Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Griechenlandkrise: SPD begrüßt neue Reformvorschläge aus Athen

DPA Die SPD zeigt sich aufgeschlossen gegenüber den Sparvorschlägen aus Athen. Die griechische Regierung scheine "zu ernsthaften Eigenanstrengungen bereit" bereit, glaubt Fraktionsvize Schneider. Die Union sieht das anders.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 3/10   10  
#20 - 10.07.2015, 13:56 von wolfgang63

Alles sehr undurchsichtig

Angeblich entspricht die von Athen gelieferte Reformliste weitgehend der im Referendum abgelehnten Liste. Kann sich das ein Regierungschef leisten? Mein Verdacht ist. Tsipras will die 53 Milliarden Euro für 3 Jahre und bietet dafür diese Liste an. Wenn beides vereinbart ist und das Geld angekommen ist, sagt er seinem Volk, dass es 3 Jahre Zeit für die Reformen gibt. Bis dahin kann sich noch viel ändern. Wenn die 3 Jahre um sind, fängt alles wieder von vorne an, nur mit 400 Milliarden Euro Schulden, anstatt mit 350 Milliarden.

#21 - 10.07.2015, 13:58 von cato.

Zitat von unixv
MwSt. Erhöhung, trifft wen? Genau mal wieder ganz unten! Das ist typische SPD Politik seit Schröder, von unten nach oben! Jetzt noch das Renten alter hoch, den Arbeitsmarkt zerstören und fertig ist die SPD Politik für reiche! Ich schäme mich dafür das ich fast 40 Jahre Mitglied in unserer SPD war, das was sich jetzt noch SPD nennt, ist eine CDU-Light!
Die Mehrwertsteuererhöhung trifft alle. Jene die hauptsächlich ihr Geld für jene Waren ausgeben, welche unter den ermäßigten Mehrwertsteuersatz fallen (der ja nicht erhöht werden soll) aber am Geringsten. Sprich nein es trifft nicht die da unten, sondern hauptsächlich die Mittelschicht.

#22 - 10.07.2015, 14:04 von Ruhri1972

Die Kapitalbesitzer in Griechenland werden geschont - die kleinen Einkommen mit höherer MwSt. belastet. Da kann eine Neoliberale SPD nur verzücken und Ja sagen. Wo ist den die griechische Solidaranleihe für Vermögen ab 100.000 € ? Damit könnte Griechenland aus eigener Kraft was bewegen. Bei den vorgelegten Reförmchen soll das Spiel wie gehabt nur weiter gehen - das Kartenhaus soll ja nicht zusammenbrechen. Kann sich ein Staat bei seiner eigenen Bevölkerung nicht mehr das notwendige Geld leihen, sollten auch Dritte kein Vertrauen in diesen Staat haben.

#23 - 10.07.2015, 14:06 von oldhenry49

Was

hier veranstaltet wird,ist nur ein Schmierentheater auf höchstem Niveau !
Die griechische Bevölkerung wird eine Umsetzung der Vorschläge verhindern.
Wie will man in diesem Land, die bisher gelebte Kultur des Fakelaki aus den Köpfen der Menschen bekommen ?
Wie will man die Staatsdienern,die bisher nur Gehaltsempfänger aber kaum Mitarbeiter waren,dazu bringen,dem Staat ein funktionierende Staatswesen zu verpassen ?
Wie will man Investoren dazu bringen in diesem Land etwas aufzubauen ?
Und das schlimmste das den Bürgern in diesem Land jetzt passieren kann,ist eine Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Bevor irgendeiner dieser Vorschläge umgesetzt wird,hat es schon wieder Neuwahlen gegeben.
Aber ich bin mir sicher,das Geld wird trotzdem Richtung Griechenland fließen und das Schmierentheater wird weiter auf der Weltbühne stattfinden.
Mr.Obama und der NATO sei Dank.

