Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Europaparlament: Ska Keller will Fraktionschefin der Grünen werden

picture alliance / dpa Bei den Europa-Grünen deutet sich ein Generationswechsel an. Die 34-jährige Ska Keller könnte auf die langjährige Fraktionsvorsitzende, Rebecca Harms, folgen. Keller plädiert aber für mehr Gelassenheit.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 05.11.2016, 21:02 von Mieze Schindler

Sehr bemerkenswerte Einstellung

Ideologische Verbohrtheit bringt dem Zielen nicht näher, sondern schadet nur dem eigentlichen Anliegen. Wenn die Grünen eher auf solche Menschen gehört hätten, als sich zu selbst gegenseitig zu zerfleischen, wären sie erfolgreicher gewesen.

#2 - 05.11.2016, 21:05 von degraa

Überschrift

[...] stünden nicht bedingungslos hinter der EU [...]

Wie entlarvend, Frau Harms, ihr Demokratieverständnis gleicht dem "alternativlosen" der Bundeskanzlerin. Bedingungslos und alternativlos haben Sklaven zu gehorchen, freie Bürger sollten ein derartiges Politikverständnis durch Abwahl belohnen.

#3 - 05.11.2016, 21:20 von taglöhner

Gelegenheitseuropäer und Selbstdarsteller

Proeuropäer-Stimmen stärken ist prima.

Ob der Durchhaltebrief an die Wallonische Regierung, den sie mit unterschrieben hat dem gedient hat?

Oder kommt's drauf an mit der EU-Solidarität? Wäre schade in diesen stürmischen Zeiten.

#4 - 05.11.2016, 22:37 von theoripp

Frau Keller hat nicht die Anziehungskraft und vor allem nicht die inhaltliche Tiefe, mit der Sie für sich einnehmen könnte. Kein Vergleich zu Rebecca Harms. Vielleicht in ein paar Jahren, aber jetzt ist Frau Keller (noch) nicht die Richtige, um Frau Harms nach zu folgen.

#5 - 05.11.2016, 22:43 von UlrichLamprecht

ja zu ska

mich, bj 58, also auch schon 58 j. stört selbst in meinem ortsverein der fraktionszwang bis ins letzte detail. natürlich ist eine grundsätzlich proeuropäische haltung für meine abgeordneten bedingung ;-), ich glaube auch nicht, dass es wirklich grüne antieuropäer gibt, aber natürlich ist europa nicht mit jeder entscheidung der europäischen gremien zu identifizieren. wenn ein/e fraktionschef/in sich zu wenig unterstützt fühlt, ja, dann sollte sie das sprecheramt abgeben. ist doch irgendwie ziemlich normal alles. viel glück, ska keller :-)

#6 - 05.11.2016, 23:13 von geando

So what?

Bestimmt gut, für das Konto der Frau Keller. Die EU zahlt ordentliche Gehälter. Ansonsten: eine Personalie, eine Angelegenheit und Statements die gefühltermassen derart weit von der Präsenz der aktuellen Zeitfragen entfernt sind, das sich die Meldung auch um einen Felssturz auf dem Mond hätte handeln können.

#7 - 05.11.2016, 23:51 von laufwumf

Hauptsache, es geht voran

Frau Keller ist vor allem von sich selbst und nicht allzu doll von hochfliegenden politischen Zielen und Idealen überzeugt. Sie will Renommee, sie will Karriere, und ein bisschen neckisch mit herumfingern dürfen an der Macht, das will sie gerne auch. Tja, es wird ihr wohl gelingen, einen netten europäischen Werdegang hinzulegen, ganz bestimmt, sie ist ja aus dem richtigen Holz geschnitzt. Der Opportunismus quillt ihr schließlich aus allen Poren, seit sie damals im Seitwärtsgang die Bühne der internationalen Politik geentert hat - nicht zuletzt dank einer absurden Internetabstimmung, an der sich damals gerade einmal ein paar Handvoll Interessierte beteiligten, die sie mit e n o r m e r Mehrheit zu d e r deutschen Grünen für Europa kürten. Wie schön, das es bis hierhin gewöhnlich nicht allzu viel von ihr zu vernehmen gab. Aber das könnte sich ja nun ab demnächst ändern. - Doch, was soll's? ich will nicht so grimmig und verbiestert sein. Herzliche Gratulation deshalb, Franziska, zu den bisherigen Erfolgen ohne nennenswerten Leistungsnachweis; und natürlich schon heute auch Applaus zu den sicher noch folgenden weiteren Zieleinläufen beim Vorwärtskommen im Leben - wenn auch ohne fassbare Verdienste um was auch immer.

#8 - 06.11.2016, 00:32 von WeissAuchAllesBesser

Zitat von degraa
Bedingungslos und alternativlos haben Sklaven zu gehorchen
Sich auf diese Weise mit dem Wort "bedigungslos" auseinander zu setzen, ist einfach unsinnig.

Von einem gewählten Volksvertreter darf man z.B. verlangen, dass er sich bedigunglos zu Demokratie, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit bekennt. Oder sehen sie das anders?

#9 - 06.11.2016, 01:19 von i.dietz

Das Demokratieverständnis bei den Grünen

Zitat von degraa
Frau Harms, ihr Demokratieverständnis gleicht dem "alternativlosen" der Bundeskanzlerin.
ist mittlerweile sehr sehr schwach bzw. total abgeschafft worden ! Wer nicht auf "Linie" ist wird öffentlich abgestraft !

    Seite 1/3