Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

G20-Gipfel in Hamburg: Wer hinter den Protesten steht

STRANGMANN/ EPA/ REX/ Shutterstock "Welcome to Hell", "Hamburg zeigt Haltung", "Block G20": Rund um den Gipfel in Hamburg sind fast 30 Demonstrationen angemeldet. Welche Gruppen stehen dahinter? Ein Überblick über die größten Proteste.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 23.06.2017, 18:15 von pit.duerr

Beim Verbot

des Camps hat uns der Richter ja mal wieder allen gezeigt ,wo in unserer Demokratie, der Hammer hängt. Ist nur irgendwie seltsam, das unsere Politkaste sich nur mit Mitläufern abgibt. Die sollten sich mal ehrlichen Diskussionen stellen , aus dem Umfeld der Demonstranten und zwar ausnahmslos. Aber Hauptsache, die Haare sitzen, die Kameras nehmen das verlogene Lächeln auf und man macht auf Steuerzahlers Kosten ne nette Sause. Mehr kommt eh nicht dabei raus. Ich habe es gestern schon geschrieben. Die sollten zusammen legen, ne abgelegene Insel kaufen und dort unter sich bleiben und uns nicht immer mit diesen , weiß was ich für was die gut sein sollen Gipfeln verschonen.

#2 - 23.06.2017, 18:31 von caty24

Schämen

Merkel sollte sich schämen,das Geld der Bürger aus dem Fenster zu werfen.
Ausser Absichtserklärungen und Händeschütteln ist nichts zu erwarten.
Ausserdem ist es eine versteckte Wahlwerbung.

#3 - 23.06.2017, 18:42 von charly05061945

Scholz

Allein durch die Tatsache diese sinnlose Grössenwahn-Laberveranstaltung nach Hamburg geholt zu haben zeigt Herr Scholz doch dass er auch nicht gerade der Erfinder der fleischlosen Brotsuppe ist ....

#4 - 23.06.2017, 19:49 von NUFI

Warum macht man so eine Veranstaltung nicht in einem schicken Landhotel auf der grünen Wiese? Kostete weniger Geld, die Randalebrüder könnten ausgebremst werden und es gäbe weniger Sachschäden. Aber die Regierung ist ja bekannt dafür, dass sie alles schafft. Und wenn es nur das Schaffen von Chaos ist.

#5 - 24.06.2017, 13:44 von Frida_Gold

Zitat von NUFI
Warum macht man so eine Veranstaltung nicht in einem schicken Landhotel auf der grünen Wiese? Kostete weniger Geld, die Randalebrüder könnten ausgebremst werden und es gäbe weniger Sachschäden. Aber die Regierung ist ja bekannt dafür, dass sie alles schafft. Und wenn es nur das Schaffen von Chaos ist.
Warum? Weil ich ganz ernsthaft glaube, dass auf eine Eskalation spekuliert wird, um im Anschluss ganz gravierend Einschränkungen der Bürgerrechte vornehmen zu können. Ein anderer Grund fällt mir schlicht nicht ein, um eine der größten Städte Deutschlands bewusst tagelang in einen Ausnahmezustand zu versetzen.

#6 - 24.06.2017, 13:51 von hildesheimer2

Mehrheit oder Mitläufer ?

Zitat von pit.duerr
des Camps hat uns der Richter ja mal wieder allen gezeigt ,wo in unserer Demokratie, der Hammer hängt. Ist nur irgendwie seltsam, das unsere Politkaste sich nur mit Mitläufern abgibt. Die sollten sich mal ehrlichen Diskussionen stellen , aus dem Umfeld der Demonstranten und zwar ausnahmslos. Aber Hauptsache, die Haare sitzen, die Kameras nehmen das verlogene Lächeln auf und man macht auf Steuerzahlers Kosten ne nette Sause. Mehr kommt eh nicht dabei raus. Ich habe es gestern schon geschrieben. Die sollten zusammen legen, ne abgelegene Insel kaufen und dort unter sich bleiben und uns nicht immer mit diesen , weiß was ich für was die gut sein sollen Gipfeln verschonen.
Es handelt sich bei unserer Regierung die von einer großen Mehrheit in unserem Land demokratisch gewählt wurde und damit mit Entscheidungskompetenz ausgestattet wurde. Es ist gut wenn die führenden Staatsvertreter miteinander reden. Vielleicht sollten Sie sich mal die Frage stellen warum so ein hoher Sicherheitsaufwand erforderlich ist ? Da wäre auch eine kleine Insel gut, wo die gewalttätigen Chaoten sich eine anarchistische "heile" Welt aufbauen können. Über den gewählten Standort kann man sich natürlich streiten und friedlich dagegen demonstrieren. Leider wurden in der Vergangenheit derartige Demos von gewaltätigen Chaoten ausgenutzt. Solange sich die Mehrheit der Teilnehmer nicht von derartigen destruktiven, demokratiefeindlichen und gewalttätigen Aktionen distanziert und aktiv dagegen vorgeht, braucht es diesen Aufwand.

#7 - 24.06.2017, 13:57 von hildesheimer2

Wer schafft Chaos ?

Zitat von NUFI
Warum macht man so eine Veranstaltung nicht in einem schicken Landhotel auf der grünen Wiese? Kostete weniger Geld, die Randalebrüder könnten ausgebremst werden und es gäbe weniger Sachschäden. Aber die Regierung ist ja bekannt dafür, dass sie alles schafft. Und wenn es nur das Schaffen von Chaos ist.
In dem Artikel werden die einzelnen Grupierungen aufgeführt und es wird deutlich wer hier an Chaos interessiert ist. Dies der Regierung vorzuwerfen ist absurd. In Übrigen halte ich nicht viel davon, wenn man sich von einer gewaltätigen Minderheit Ort und Handeln diktieren lassen soll !

#8 - 24.06.2017, 14:11 von der_unbekannte

Größenwahn

Warum muss dieser Gipfel ausgerechnet in einer Metropole wie Hamburg stattfinden? Nicht nur dass es dem Steuerzahler einen großen Batzen Geld kostet, der Gipfel legt auch noch halb Hamburg lahm. Sogar die Obdachlosen müssen weichen. Irgendwo auf dem Land würde es doch auch gehen. Echt traurig wie die Politiker mit der Bevölkerung umgehen.

#9 - 24.06.2017, 14:15 von dickebank

Schloß Elmau

Zitat von NUFI
Warum macht man so eine Veranstaltung nicht in einem schicken Landhotel auf der grünen Wiese? Kostete weniger Geld, die Randalebrüder könnten ausgebremst werden und es gäbe weniger Sachschäden. Aber die Regierung ist ja bekannt dafür, dass sie alles schafft. Und wenn es nur das Schaffen von Chaos ist.
Na der G7-Gipfel auf Schloss Elmau hat ja auch nur ein Viertel der bundesdeutschen Polizeikräfte gebunden, von den österreichichen Spezialkräften und den Unterstützungskräften der Bundeswehr einmal ganz abzusehen.

    Seite 1/4