Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

AfD-Spendenaffäre: Weil Alice Weidel das eben so gesagt hat...

CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX Der AfD-Bundesvorstand sieht in der Spendenaffäre keine Schuld bei Alice Weidel. Warum so sicher? Die Antwort gibt Parteichef Meuthen in einem TV-Interview.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/14   10  
#1 - 18.11.2018, 21:18 von claus7447

Was erwartet man von AfD Funktionären?

Es ist doch eigentlich egal, ob rassistische Reden, Hetztriaden, es war nach Aussage der Betroffenen immer änder, falsch verstanden, aus dem Gesamtbild gerissen.

Da auf den Überweisungen ausdrücklich "Wahlkampfunterstützung Alice Weideland" stand, kann ich mir selbst unter massiver Zufuhr von Drogen nicht vorstellen, dass die Kassiererin in Konstanz, eine gute Bekannte von A. W., ihr nicht Bescheid gesagt hat. Da das Geld ja wohl zur Finanzierung von likies bzw und/oder zur Begleichung von Rechtsanwälten genutzt wurde.

Dabei hat düse braune sauberpartei ich vorgenommen, kein Geld aus dem Ausland und firmenspenden müssen verboten werden. Der Staatsanwalt wird die Wahrheit finden, keine Sorge.

#2 - 18.11.2018, 21:39 von WolfThieme

Was erwarten wir denn?

Es wird gelogen gelogen, gelogen, geleugnet, abgelenkt, diffamiert, und die Flüchtlinge haben irgendwie immer schuld. Ohne diese miesen Winkelzüge würde die AfD nicht überleben.

#3 - 18.11.2018, 22:31 von crazydee

Frau Weidel könnte die Kontobewegungen ganz einfach öffentlich machen

und ihren Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen. Dann wäre der Spuck um die Spendenaffäre zu Ende. Tut sie aber nicht.

#4 - 18.11.2018, 22:34 von isi-dor

Diese Leute glauben ihresgleichen, weil sie zu ihresgleichen gehören, also den notwendigen "Stallgeruch" haben. Das war ja selbst bei den Nürnberger Prozessen 1946 noch exakt genauso. Aber für mich steht eines fest: wer blindlings gegen die Faktenlage nur aus diesem Grunde etwas glaubt, der ist letztlich in meinen Augen mitschuldig.

#5 - 18.11.2018, 23:01 von jujo

...

Ein internes Alarmsystem?
Es braucht eine Handlungsanweisung was mit illegalen Spenden zu tun ist und eine Auflistung welche Spenden als illegal zu betrachten sind. Das geht auf eine halbe DinA4 Seite. Ich kann mir schwer vorstellen, das es so etwas nicht gibt und zwar bei allen Parteien, damit die etwas unbedarften, naiven Schatzmeister/innen im letzten Kreisverband nichts falsch machen können.
Im übrigen ist es welt-und lebensfremd anzunehmen, das Frau Weidel von einer Spende in dieser Größenordnung, auf ihren Namen (!), nicht von der Schatzmeisterin sofort(!) informiert worden ist. Wenn alles sauber ist, das Geld nicht für den Wahlkampf verwendet wurde, warum werden die Kontobewegungen nicht vorgelegt.
Diese Spende hätte unverzüglich zurücküberwiesen werden müssen. d.h. für mich binnen 2 Geschäftstagen! Sowie es die AFD in NRW getan hat.
Frau Weidel lügt!

#6 - 18.11.2018, 23:07 von brotherandrew

Interessant ...

... wird es erst dann, wenn man die finanzielle Unterstützung der AfD durch Putin zum Zwecke der Destablisierung westlicher Demokratien öffentlich macht.

#7 - 18.11.2018, 23:14 von beroyeah

Warum keine Reaktion?

Hey, Ihr Wutbürger! Ihr Gesetzlosen! Hallo Wach, Ihr reinrassigen Arier! WO bleibt jetzt eure Reaktion? Ach so, ich vergaß. Wenn es um Euresgleichen geht, dann ist alles schick und niemand trägt die Verantwortung. Aber wenn andere Parteien "Dreck am Stecken" haben, wird gestänkert, gelogen, die Wahrheit verdreht und geschrien, das sich die Balken biegen. Ganz nach dem Motto: Dieser kleine Holzstachel im Auge meines gegenüber ist jaaa soooo riesengroß. Was kümmert mich da mein Baum in meinem Augapfel!^^

#8 - 18.11.2018, 23:20 von peterle3

Was gilt da jetzt genau??

Teilweise liest man, eine illegale Auslandsspende müsse (an den Bundestag??) abgeführt werden, teilweise heißt es wier hier, sie müsse an den Spender zurückgezahlt werden. Nach § 25 Abs. 4 Parteiengesetz gilt Ersteres: "Nach Absatz 2 unzulässige Spenden sind von der Partei unverzüglich, spätestens mit Einreichung des Rechenschaftsberichts für das betreffende Jahr (§ 19a Abs. 3) an den Präsidenten des Deutschen Bundestages weiterzuleiten." Danach ist das ganze Geschwätz der AfD von wegen "zurückgezahlt" irrelevant und belegt nur einen weiteren Rechtsverstoß. Es wäre schön gewesen, wenn der Autor bzw. der Lektor sich sachkundig gemacht hätte. Dauer meiner Recherche: ca. 1 Min.

#9 - 18.11.2018, 23:33 von herbert

Momentmal nur zur Erinnerung

hat der Alt Bundeskanzler Helmut Kohl nicht auch Spenden bekommen und wo er den Spender nicht benannt hat?

Lösen wir doch erst einmal das Rätsel und dann kommen die anderen dran.

    Seite 1/14   10