Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Bericht über geplante Wahlkampfhilfen: Salvini und die "Affäre Metropol"

Alessandro Bianchi/ REUTERS Verhandlungen im Moskauer Luxushotel, angebliche Pläne für Wahlkampfhilfe aus Russland in Millionenhöhe: Ein Bericht wirft ein schlechtes Licht auf Italiens Innenminister Salvini.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 11.07.2019, 21:55 von sibbi78

Wenn europäische oder auch amerikanische Politiker

hohe Summen und/oder logistische Hilfe aus Russland annehmen, um ihren Wahlkampf zu führen bzw. ihre Macht auszubauen und im Gegenzug moskaufreundlich agieren, also z.B. die EU massiv schwächen, ist das doch Landesverrat und diese Politiker sind Agenten des Kreml - oder?
In der Bundesrepublik ist allein schon damit der Tatbestand des § 94 StGB erfüllt, in anderen demokratischen Ländern sieht es ähnlich aus. Ich bin allerdings kein Jurist...

#2 - 11.07.2019, 22:05 von Stereo_MCs

klingt schlüssig

Zweifelt wirklich jemand daran, dass der Kreml die Lega mit Geld unterstützen will oder dies sogar schon getan hat,
nach dem Ibiza Video, dem 40 Mio. Euro "Kredit" für Frau LePen und den FN
https://www.sueddeutsche.de/politik/...skau-1.3387671

und den Papieren die belegen, dass Frohnmaier eine Marionette des Kreml sein soll?

Und dass ein AFD Bundestagsmitarbeiter, und enger Freund Frohnmaiers mutmaßlich einen Terroranschlag im Sinne des Kreml gegen die Ukraine geplant und finanziert hat, ist bestimmt auch Zufall.

https://www.sueddeutsche.de/politik/...aine-1.4310550

Und dass der GRU in Ungarn Rechtsextreme trainiert und mit modernen Schusswaffen versorgt, sicher auch:
https://www.spiegel.de/politik/deuts...a-1147715.html (unten)

#3 - 11.07.2019, 22:10 von HeisseLuft

Äh, SPON?

Hier wird irgendwie der Eindruck erweckt, als wäre das eine große Neuigkeit. Ist es nicht. Darüber wurde bereits berichtet.

Neu ist: Buzfeed verfügt über heimlich aufgenommene Tonaufnahmen. Ibiza lässt auch schön Grüßen.

Um bei dieser Gelegenheit die Berichterstattung des österreichischen Standard zu zitieren:

"Das Nachrichtenmagazin L’Espresso hatte über das Treffen vom 18. Oktober 2018 im Moskauer Hotel Metropol schon im Februar berichtet – und über die Verbindungen des Innenministers zum Umfeld von Wladimir Putin sind auch schon zwei Enthüllungsbücher erschienen. Die Tonaufnahmen von Buzzfeed liefern zu Salvinis brisanter Moskau-Connection lediglich den bisher fehlenden Soundtrack.

Schlüsselfigur dieser Connection – und vor allem des Treffens in Moskau – ist Salvinis Vertrauter Gianluca Savoini (56), ehemaliger Journalist bei der Lega-Zeitung La Padania. Nach der Wahl Salvinis zum Chef der Lega im Dezember 2013 wurde er dessen Sprecher. Savoini, der mit einer Russin verheiratet ist, ist Präsident der Vereinigung "Lombardia-Russia"; laut ehemaligen Arbeitskollegen bei La Padania sympathisiert der Salvini-Vertraute mit faschistischem und neonazistischem Gedankengut."


etc.

Aus:
https://www.derstandard.at/story/200...ction-der-lega

#4 - 11.07.2019, 22:15 von at.engel

Das würde bedeuten, dass es Leute in der italienischen Industrie gibt - und damit meine ich nicht einzelne Personen, sondern ganze Seilschaften - die extrem-rechts unterstützen. Das sollte eigentlich auch Brüssel interessieren!
Aber ein paar handfeste Beweise braucht es da schon; nur von einem "schlechten Licht" lassen die sich nicht aus dem Konzept bringen.

