Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Ärger um Parteispenden: Weidel stellt sich der AfD-Fraktion

Getty Images Die Spendenaffäre hält die AfD weiter in Atem. Nun soll Co-Fraktionschefin Alice Weidel den Abgeordneten zu den ominösen Zahlungen aus der Schweiz und den Niederlanden Rede und Antwort stehen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/6    
#1 - 19.11.2018, 14:33 von ambulans

och,

so schwer kanns doch eigentlich nicht sein: wer sich hinter einem schweizer pharma-handel verbirgt (na, wer - millionenschwer - war z.b. schon mal millionenschwerer national-rat mit dem nachnamen "b..."?, oder - wer verfolgt schon lange gewisse (dort nennt man sowas, glaube ich, "vlamse ..." - kann man aber alles in alten verfassungsschutzberichten problemlos nachlesen) interessen in den niederlanden?. wundert mich nur, dass - bisher(?) - noch nix aus etwa spanien oder belgien verlautet; kommt wohl noch ...

#2 - 19.11.2018, 14:34 von s.l.bln

Da wird also...

...im Ausland von einem anonymen "Nichtdeutschen"eine private Stiftung gegründet, deren einziger Zweck es ist, eine deutsche Partei zu unterstützen, die vorgibt, den Patriotismus im Zentrum des Merkenkerns zu haben.
Klingt komisch, is aber so.

#3 - 19.11.2018, 14:43 von Airkraft

Spende(n)?

Für mich sieht das eher nach "Dispokredit(en)" zur Wahlkampffinanzierung aus. Die werden nach der Wahl au der Wahlkampfkostenerstattung (Steuermitteln) zurückgezahlt - vielleicht.

#4 - 19.11.2018, 14:50 von BäckerGeselle42

Na, gar nix komisches

Zitat von s.l.bln
...im Ausland von einem anonymen "Nichtdeutschen"eine private Stiftung gegründet, deren einziger Zweck es ist, eine deutsche Partei zu unterstützen, die vorgibt, den Patriotismus im Zentrum des Merkenkerns zu haben. Klingt komisch, is aber so.
Denjenigen, die solchem Patriotismus skeptisch gegenüberstehen erscheint das total normal. Solche Patrioten waren am Ende immer doch nur kleinkarierte Verbrecher, denen es in erster Linie darum ging, die eigene Macht und Geld zu mehren.

Den "Patrioten", die für diese Patrioten wählen ... ist es dagegen sch** egal. Die Wählenden würden es doch genau so machen ...

Ergo: keiner ist überrascht, business as usual. Macht korrumpiert, und wenn Rechte an die Macht drängen ist schon vorher klar, dass es nur um Korruption geht.

#5 - 19.11.2018, 15:11 von katjanella

Lange Flüsse

Von irgendwas muss ja alleine der enorme PR-Aufwand bezahlt werden. Wenn in Vorwahlzeiten sogar auf dem flachsten Land Dörfer und Kleinstädte von vorn bis hinten durchgehend plakatiert sind, wo andere Parteien sich grad mal mit einem oder zwei Pappschildern im Ortskern begnügen, summiert sich das; und irgendwer finanziert das. Hey, Journos, das Thema war doch von Anfang an virulent; viel wurde - zumindest augenscheinlich - nie herausgefunden. Sind die Geldflüsse bis zur Quelle halt doch zu lang und verschlungen?

#6 - 19.11.2018, 15:15 von prisma-4d

...Spenden komplett verbieten!

Ich würde auch den Wahlkampf verbieten. Vor der Wahl EINE Zeitung herausbringen in der das Parteiprogramm steht, an alle Haushalte verteilen... daß muß genügen. Alles darüber hinaus ist Popanz. Es führt doch nur dazu das der mit viel Geld bessere Chancen hat. Was ist daran demokratisch? Dann kann auch mal ohnen entsprechenden finanziellen Background Chancengleich kanditieren. Man wäre auch gezwungen mal Parteiprogramme zu lesen und die Politiker wären nicht in der Lage Hirngespinste von sich zu geben. Das wäre fair. Denn wenn man glaubt von einer anderen Partei besser vertreten zu werden, dann läuft man nicht gefahr durch Plakate, Auftritte, "Info-Stände" und sonstige "Nervigkeiten" beeinflußt zu werden. Personen würden wieder in den Hintergrund gedrängt werden... und die Polit-Stars wären keine Stars mehr. Die berühmte "Sacharbeit" wäre das einzige was zu bewärten wäre. Und weil man auf den meisten Wahlzetteln einem eh nur 2-3 Namen bekannt vorkommen wählt man die anderen sowiso nur weil sie auf der Liste sind, oder (wie ich) weil sie bestimmten Berufständen angehören. Die Politiker hätten lange nicht den Stress wegen der Wahlkämpfe, Einflußnahme über Spenden wäre unmöglich und unwirksam, Schlammschlachten fielen aus.... Aber will das jemand? Mindesten die Lobbyisten sind dagegen auch die "Volksparteien". Man kann ja dann keine Wohltaten mehr versprechen, die man nach der Wahl auf Grund von "Sachzwängen" nicht einhalten kann(will). Auch der Finanzbedarf einer Partei wäre geringer, besser noch NULL

#7 - 19.11.2018, 15:20 von thememleser

Skandal?

....Ich weiß nicht, weshalb meine Beiträge dauernd gelöscht werden?
Ein Afd- Fan bin ich mit Sicherheit nicht.
Langsam habe ich auch keine Lust mehr zu schreiben.

Spendenskandale gab es schon immer, lange schon,bevor die AfD die politische Bühne betreten hat. Man denke nur mal an Kohl, Biedenkopf... usw.

#8 - 19.11.2018, 15:21 von thememleser

Skandal?

....Ich weiß nicht, weshalb meine Beiträge dauernd gelöscht werden?
Ein Afd- Fan bin ich mit Sicherheit nicht.
Langsam habe ich auch keine Lust mehr zu schreiben.

Spendenskandale gab es schon immer, lange schon,bevor die AfD die politische Bühne betreten hat. Man denke nur mal an Kohl, Biedenkopf... usw.

#9 - 19.11.2018, 15:30 von isi-dor

In der Fraktion wird ihr niemand eine peinliche Frage stellen, oder gar die Übernahme von Verantwortung einfordern. Das ist ziemlich ausgeschlossen, da Moral in dieser Gruppierung bekanntlich keine Rolle spielt.

    Seite 1/6