, die ich alle nicht mag. Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera, wobei noch Malaria dazu kommt.

Gäbe es (Konjunktiv) eine wettbewerbsfähige SPD, vor dieser dann neuen CDU-Führung brauchte sie sich nicht zu fürchten. Aber mit Nahles hat die SPD keine Chance und Helmut Schmidt wäre am 23.12. 100 Jahre alt geworden, nach ihm kam leider auch nichts.

Auch wenn ich nichts von der AfD halte, ich kann die verzweifelten Wähler dieser Juxtruppe verstehen, ich war ja auch mal Mitglied der Piratenpartei, als diese noch gewählt wurde. Wer die Union oder SPD wählt der hat ja schon im vorhinein verloren. Allerdings gehen mir die grünen Ökoschnösel auch auf den Senkel.

Armes Deutschland

    Seite 2/4