Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Konflikt mit Teheran: US-Regierung streitet über Geheimdiensterkenntnisse zu Iran

REUTERS/Carlos Barria Die USA verstärken ihre Militärpräsenz am Persischen Golf und ziehen Diplomaten aus dem Irak ab. Doch wie ernst ist die Bedrohung durch Iran wirklich? Darüber gehen die Meinungen in DC weit auseinander.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 16.05.2019, 13:41 von bürger_prollmann

geheime Beweise ...

... mal wieder. Das Muster ist bekannt. Kaum suchen die USA die Eskalation mit dem Iran, tauchen auch schon Beweise auf, dass der Iran dieses oder jenes ... Alles so geheim, dass man es nicht veröffentlichen kann. Saddams Massenvernichtungswaffen lassen grüßen ...
Der Iran hat seit über 100 Jahren kein anderes Land überfallen. Da fällt die Bilanz in Washington ganz anders aus.

#2 - 16.05.2019, 13:42 von alexreil

War da nicht mal was?

"Fotos von Raketen auf kleinen Booten im Persischen Golf sollen ein wichtiger Grund dafür sein, dass die USA in den vergangenen Tagen vor einer wachsenden Bedrohung durch Iran gewarnt haben."

Gabs da nicht mal vor etlichen Jahren Berichte, dass der Iran dies als probates Mittel gegen mögliche ungebetene Eindringlinge in seine Hoheitsgewässer am persischen Golf, vorgesehen hatte. Graben da irgendwelche Dienste jetzt uralte Bilder aus, um einen Rechtfertigungsgrund für militärische Schritte gegen den Iran zu haben?

Der konstruierte Krieg gegen den Irak lässt grüssen!

#3 - 16.05.2019, 13:59 von glissando

"Who knew …"

Na klar, jetzt ist der Meister mal wieder überrascht von seinen eigenen Entscheidungen: Holt sich Bolton ins Weiße Haus, tritt aus Eitelkeit (bzw. Neid auf Obama) aus dem Vertag mit dem Iran aus und wundert sich nun, dass das Land auf einen Krieg zusteuert. Tja "who knew"? Wer hätte nur gedacht, dass Außenpolitik noch schwerer ist als die Neuauflage einer Krankenversicherung. Spätestens nach der Lüge, die zum Irakkrieg führte, ist den Amerikanern kein Wort zu glauben - aber derart offensichtlich, wie hier die Eskalation vorangetrieben wird, hat man es selten gesehen. Trump ist hier entweder machtlos, ahnungslos oder skrupellos. Ich befürchte, er ist alles zugleich.

#4 - 16.05.2019, 14:13 von s.l.bln

Verstehe ich das richtig...

...daß die USA nach umfangreichen Drohungen ihre Kriegsflotte vor dem Iran parkt und sich nun darüber echauffiert, daß die Iraner sich auf einen möglichen Verteidigungsfall vorbereiten?
Die haben dazu jedes Recht.
Ist ja nicht so, als würde das alles vor der US Ostküste stattfinden.

#5 - 16.05.2019, 14:15 von Atheist_Crusader

Erinnert doch sehr an den Irak. Die Führung will einen Krieg, also bekommen die Geheimdienste den Auftrag eine Rechtfertigung zusammenzuzimmern. Da erwartungsgemäß gewisse Teile der Dienste keine Lust dazu haben, muss man seine Beweise eben handverlesen. Es gibt 100 Beweise gegen iranische Aggressionen und 5 dafür? Dann konzentriert man sich eben auf diese 5.
Und wenn am Ende alles rauskommt, gibt man halt den Geheimdiensten die Schuld. Die mag Trump ja eh nicht.

Ich warte nur noch auf die ersten großen Kampfansprachen. Bushs Lügen zum Irak waren ja vorbereitet, aber bei Trumps Tendenz zum Abschweifen von der Realität wird er sich wahrscheinlich nichtmal daran halten können. Da haben die Iraner dann plötzlich 200 atomar bestückte ICBMs und einen eigenen Todesstern, den aber nur NASA sehen kann.

