Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Iran: Die Kinder der Revolution leben im Luxus

instagram/ sasha_sobhani Iran feiert 40 Jahre Islamische Revolution. Die Söhne und Töchter der Elite nehmen es mit dem Purismus der Geistlichen nicht so genau - und stellen auf Instagram ihr Luxusleben zur Schau. Das sorgt für Ärger.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/5    
#1 - 11.02.2019, 18:09 von pulverkurt

Wasser predigen, Wein saufen...

... so hielten es schon immer alle Revolutionäre, die mit Gleichheitsversprechen an die Macht kamen. Wenn man dann mit seiner Prasserei auch noch so protzt wie in diesem Fall, ist das allerdings besonders pikant. Entweder sie fühlen sich absolut sicher dass ihnen nicht dasselbe Schicksal blühen wird wie dem Schah vor 40 Jahren, oder sie sind ziemlich dumm, oder beides.

#2 - 11.02.2019, 18:20 von Rincewind

Religion ist der Deckmantel für Geschäfte und Geld

Das ist allerdings in JEDER Religion so. Ob Sunniten, Schiiten, Katholiken oder Israeliten. Lediglich die Aufklärung hilft hier. Auch der Kommunismus, der die Religion ablehnt, weil er selbst Religion sein will nimmt sich da nicht aus.

#3 - 11.02.2019, 18:30 von juba39

Ein weltweites Problem!

Ob hier im Iran, wo diese Kids ihren perversen Reichtum zur Schau stellen (die wenigsten wagen das im Iran selbst). Ob in den USA, wo schon Millionärsnachwuchs glaubt, über dem Recht zu stehen, von Milliardärsnachwuchs ganz zu schweigen. Oder in Russland, wo der Oligarchennachwuchs in riesen-SUV, meist Made in Germany, durch die Moskauer Straßen heizen, der Polizei noch den Stinkefinger zeigen. (In Russland sind sie wenigstens so "kulant" sich beizeiten auch totzufahren. (gibt genug Videos auf youtube)
Da das eine weltweite Erscheinung,, muß es also auch unabhängig vom politischem System passieren. Und das Zauberwort ist m.M. GELEBTE WERTE. Wo Eltern Werte vorleben und auch vermitteln.
Ein kleines Beispiel, das das verdeutlichen soll. Da gibt es ein Unternehmen, seit Generationen in Familienbesitz und eine bekannte Marke. Der Senior hat dieses Unternehmen an Sohn und Tochter übergeben, nachdem diese in der Firma einen Beruf, danach Abitur und ein passendes Studium ERFOLREICH abgeschlossen hatten. Und eine Maxime für beide auf den Weg gab: Behandele deine Unterstellten immer so, als wenn sie morgen dein Chef wären. Und ich glaube nicht, daß man diesen Nachwuchs unter die obigen Kategorien sehen würde. Weder im Iran, noch in Deutschland.
Wer kennt das nicht? Mein erstes Fahrrad wurde durch Ferienarbeit finanziert. Das erste Auto des Sohnes war ein Gebrauchter, von uns finanziert, aber der Kaufpreis war ebenfall "abzustottern".

#4 - 11.02.2019, 18:36 von Celegorm

Zitat von pulverkurt
... so hielten es schon immer alle Revolutionäre, die mit Gleichheitsversprechen an die Macht kamen.
Die Gleichheit liegt da ja - mehr oder weniger offensichtlich - auch nie darin, dass da plötzlich alle gleichzeitig die gleichen Möglichkeiten haben sollten. Die Gleichheit meint da eher, dass alle mal die Chance haben sollten, sich an die Macht zu putschen und sich dann ein, zwei Generationen lang an den Fleischtöpfen laben zu dürfen.

So wird im übrigen in weiten Teilen der Welt auch die Demokratie missverstanden. "Funktionierende" Demokratie ist in den meisten Ländern nicht Ausgleich und Rechtsstaat, sondern dann jede Gruppe ab und zu die Gelegenheit erhält, sich eine Weile hemmungslos zu bereichern.

#5 - 11.02.2019, 18:37 von Björn L

Protzen in der Art würde hier Vetternwirtschaft...

...und Korruption aufdecken und Ermittlungen nach sich ziehen. Iran sperrt Instagram und das Volk beruhigt ? Schwer vorstellbar. Anstatt den xten Porsche mit nackigen Weibern zu fluten würde ein Waisenhaus sicherlich dem Image zuträglicher sein, aber damit kann man nicht protzen und billige Weiber abschleppen

#6 - 11.02.2019, 18:38 von widower+2

Khomeini oder Khamenei?

Im Artikel geht es um die Enkeltochter des Letzteren, im ebenfalls wiedergebenen Tweet jedoch um die Enkeltochter des Ersteren. Was stimmt jetzt?

#7 - 11.02.2019, 18:39 von 1djsk

Locker bleiben

Alle Postings sind von jungen Iranern gemacht worden und das auf Instagram. Genau das ist der Weg den Eliten den Spiegel vor das Gesicht zu halten. Niemand kann Träume bremsen. Religiöse Beschränkungen in einer Globalisierten Welt sind auf Dauer das was sie sind. Dead!!

#8 - 11.02.2019, 18:49 von #9vegalta

Instagram zu sperren

kann ja wohl nicht die Lösung sein. Geprasst wird trotzdem. Da sollte die Wächter doch lieber gegen die ‚Sünder‘ vorgehen und deren Schicksal Öffentlich machen. Das trauen die sich aber nicht. Außerdem will man ja nicht der eigenen Brut schaden - diesen armen Prinzen und Prinzessinnen, deren Erziehung man vor lauter Revolution und Unterdrückung des Volkes wohl vernachlässigt hat.

#9 - 11.02.2019, 19:00 von wi_hartmann@t-online.de

Iran

Das in westlichen Medien gezeichnete Bild von einem reaktionären
Mullahstaat war schon
immer eine Fiktion.
Jetzt folgt die neue Serie der Berichte von einem Land der Prasser.
Beides wird aber das erhoffte Ziel der Destabilisierung des Iran
nicht erreichen.
Der Iran ist mit Venezuela eben nicht vergleichbar.

    Seite 1/5