Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Deutsche Solidarität: Notre-Dame, Europas Chance!

Christophe Ena / AP Kein Kirchenbrand der Geschichte hat je eine solche weltweite Aufmerksamkeit erhalten - doch aus Berlin kommen nur dürre Verlautbarungen. Dabei könnte Notre-Dame zum Symbol eines europäischen Neustarts werden.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/25   10  
#1 - 17.04.2019, 17:26 von schwarzmalergelb

Vorbild sein

Schade das sich deutsche Politiker hinter der Neutralität verstecken.
Jetzt wäre der Zeitpunkt der Welt zu zeigen wozu ein vereintes Europa im stande ist.
Dafür haben aber anscheinend deutsche Politiker keinen Mut.
Wo ist ein Brandt und Kohl die für das vereinte Europa gekämpft haben.
Alle deutschen Politiker welcher Koleur auch immer sollten sich schämen.

#2 - 17.04.2019, 18:01 von isi-dor

Zitat von schwarzmalergelb
Schade das sich deutsche Politiker hinter der Neutralität verstecken. Jetzt wäre der Zeitpunkt der Welt zu zeigen wozu ein vereintes Europa im stande ist. Dafür haben aber anscheinend deutsche Politiker keinen Mut. Wo ist ein Brandt und Kohl die für das vereinte Europa gekämpft haben. Alle deutschen Politiker welcher Koleur auch immer sollten sich schämen.
Umso mehr sollten wir normale Bürger voran gehen und Europa durch unsere Solidarität einen.

#3 - 17.04.2019, 18:23 von DietrichHorstmann

Europa ja , aber

kein marktgläubiges, waffenstarrendes Europa Macrons und seiner Milliardäre. Mit einer Kathedrale als Symbol ? Ein sozialeres Europa - auch mit der religiöser Toleranz . Statt "wieder" zu einer Herschaft der Römisch-Katholischen Kirche im Bündnis mit den superreichen Clans und ihrer Unterstützer in Politik, Kultur und Wissenschaft. Ein Europa, das durchaus an die gemeinsamen Wurzeln des jüdischen Wanderpredigers anknüpft, der auch im Islam als Prophet verehrt wird. Und seiner Mutter Maria.
"Macht meines Vaters Haus nicht zu einem Kaufhaus" Joh. 2,16
Nicht gegen den Reichtum an sich , sondern für seinen Gebrauch für alle Menschen, die unter die Räuber fallen. Mit sozialen Einschränkungen von Zinsen wie im ursprünglichen Islam und Judentum. Zurück zu den humanen Wurzeln der Traditionen, gereinigt durch den Humanismus der Aufklärung und den Rechten der Magna Charta , den Idealen der frz. Revolution Freiheit von Unterdrückung, Gleichheit und Solidarität und der UN-Charta. Dann könnte die Feier des Wiederaufbaus der Kathedrale auch das Beste des Erbes ihrer Namensgeberin Maria weltweit erstrahlen lassen.

#4 - 17.04.2019, 18:58 von remcap

Kein Grund von den tatsächlichen Problemen abzulenken. Notre Dame hat Macron nur kurz eine Verschnauffpause gebracht. Die Gelbwesten demonstrieren bald wieder und dann treten die wahren Volksprobleme wieder in den vordergrund.

#5 - 17.04.2019, 19:06 von claus7447

Bitte nicht übertreiben!

Zitat von DietrichHorstmann
kein marktgläubiges, waffenstarrendes Europa Macrons und seiner Milliardäre. Mit einer Kathedrale als Symbol ? Ein sozialeres Europa - auch mit der religiöser Toleranz . Statt "wieder" zu einer Herschaft der Römisch-Katholischen Kirche im Bündnis mit den superreichen Clans und ihrer Unterstützer in Politik, Kultur und Wissenschaft. Ein Europa, das durchaus an die gemeinsamen Wurzeln des jüdischen Wanderpredigers anknüpft, der auch im Islam als Prophet verehrt wird. Und seiner Mutter Maria. "Macht meines Vaters Haus nicht zu einem Kaufhaus" Joh. 2,16 Nicht gegen den Reichtum an sich , sondern für seinen Gebrauch für alle Menschen, die unter die Räuber fallen. Mit sozialen Einschränkungen von Zinsen wie im ursprünglichen Islam und Judentum. Zurück zu den humanen Wurzeln der Traditionen, gereinigt durch den Humanismus der Aufklärung und den Rechten der Magna Charta , den Idealen der frz. Revolution Freiheit von Unterdrückung, Gleichheit und Solidarität und der UN-Charta. Dann könnte die Feier des Wiederaufbaus der Kathedrale auch das Beste des Erbes ihrer Namensgeberin Maria weltweit erstrahlen lassen.
Ich weiss ja nicht ob Sie Atheist oder Agnostiker sind - vermutlich Pazifist - wobei die Ändern wenn sie direkt betroffen sind auch schnell die Meinung.

Ich halte es wie der SPON schreibt für wichtig, dass wir auch Symbole haben und pflegen. Notre Dam war und ist neben dem Französischen Denkmal durch aus auch ein Europa Denkmal und leider hat ausser unserem Bundespräsidenten niemand aus der Regierung hierzu eine Äußerung - ausser der pflichtgemäßen "Betroffenheit".

Selbst aus Bayern kamen Hilfebekundungen und es ist gut, wenn Leute die viel Geld haben auch sich hier einbringen.

Wir sollten uns nicht immer nur von Neid und weiß der Geier was leiten lassen.

Deutschland - insbesondere die CDU lässt derzeit den Europa Gedanken schlicht schleifen - schade - es wäre es wert dafür zu kämpfen. Ob das nun im Namen einer Kirche ist - lassen Sie es dahingestellt.

#6 - 17.04.2019, 19:07 von Theophanus

Na ja...

...um Europa Attraktiv zu machen, müßten so einige Verordnungen gestrichen werden, zuvorderst die DSGVO, die Waffenrichtlinie und einige andere, dann 50% des überbezahlten Personals entlassen und zuletzt noch echte Subsidiarität eingeführt werden. Dann klappts auch mit der EU...

#7 - 17.04.2019, 19:07 von eugler

Ein Kirche?

Danke Herr DietrichHorstmann - gleiches denke ich auch.
Ein scheinheiliger Artikel! Wichtige Themen kommen an 20.er Stelle einmal vor, für 10 min - eine Kirche wird tagelang 3fach bespielt.
Da brauch man sich nicht wundern, wenn es Menschen gibt, die SPON als reinen Propagandakanal erkennen.

#8 - 17.04.2019, 19:08 von Jasro

Muss man das denn gleich wieder vor den politischen Karren spannen?

Ich finde die Brandkatastrophe von Notre-Dame de Paris auch ganz furchtbar und wünsche den Franzosen von Herzen, dass sie den Wiederaufbau dieser schönen, alten Kirche gut und schnell hinbekommen. Aber muss man daraus wirklich gleich wieder so ein "Europa-EU-Ding" machen?

#9 - 17.04.2019, 19:09 von Eddy_Duane

Geht es auch eine Nummer kleiner?

    Seite 1/25   10