Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Argentinien: Oppositionskandidat Macri gewinnt laut Prognosen die Präsidentschaftswah

AP/dpa Aus dem ersten Wahlgang ging er als Zweiter hervor, nun kann er voraussichtlich Argentiniens neuer Präsident werden: Der Oppositionskandidat Mauricio Macri liegt laut Prognosen klar vor dem Kandidaten der Regierungspartei.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 22.11.2015, 23:47 von Giotti

Eventuell ein Neuanfang

Mauricio Macri ist der Kandidat der sich gegen 12 Jahre Korruption und Selbstherrlichkeit gestellt hat in dem er eine Kluge Allianz geflochten hat. Es ist die Frage ob er sich an der Macht halten kann und ob er das Umsetzt was er versprochen hat.

#2 - 23.11.2015, 00:00 von Mara Cash

Macri bringt bessere Zukunft

Ich kann das argentinische Volk zu dieser Wahl nur beglückwünschen. Nach den damals erforderlichen Amtsperioden der beiden Kirchners nach der Staatspleite 2001/2002 war mittlerweile Stagnation und Ideenlosigkeit im Regierungslager eingekehrt - durch Macris Wahlsieg wird sich vieles zum Besseren wenden. Macri wird das in den letzten Jahren zunehmend abgeschottete Argentinien wieder für Investitionen attraktiv machen und dem Land zu neuer Blüte verhelfen.

#3 - 23.11.2015, 04:25 von keilajedrik

Herzlichen Glückwunsch Argentinien!

Woran es auch immer gelegen hat:
Über eine Dekade links-populistischer Herrschaft haben wenigstens nicht die demokratischen Fundamente Argentiniens ausgehöhlt (ganz anders als z.B. in Venezuela), sondern "nur" anderweitig immensen Schaden angerichtet.

Dieser kann jedoch repariert werden - die Voraussetzung dafür hat das argentinische Volk nun geschaffen und einer korrupten Bande den Kopf abgeschlagen.

Ob Macri und das, was er repräsentiert, wirklich besser ist, muss man skeptisch abwarten.
Aber dass der Wechsel überhaupt möglich war - allein das ist schon ein Hoffnungszeichen für Argentinien und den ganzen Subkontinent.

#4 - 23.11.2015, 10:43 von Lukas.

@keilajedrik
in Venezuela ist die Demokratie noch intakt...selbstverständlich kann man bei der Presse nicht von europäischen Standards sprechen.

#5 - 23.11.2015, 10:46 von Lukas.

Hoffentlich werden die sozialen Erfolge nicht zugunsten der Wirtschaft geopfert.

#6 - 23.11.2015, 13:43 von ronkurbs

Demokratieverständnis

Dass es in Venezuela demokratisch zugeht ist nicht ersichtbar wenn man die Oppositionsführer zu Haftstrafen verurteilt hat, nur weil Sie zu Demonstrationen aufgerufen haben. Die Repression kam immer von den Chávez Anhänger. In Argentinien hat sich ein gesunder Menschenverstand durchgesetzt. Leider verstehen die Kirchner-Anhänger nichts von Selbstkritik und glauben immer noch an ihre eigenen Märchen von gerechter Einkommensverteilung. Es ist eine Binsenweisheit, dass hohe Inflation (um 30%) immer die Einkommensschwachen Bürger trifft und ihre Kaufkraft schwächt. 12 Jahre Populismus haben die Kirchner und ihre korrupten Minister reich gemacht und Argentinien insgesamt in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit gestürzt.

#7 - 23.11.2015, 17:54 von Peter Bernhard

Inflation

24 Prozent finde ich eine seltsame Inflationsrate.

#8 - 23.11.2015, 19:00 von eckawol

Macri kann Erfolg haben,

wenn Scioli und die Campora, eine peronistische Jugendorganisation unter der Führung von Frau Kirchners Sohn , nicht die Chance haben oder bekommen, durch innenpoltischen Druck das Handeln und Entscheiden von Macri zu limitieren.