Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Anwalt des US-Präsidenten: Trump soll Zahlung an Pornodarstellerin erstattet haben

AFP Donald Trump hat stets behauptet, nichts von der 130.000-Dollar-Zahlung seines Anwaltes an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gewusst zu haben. Sein neuer Rechtsberater Rudolph Giuliani stellt den Fall nun anders dar.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/15   10  
#1 - 03.05.2018, 05:23 von g.eliot

Nicht White House...

...Madhouse.
Giuliani bestätigt de facto, dass Trump ein Lügner ist.
Er sitzt bei Sean Hannity, beim gemeinsamen Freund von Trump in der Sendung, in welcher er das Statement macht.
Danach richtet er die üblichen Schimpftiraden gegen die Clintons und sagt als Anwalt in national TV, Hillary sei eine Kriminelle. Das ist irre.

Die Republikaner haben in diesem Jahr 5.000 TV Spots und 12.000 Anzeigen gegen Hillary Clinton geschaltet, für die special elections und Midterms.
LIegt das Verhalten noch innerhalb der Norm? Wäre so etwas überhaupt heilbar? I don't think so.

#2 - 03.05.2018, 05:50 von der_k

Ein typischer Trump...

Hat er es gewusst, hat er nicht! Hat er selbst gezahlt, hat er nicht! Mal weiß er von nichts, jetzt doch! Hat er gezahlt, jetzt doch! Es ist schon fast peinlich sich dazu zu äußern, aber dieser Präsident ist der verlogenste Mensch, der je im Amt war, und vermutlich je sein wird! Wenigstens den Rekord hat er definitiv für sich! Der Rudi fordert nach so einer „Enthüllung“ die Minister auf, „im Namen der Gerechtigkeit“, die Ermittlungen einzustampfen? Wenn man noch dazuaddiert, dass sich Trumps Anwaltsteam selbst dezimiert, was könnte noch auffliegen?
Rudi hält den Donald für den besten Präsident, an den er sich erinnern kann? Offensichtlich ist er „geistig verwirrt“, wie man so schön sagt...

Man kann sich auf das nächste Kapitel in der Trump-Soap freuen...

Lügen, Intrigen, Macht und Sex! Die Geschichte geht weiter!

#3 - 03.05.2018, 06:04 von susuki

Der Unterhaltungswert der Präsidentschaft Trump wird, einmal glücklich überstanden, einen abendfüllende Satire / Dokumentation hergeben.

Wieso plappert ein Anwalt, öffentlich und ohne Not, das Gegenteil seines Vorgängers?

Debilität?

#4 - 03.05.2018, 06:10 von carlitom

Ach, jetzt ist endlich alles klar. Trump hat also den Schweigebetrag für die Affäre, die er niemals hatte, dem Anwalt, von dessen Aktionen er nichts wusste und der behauptete, das Geld aus eigener Tasche bezahlt zu haben, in Raten (!) erstattet - und zwar ohne zu wissen, wofür der das haben wollte? Und danach hatte er das Ganze total vergessen, weil... er sonst so viel zu tun hatte. Zum Glück ist ihm das jetzt wieder bei Sichtung der Bücher und bei der Eintragung "130.000 Dollar an Anwalt für - unbekannt" eingefallen.
Na, dann ist ja endlich Licht auf die ganze Szenerie gefallen. Bin ich froh, dass wir das geklärt haben.
Warum nicht gleich so?

#5 - 03.05.2018, 06:14 von lordofaiur

Immer wieder Donald

Tur mir echt leid, liebe SPON Redatktion. Aber ob Trump mit irgendeiner Pornodarstellerin geschlafen und ihr Schweigegeld gezahlt hat, interessiert mich einen feuchten... Ist für mich Privatsache des Donald T. Kein anderer Mensch kam dadurch zu Schaden oder handelt es sich um Bestechung, Vorteilsnahme etc.?

Ich erwarte sachliche Recherchen und Berichte über Dinge, die mich als Einwohner dieses Landes interessieren. Viel interessanter sind so Sachen wie die, die gerade in Ellwangen passieren. Der völlige Kontrollverlust des Staates durch 200 Migranten. Da bekommt man es mit der Angst zu tun. Das beschäftigt mich als Vater, deutscher Staatsbürger und Steuerzahler. Berichtet lieber viel intensiver über diese Dinge als über Donald Trumps Sexgelüste.

#6 - 03.05.2018, 06:17 von karljosef

Und wieder ''alternative Fakten''

vom (selbsternannten) höchsten Bewahrer der westlichen Grundwerte.

Aber (selsamerweise) erst, nachdem es wohl keine Alternative für ihn und Consorten gab
Ob da nicht nur ganz evtl. noch mehr Wahrheiten in der Zukunft erscheinen?

Wie war das noch mit den Steuererklärungen, die doch noch veröffentlicht werden sollen?

Spottende Grüße

#7 - 03.05.2018, 06:28 von architekt09

Interessant

Und dazu bedurfte es nun Giuliani, einem ehemaligen Staatsanwalt, das zu klären. Prima Beraterstab so weit...
Immerhin scheint dieser überblicken zu können, dass mit der illegalen Wahlkampfhilfe eine rote Linie selbst für Trump überschritten war.
Warum ein angeblicher Multimilliardär allerdings 130.000 in Raten zurück zahlt, ist schon seltsam. Außer, man möchte verschleiern, wofür das Geld gedacht war. Man möchte sich eigentlich gar nicht vorstellen, was Trump alles so an Leichen im Keller hat.

#8 - 03.05.2018, 06:37 von ricson

Das Trump mal wieder im großen Stil gelogen hat ist gar keinen Kommentar mehr wert. Interessant finde ich, dass ein Milliardär 130.000 $ abstottern muss. Na Trumpy beim Geld auch ein bissel geflunkert? Ohne sein Heer an Anwälten mit zweifelhafter Reputation wäre er wohl schon vor vielen Jahren ins Gefängnis gewandert. Das kostet. Dutzende Baufirmen hat Trump platt gemacht und viele Arbeitsplätze dabei vernichtet. Zum Dank macht ihn "der kleine Mann" zum Präsidenten. Glückwunsch dazu, wird sicher ganz toll ausgehen für den "kleinen Mann". Ich frage mich nur wie Guiliani auf die Idee kommt, dass man die Ermittlungen einstellen sollte nachdem man Trump beim Lügen erwischt hat? Der natürliche Reflex wäre es jetzt noch näher hinzuschauen ob nicht noch die ein oder andere Lüge mehr dabei ist.

#9 - 03.05.2018, 06:39 von cipo

Wer bis jetzt noch immer nicht geschnallt hat, dass diese Canaille lügt, wenn sie den Mund aufmacht, dem ist beim besten Willen nicht zu helfen. Was für eine traurige Witzfigur die Amerikaner da als Präsidentem haben. Von dem Imagetotalschaden werden sie sich lange nicht erholen.

Kleine Voraussage am Rande: Giuliani wird Trumps Anwaltsteam auch nicht allzu lange angehören. Denn geschickt hat er diese Angelegenheit jetzt auch nicht behandelt.

    Seite 1/15   10