Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

G7-Gipfel in Kanada: Viele Worte, wenig Konsens

Justin Tang/ The Canadian Press via AP Beim G7-Gipfel in Kanada sind die Differenzen zwischen den USA und den sechs anderen Weltmächten offen zu Tage getreten. Um eine gemeinsame Abschlusserklärung wurde intensiv gerungen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 09.06.2018, 18:59 von kuac

Wenig Konsens? Logisch. Konsens oder Kompromiss, solche Vokabeln kennt Trump nicht. Er will diktieren, wie der Vertrag auszusehen hat. Ansonsten, kein Vertrag. Er ist eine Fehlbesetzung als Politiker, weil er in Siegen oder Verlieren- Kategorien denkt.

#2 - 09.06.2018, 19:04 von charlybird

In

alles und allem ist es mehr als offensichtlich, dass die USA durch ihre gewählten Vertreter z.Zt. förmlich um eine Entlassung aus bestehenden Verbindungen betteln, bzw. es einfach darauf ankommen lassen, wie weit die, vorsichtig ausgedrückt, nachsichtigen Europäer, man könnte es auch dusselig nennen, die ständigen Provokationen, Umkehrungen und Alleingänge des Herrn POTUS noch mitmachen.
Schickt den Knaben mit einem blauen Brief nachhause und sagt den Amerikanern, sie könnten wiederkommen, wenn sie jemand kennen würden, der sich benehmen kann und weiß, was man in der Vergangenheit bereits verhandelt hat.

#3 - 09.06.2018, 19:19 von RMG

… wie werden es sehen, oder auch nicht …

Sicherlich benimmt sich Trump wie die Axt im Wald…allerdings müssen die G7 sich den Vorwurf gefallen lassen, dass die bisherigen G7 Veranstaltungen weitgehend inhaltslose Symbolik waren und die Deutschen bei dem Thema Handelsdefizit USA entweder dummdreist ( Gabriel : wir sind halt gut ) oder hilflos ( Merkel 04/2018 in Washington keine Stellungnahme zu dem Handelsdefizit aber die Aussicht auf mehr Militärausgaben. Hier stellt Merkel jetzt fest man könnte die Dinge nicht vermischen, die sie selber vermischt hat )

#4 - 09.06.2018, 19:19 von stadtmusikant123

Hilfe Freihandel droht

Die Passagen zum Handelsstreit lesen sich auf anderen Kanälen etwas anders.

So soll Trump für eine G7-zollfreie Zone geworben respektive vorgeschlagen haben.

https://www.n-tv.de/politik/US-Praesident-schlaegt-zollfreie-G7-Zone-vor-article20472004.html

Wenn sich das bewahrheiten sollte, kann man den USA alles vorwerfen , nur keinen Protektionismus.

So, nun fällt der Freihandel vom Himmel - was nun?

Mal sehen, wer nun den Faden aufnimmt, und ernsthaft am Freihandel interessiert ist (von den G7).

#5 - 09.06.2018, 19:20 von karl-der-gaul

Trump schlägt totalen freien Handel ohne Subventionen vor mit G7 Partnern. Ein guter oder schlechter Vorschlag. Würde D mitmachen. Trump legt die Karten auf den Tisch in Kanada.

#6 - 09.06.2018, 19:26 von Alias iacta sunt

Warum wartet man auf jemanden,

der es sichtlich nicht wichtig hat eine ernsthafte Diskussion zu führen.
Und dann auch noch vorher geht, ohne eine Vereinbarung überhaupt erreichen zu wollen?

Generell:
Was soll dieser Millionenaufwand überhaupt bringen?

#7 - 09.06.2018, 19:34 von n.strohm

Sicherlich

muss man jeden Teilnehmer und seine Argumente hören.
Andere Ansichten können eine Zusammenarbeit beleben.

Aber Trump ist weder gewillt zuzuhören noch tatsächlich auf sinvolle Weise und auf hohem Niveau belebend.

Warum also noch Rücksicht nehmen ?

Das Foto im Artikel über den Tweet vom Regierungssprecher ist ein Foto, dass Donald gefällt. Er sitzt und alle stehen um dne Wichtigtuer herum.
Wie lange wollt ihr ein noch am Nasenring durch die trump'sche Manege ziehen lassen. ?

#8 - 09.06.2018, 19:37 von KingTut

Rüpel Trump

Trump hat dem G7-Gipfel ein unmögliches Verhalten an den Tag gelegt: erst überrascht er die Teilnehmer mit seiner Forderung, künftig Russland wieder mit einzubeziehen, dann kam er zu mehreren Meetings zu spät (er kann ja nicht im Stau gesteckt haben) und zuguter letzt reist er vorzeitig ab, weil er seinen Abflug nach Singapur um einige Stunden vorverlegt hat. Ich halte das für eine Brüskierung der anderen sechs Industrienationen, allesamt enge Partner und Verbündete der Vereinigten Staaten. In amerikanischen Foren ist, mit wenigen Ausnahmen, die Scham über den Auftritt ihres Präsidenten sehr groß. Wann wird die Republikanische Partei dazu etwas sagen?

Aber wie sagte Präsident Macron so schön: "kein Präsident wird ewig regieren". So können wir nur darauf hoffen, dass die Amtszeit Trumps so kurz wie möglich sein wird. Für seinen Nachfolger wird es eine Herkulesaufgabe sein, die beschädigten Beziehungen zu einstmals engen Freunden und Verbündeten zu reparieren.

#9 - 09.06.2018, 19:39 von stadtmusikant123

Und der Gipfelsieger ist

Zitat von karl-der-gaul
Trump schlägt totalen freien Handel ohne Subventionen vor mit G7 Partnern. Ein guter oder schlechter Vorschlag. Würde D mitmachen. Trump legt die Karten auf den Tisch in Kanada.
Ja, da hat das USA-Team mal wieder "Nägel mit Köpfen" gemacht.

Während sich alle anderen irgendwie schmollend produzierten, und tagelang darüber philosophieren, ob nun Abschlusserklärung ja oder nein - wobei man für den Inhalt der Abschlusserklärung diesen Zirkus nicht hätte veranstalten müssen, kommt die USA mit einem handfesten Vorschlag!

Der Gipfelpreis geht an das US-Team.

Der Rest vom Gipfel in Kanada wird an diesem Vorschlag zu knabbern haben.
Da hat man nun monatelang sich die größte Mühe gegeben , die USA als Protektionisten "allererster Kajüte" zu brandmarkten - und nun sowas.

Das Geniale an dieser Nummer ist, der Vorschlag ist auf dem Tisch - besser er ist auf der Agenda und wird nun schonungslos offenbaren, wer wirklich am Freihandel interessiert ist, und wer nach Ausflüchten sucht, um sich weiterhin hinter protektionistischen Maßnahmen zu verstecken.

    Seite 1/8