#24 - 10.07.2015, 14:07 von mistermister

Danke für das wochenlange Schmierentheater

Am Ende bekommt Griechenland nicht 7 Mrd. bis November wie im alten Paket vorgesehen, sondern nunmehr 50 Mrd. für 3 Jahre. Glückwunsch an Griechenland, mein Beileid für alle anderen Steuerzahler der Euro-Zone. Dass die SPD keine Wirtschaftskompetenz hat ist klar. Der SPD sein Geld anzuvertrauen wäre so, als würde ich meinem Hund auf Würstchen aufpassen lassen.

#25 - 10.07.2015, 14:08 von interessierter Laie

mit Nichten

Zitat von unixv
MwSt. Erhöhung, trifft wen? Genau mal wieder ganz unten! Das ist typische SPD Politik seit Schröder, von unten nach oben! Jetzt noch das Renten alter hoch, den Arbeitsmarkt zerstören und fertig ist die SPD Politik für reiche! Ich schäme mich dafür das ich fast 40 Jahre Mitglied in unserer SPD war, das was sich jetzt noch SPD nennt, ist eine CDU-Light!
Die Mehrwertsteuer ist eine effiziente Steuer. Alle anderen Steuern sind weit schwerer zu kontrollieren - vor allem in GR. Zudem kann man sie staffeln und das kann sogar in vielen Fällen gerechter sein ohne zu viel Kontrolle. Grundversorgung niedrig, Luxusgüter hoch. Wer 2000 € verdient, davon aber 500 € für Medikamente ausgibt, wird automatisch entlastet, ohne dass er dem Finanzamt seine ganze Krankengeschichte offenlegen muss. Übrigens ist sie gerade in den skandinavischen Ländern höher, die ja oft als Vorbild für soziale Gerechtigkeit genannt werden.

#26 - 10.07.2015, 14:10 von Einweckglas

Zu

Zu "ernsthaften Eigenanstrengungen" muss man nicht Bereitschaft zeigen, sondern Worte mit Taten unterfuettern. Davon habe ich die letzten 5 Monate leider rein gar nichts gesehen...deshalb wuerde ich denen auch keinen Euro-Cent geben. Naja...SPD ist ja auch mittlerweile zu einer Splitterpàrtei verkommen. Die kann ich auch schon lange nicht mehr reinen Gewissens waehlen!

#27 - 10.07.2015, 14:15 von Neapolitaner

400 Milliarden? Pah!

Zitat von wolfgang63
Angeblich entspricht die von Athen gelieferte Reformliste weitgehend der im Referendum abgelehnten Liste. Kann sich das ein Regierungschef leisten? Mein Verdacht ist. Tsipras will die 53 Milliarden Euro für 3 Jahre und bietet dafür diese Liste an. Wenn beides vereinbart ist und das Geld angekommen ist, sagt er seinem Volk, dass es 3 Jahre Zeit für die Reformen gibt. Bis dahin kann sich noch viel ändern. Wenn die 3 Jahre um sind, fängt alles wieder von vorne an, nur mit 400 Milliarden Euro Schulden, anstatt mit 350 Milliarden.
Die 50 Milliarden fallen pro Jahr an, denn da sind weitere EZB-Hilfen (ELA) NICHT mit eingerechnet. Die kommen dazu. In 3 Jahren - 550 Milliarden, wenn die Vorschläge von Tsipras durchkommen. Jede Wette.

#28 - 10.07.2015, 14:15 von fahrtwindt

Bravo merlin2

völlig richtig, wie alle sozis und linken kann die SPD v.a. eines, Geld ausgeben, das andere erwirtschaftet haben! wir werden zahlen, wie immer..,

#29 - 10.07.2015, 14:16 von lupidus

ernsthafte bemühungen ???

was die da vorgelegt haben ist kleinkram, flickschusterei, eine abgemilderte form von dem was die eu haben wollte und was als "untragbar" zurückgewiesen wurde. und wen treffen die sparmaßnahmen ? genau, die armen. das sollte sich die "S"pd mal vor augen halten. hat der schneider sich das überhaupt angeschaut oder will er nur so schnell wie möglich das geld anderer leute loswerden ? und so einer ist "vize"...

    Seite 3/10   10