Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Bericht über Anstiftung zur Lüge: "Wenn das stimmt, muss Trump zurücktreten"

JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX Donald Trump soll seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert haben. Die Demokraten sprechen von Rücktritt oder Impeachment. Worum es geht - und was die Folgen sein könnten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/15   10  
#1 - 18.01.2019, 15:24 von power.piefke

Trump muss nicht zurücktreten :

Schließlich sind das alles Lügen der Establishment-Presse. Seine Anhänger verzeihen ihm eh alles.

#2 - 18.01.2019, 15:29 von M. Vikings

Wenn das stimmt, wäre er dumm zurückzutreten.

Solange er Präsident ist, hat er immer noch einen gewissen Schutz.
Der würde nach einem Rücktritt entfallen.
Lebendig oder als Präsident verläßt der das Weißen Hausnicht freiwillig.

#3 - 18.01.2019, 15:31 von skiddles

CNN auf Deutsch

Echt lustig wenn man sieht das man heute als Reporter nur noch uebersetzen koennen muss. Es wuerde dem Spiegel gut tun wenn man mal wieder etwas recherchieren wuerde, anstatt alles von CNN zu uebernehmen. Der Focus Trump ist schon ziemlich ausgeleiert aber sicherlich nicht schlecht von anderen, wichtigeren, Problemen abzulenken.

#4 - 18.01.2019, 15:37 von katapultoffel

Mann muss D. Trump

nicht mögen. Als "Politiker" schon garnicht. Was ich aber an seiner Wahl zum Präsidenten (Politiker) "sehr gut" finde, ist der Umstand, das er das widerliche Gesicht der allgemeinen (Weltweiten) Politik ungefiltert zeigt. Mangels eloquentem Auftretens. Er kann es einfach nicht so schön geschmeidig verpacken wie andere Politgenossen.

#5 - 18.01.2019, 15:38 von frenchhornplayer85

Das Problem ist, dass Pence deutlich schlimmer wäre! Ein evangelikalere der glaubt die Erde sei grad 3000 Jahre als usw. leider ist es so, dass die USA mit ihrer Wahl absoluten Mist gewählt haben, wo keiner der beteiligten irgendwas gutes vollbringen können.

#6 - 18.01.2019, 15:39 von christian-alias

Und in China fällt ein Sack Reis um

Die Establishment Demokraten reden seit 2 Jahren über nichts anderes als Impeachment und darüber dass es das "Ende" von Trump gekommen ist. Kann man die US Politik nicht villeicht etwas differenzier beleuchten statt den dreck den die US Medien so von sich geben einfach Nachzukauen?

#7 - 18.01.2019, 15:39 von Schiri18

Und weiter geht die Hexenjagd

Ja lieber Spiegel, es entspricht theoretisch ihrer medialen Ausrichtung "links" zu sein und da passt ein Herr Trump nicht ins Weiße Haus. Und jeder der bis 2 zählen kann wird wohl nüchtern einschätzen das die Geschäfte von diesem Mann nicht immer ganz sauber und rechtens waren. Aber ehrlich gesagt war Clinton auch nicht unbescholten und selbst wenn man sich bei unseren Parteien und Politikern einmal umschaut, stellt man doch sehr schnell fast das jeder von denen Dreck am Stecken hat bzw. irgendwas getan bzw. im Falle Merkel nicht getan, weshalb man einen Skandal daraus machen könnte mit der Aufschrift: "Wenn das Stimmt! dann muss Sie bzw. Er nun aber wirklich den Posten räumen.".
ich würde mir anstatt der 150 Trump "hat dies und das und wir mögen ihn nicht" Artikel mal 5 neutrale und nüchterne Artikel über seine Politik wünschen in denen nicht immer das schlimmste sondern einfach mal das evtl. aich positiv mögliche betrachtet wird

#8 - 18.01.2019, 15:39 von rrippler

Eher löst Trump die Vetreinigten Staaten von Amerika auf,

als daß er deswegen (oder aus welchem Grund auch immer) zurücktreten würde. Der erste Teilsatz ist Indikativ, der zweite Conjunktivus irrealis. Diese Eigenschaft hat er mit einem wohlbekannten deutschen Diktator gemein: Keinen Schritt zurück, und sei es mit Vollgas gegen die Wand.

#9 - 18.01.2019, 15:43 von KingTut

Vielleicht bedauert Trump

jetzt, dass Nancy Pelosi und "cryin' " Chuck Schumer (wie er ihn immer tituliert) jetzt nicht in Afghanistan sind. Bis jetzt tweeted er eifrig über die Mauer, man habe dort Gebetsteppiche gefunden und weiteren Unsinn. Bin gespannt, wann er sich zu diesen Vorwürfen äußert und wann Müller die Belege dafür präsentiert. Nachdem sich bisherige Beteuerungen bezüglich des Trump Tower Meetings und des Trump Tower Projekts in Moskau als Lügen erwiesen haben, halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass die Informationen von BuzzFeed News stimmen für sehr hoch. Cohen wird es sich zehn mal überlegen, ob er Müller belügt. Ich hoffe, beide werden gut bewacht.

    Seite 1/15   10