Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Brasilianische Sportidole für Bolsonaro: Rechtsaußen im Wahlkampf

AFP Der brasilianische Rechtspopulist Bolsonaro schimpft über Frauen, Schwarze und Schwule. Sport-Idolen wie Fußballstar Ronaldinho ist das egal. Sie unterstützen den Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl massiv.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/11   10  
#1 - 28.10.2018, 08:28 von tpro

Da schreibt Spon seit Tagen gegen Bolsonaro an, und kein Aas in Brasilien interessiert es. Wie können die in Brasilien nur machen, was ihnen gefällt. Vielleicht liegt es daran, daß die Menschen dort die Zustände im Land besser kennen, als die Schreiber in sicheren, warmen Redaktionsstuben in Hamburg. Ich war in verschiedenen Gegenden in Brasilien. Fast jedes Grundstück mit einem Elektrozaun gesichert, keine größere Feier ohne bewaffnete Aufpasser. Kein Wunder, daß die Leute einen Law- und Ordermann wählen, nachdem jahrelang nichts gegen die Kriminalität gemacht wurde.

#2 - 28.10.2018, 08:29 von recepcik

Hirnlos

Daß gerade so viele Schwarze Spieler einen Rassisten unterstützen.

#3 - 28.10.2018, 08:31 von Renoir7

Jeder,

der die unhaltbaren Zustände in Brasilien kennt, kann nur für Bolsonaro stimmen. Mit ihm wird wieder Vernunft und Ordnung einkehren.

Der linke Lula und seine korrupte, menschenverachtende Truppe wird zu Recht verlieren. Er sitzt verdient im Gefängnis und soll seine vollen zwölf Jahre absitzen.

#4 - 28.10.2018, 08:42 von ben1409

Setzt die Brille ab!

"Über die Gründe, warum sich so viele bekannte Sportler für Bolsonaro aussprechen, lässt sich nur spekulieren."

Wenn 60% eines ganzen Landes für einen einen Politiker stimmen, dann hat dies Gründe. Jahrelange Misswirtschaft, Korruption, die bis in den Himmel stinkt, Zerstörung der Familie und göttlicher Werte, wachsende Kriminalität und der Schere zwischen Arm und Reich, Verfall der Währung, Politiker der Gegenseite die entweder strafrechtlich verfolgt oder bereits im Gefängnis sitzen...

Wer hier noch von Spekulation spricht muss eine Brille aufhaben, die die Wirklichkeit verzerrt und klares Sehen unmöglich macht...

#5 - 28.10.2018, 08:45 von taglöhner

Begabungen

Diese Leute sind nicht wegen ihrer herausragenden analytisch-kognitiven Leistungen prominent.
Auch bei uns werden politische Statements von Sportlern und Künstlern für mein Gefühl zu sehr medial hochgejubelt.

Andererseits -ganz wichtig zu wissen - ist rechts immer die letzte Antwort auf Kriminalität und das Gefühl des Kontrollverlusts.

#6 - 28.10.2018, 08:51 von frank_n_furter

Ach Brasilien, wie tief kann man sinken

Wirklich traurig, dass ein Land von über 200 Mio Einwohnern nichts Besseres aufzubieten hat als einen rassistischen Polit-Hinterbänkler. Und dass nun ausgerechnet schwarze Sportler für ihn werben. Deren größte Angst ist vermutlich, dass sie etwas von ihrem Reichtum abgeben müssen. Es hat sich ja die letzten Jahre gezeigt, dass die Geldgier vieler Fußballer alles übertrifft, vor allem die eigene Intelligenz. Dazu noch ein bißchen Halleluja, und alles wird gut.

#7 - 28.10.2018, 08:53 von answercancer

Jetzt bin ich mal gespannt

ob diese Stars vom ersten wirklich sanktioniert werden, um Gegensatz zu Özil machen die hier besagten Stars ja wirklich Wahlwerbung für den Bolsanero (ein ekliges zurückgebliebener Mann),da özil hingerichtet wurde medial und auch bis heute polarisiert,müssten alle rivaldos ,cafus;kakas mal richtig gegewind von uns bekommen ,ich verbrenne mein Ronaldhino Trikot und kaufe nichts was Bezug zu Brasilianischen Nationalmannschaft hat und ihrer Spieler, da diese sich nicht von diesen Spielern Distanziert das sie mit in die Politik hineingezogen hat .Man stelle dich vor einige Spieler der DFB 11 würden aktiv Wahlwerbung im DFB Trikot machen und dann noch für die std.Ich kaufe mir jetzt ein juninho (einzige Lichtblick) Trikot aus lyon Zeiten.

#8 - 28.10.2018, 08:53 von muellerthomas

Zitat von tpro
Da schreibt Spon seit Tagen gegen Bolsonaro an, und kein Aas in Brasilien interessiert es.
Sollte SpOn also nicht über die Wahl berichten, weil in Brasilien niemanden interessiert, was ein deutsches Nachrichtenmagazin schreibt?

#9 - 28.10.2018, 09:02 von HerrPeterlein

Der eine ist schlecht, also ist der andere automatisch besser

Im Moment frage ich mich immer öfter, ob die Demokratie mit ihren Wahlen so eine gute Sache ist.
Am Ende stehe dann zwei Kandidaten zur Wahl, von den ich dem einen nicht traue die Probleme in den Griff zu bekommen, also wähle ich den anderen. Leider ist der andere Kandidat noch viel schlimmer. Was kann man von einem Rassisten erwarten, der sagt das Gesetz zählt nicht, sondern nur die Gewalt.

Also solch eine Geschichte ist noch nie etwas positives hervorgegangen.

    Seite 1/11   10