Es könnte amüsant sein, wenn es nicht die Leben von zigtausenden Menschen bedrohen würde. All die Trump-Wähler die meinten dass Trump Frieden brächte und Hillary den Dritten Weltkrieg auslösen würde, sollten vor den Ferseher gefesselt werden und gezwungen werden am laufenden Band Dokumentationen über die Opfer zu sehen.

#6 - 16.05.2019, 14:24 von Dr. Kilad

Wachsende Bedrohung durch die USA

Wie verkehrt die Debatte läuft, zeigt sich am augenfälligsten in den permanenten Kündigungen von Verträgen durch Trump einerseits und sein gleichzeitiges Beharren auf Vertragseinhaltung beim Iran andererseits. Aber entscheiden müsste der UN-Sicherheitsrat. Ohne dem ist jegliche US-Militärintervention nichts weiter als ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Wenn man außerdem das Selbstverteidigungsrecht der UN-Charta bemüht, ist diese eindeutig auf Seiten des Iran, denn nur er wird von der USA angegriffen (und nicht umgekehrt).

#7 - 16.05.2019, 14:24 von bürger-sinn

Das gab es doch schon einmal

- nicht taugliche oder gefälschte oder falsche Geheimdienstinformationen. Diesmal kommt neben den wirtschaftlichen Interessen an einem Krieg auch noch die Präsidentenwahl 2020. Heisst es nicht, dass sich die Amis hinter ihrem obersten Kriegsherr versammeln und ihn im Zweifel wiederwählen, wenn er gerade Amerika verteidigt? Wollen wir hoffen, dass die Amis diesmal ganz alleine marschieren müssen. (Man wird ja noch träumen dürfen.)

#8 - 16.05.2019, 14:27 von mima84_84

Und es geht wieder los:

Ein Versagerpräsident braucht für die Wiederwahl einen Krieg. Es werden angebliche Beweise erfunden und kritische Stimmen mit anderen Erkenntnissen in den Geheimdiensten mundtot gemacht.
Dann werden die "Beweise" als Grund präsentiert, warum man angreifen muss.

In ein paar Jahren werden dann genau die Leute, die am lautesten für den Krieg waren, diese Erfindungen dazu anführen, um Geheimdienste zu diskreditieren, wenn die mal nicht nach der politischen Pfeife tanzen. Sieht man exemplarisch an Trump und seinen kriegslüsternen Anhängern.

#9 - 16.05.2019, 14:28 von di_wendt

Stimmt

Zitat von alexreil
"Fotos von Raketen auf kleinen Booten im Persischen Golf sollen ein wichtiger Grund dafür sein, dass die USA in den vergangenen Tagen vor einer wachsenden Bedrohung durch Iran gewarnt haben." Gabs da nicht mal vor etlichen Jahren Berichte, dass der Iran dies als probates Mittel gegen mögliche ungebetene Eindringlinge in seine Hoheitsgewässer am persischen Golf, vorgesehen hatte. Graben da irgendwelche Dienste jetzt uralte Bilder aus, um einen Rechtfertigungsgrund für militärische Schritte gegen den Iran zu haben? Der konstruierte Krieg gegen den Irak lässt grüssen!
Nur jetzt brauchen die Iraner nicht mehr die Boote, denn sie haben jetzt mit eine neue Raktentechnik, d.h die fliegen weiter und sind Schlagkräftiger und können von Land aus abgefeuert werden.
Der US-Flugzeugträgerverband, der sich im oder vor dem Golf befindet, laufen oder schwimmen in eine Todesfalle.
Dieser Verband ist nicht in der Lage die Masse von abgefeurten Raketen unter ihre Kontrolle zu kriegen.
Die Iraner dürfen nicht den ersten Schlag gegen die Amerikaner ausführen, sondern nur wenn sie angegriffen werden.
Wenn der US-Verband sich auf dem Meeresboden wieder findet, was macht dann D.Trump? Ich nehme an er würde Atombomben auf den Iran werfen lassen.
Aber was machen denn die Russen und die Chinesen?
Die Menschheit und besonders die Medien können uns die Antwort geben.

    Seite 1/7