#5 - 11.07.2019, 22:48 von binibona

@heisseluft

Viel weniger ist schon zu viel. Verrat in 2018 macht es 2019 nicht besser. Fehlt nur noch das die KPD in den 70er Jahren auch Kontakt zu Moskau hatte und man sich heute nicht über die Neu Faschisten aufregen soll. Bad is bad even Yesterday and also today.

#6 - 11.07.2019, 23:20 von schorri

Das Italien-Problem?

Das Problem an dem Skandal, so er denn einer wird, ist doch nicht, dass Salvini und seine Partei von irgendwoher Geld bekommen haben (könnten).
Es ist wie bei Strache, wie bei Trump (sollte jetzt einer sagen; das ist nicht dieselbe Liga: oh ja, das ist sie!) und bei anderen Populisten: Das Problem ist, dass ausreichend Wähler offensichtlich zu dumm sind um zu erkennen, welchen Scharlatanen sie da aufsitzen.
Mann, das kann man doch kilometerweit entfernt erkennen, dass die nichts drauf haben außer Sprüchen und wes Geistes Kinder sie sind.
Und trotzdem sind sie gewählt.

#7 - 11.07.2019, 23:30 von lame77

Jeder halbwegs politisch Interessierte Mensch weiss das seit Jahren...

Putin hat - ausser dem eigenen Machterhalt - keine Vision für das 21. Jahrhundert und sein Land. 2014 wurde ihm dafür schon der Marsch geblasen vom Volk und statt es, wie bspw. der chinesische Kommunismus 1989 - zusammenzuschiessen, hat er sich für die andere Option einen schwachen Innenpolitikers entschieden. Denn was macht ein Politiker, der innenpolitisch versagt? Richtig, aussenpolitisch kraftmeiern. (Hello, Mr. Trump!) Wir hatten seit 2014: Den Syrienkonflikt, die Annexion der Krim und "staatenlose Milizen" mit GUS-Equipment in der Ukraine, das Eingreifen in den amerikanischen Wahlkampf 2016, um einen Fanboi auf dem Präsidentenstuhl zu helfen und wir haben einen Putin, dem eine instabile EU und NATO die Asse in die Hand legt. Also ist es nur logisch, dass die Russen den Rise of the Idiots im Westen finanzieren. Keine geschlossenen Haltungen gegen sein Wirken Russland heisst eben auch, dass er nach Herzenslust weiter die Demokratie unterhölen kann, Präsident auf Lebenszeit bleiben und nicht befürchten muss, dass irgendwas davon in Sanktionen oder auch nur so etwas lächerlich einfaches, wie einer geeinten Haltung des Westens münden wird. Tschapka ab, Waldemar.

#8 - 11.07.2019, 23:50 von hausfeen

Putin, eine hyperaktive Krake mit mehr als 8 Armen.

Stalinist der alten Garde im Herzen, pragmatisch kapitalistisch, weil Hegomonie nur mit Geld funktioniert. DIe populistischen Clowns aus GB, USA und Italien usw. am Ende nur Marionetten, die glauben, sie könnten ihre Fäden abschneiden, wenn sie oben sind. Ein Irrtum.

#9 - 11.07.2019, 23:54 von zeichenkette

Dass die Rechten immer die sind...

...die ihr Land letztlich am bereitwilligsten verraten und verkaufen, ist historisch ja nicht wirklich neu. Es geht da um Macht um jeden Preis, alles vorgeschobene Gerede vom "Volk" ist nur Mittel zum Zweck. Die Fans dieser Politiker wollen das natürlich überhaupt nicht sehen, denn sie haben deren Köder samt Haken ja schon geschluckt, das tut sehr weh, wenn sie ihn dann wieder hochwürgen müssen... Genauso wie bei Trump etc. sollte aber auch ein Blinder sehen, dass da keine Moral zu finden ist. Man muss sich fast fragen, ob das nicht alles Soziopathen sind, die einfach sehr geschickt darin sind, die Ängste und Schwächen ihrer Mitmenschen für ihre Zwecke auszunutzen.

    Seite 1/3