Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Madrid: Zehntausende demonstrieren gegen Regierungschef Sánchez

AFP Zehntausende Spanier sind gegen die sozialistische Minderheitsregierung von Pedro Sánchez auf die Straße gegangen. Die Demonstranten warnten vor einer Abspaltung Kataloniens.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 11.02.2019, 07:36 von ted.striker

Üble Situation

Da haben sich beide Parteien, also PP und PSOE, mit genau den falschen Vereinigungen eingelassen.
Die PSOE, die eigentlich ja auch die Einheit Spaniens möchte, brauchte die katalanische Unabhängigkeitsbewegung, um an die Macht zu kommen. Das könnte ihr noch auf die Füße fallen.
Und die PP? Mit Leuten wie denen von Vox möchte ich eigentlich nicht zusammen gesehen werden. Die PP hat da vermutlich aufgrund des gemeinsamen Feindbildes und der eigenen Vergangenheit einen -sagen wir mal- pragmatischeren Zugang zu diesem Thema. Was aber passiert, wenn konservative Parteien Konkurrenz von Rechtsaußen bekommen, sieht man überall in Europa, Deutschland ist da glücklicherweise eher als Sonderfall zu betrachten.

#2 - 11.02.2019, 08:05 von Moving Forward

Beseitigung der Arbeitslosigkeit, Renten, Bildung und Gesundheitswesen

sind DIE Themen die spanische Bürger beschäftigen aber Konservative und Liberale kokettieren lieber mit der neofaschistischen VOX, lassen sich gemeinsam für das Familienalbum ablichten, schwenken Fähnchen und beschwören das großspanische Reich. Einen besseren Dienst hätte man den katalanischen Nationalisten nicht tun können!

#3 - 11.02.2019, 08:21 von garno

Der Geist Francos

Die (rechten) Spanier fordern die Einheit des Landes und meinen Fremdbestimmung über Katalonien.
Die Katalanen fordern aber Selbstbestimmung.
Das ist das Problem - Fremdbestimmung gegen Selbstbestimmung. Der Geist Francos lebt immer noch - leider nicht nur in Spanien.

#4 - 11.02.2019, 08:25 von Lion

Spanische Konservative flirten mit Franco

Das, was an der Demo wirklich skandalös ist, das ist die schamlose Nähe, die Spaniens Konservative zu den Faschisten öffentlich demonstrieren. Zumal die Konservativen das Land seit Jahren politisch in der Hand hatten und es mit zahlreichen Korruptionsskandalen und inkompetenter Vetternwirtschaft ruinierten. Dass die Partido Popular seit Bestehen in der Tradition der Franchisten steht ist nicht neu. Aber dass eine Partei wie die Ciudadanos, vergleichbar mit unserer FDP, auf der Straße mit Faschisten der VOX das ehemalige Lied der Francoanhänger "E Viva Espana" singt, ist ein Skandal. Die spanischen Konservativen sind tief gesunken und haben sich moralisch diskreditiert.

#5 - 11.02.2019, 09:35 von mm0

Das Wiedererwachen des rechten Gedankenguts.

Lange hatte man geglaubt Spanien, hätte den Übergang von einer gemäßigten faschistischen Diktatur zu einer offenen und pluralen Demokratie ohne besonderen Aufwand geschafft. Seit jedoch die Konservativen und die rechten Kräfte des Landes sich einer überbordenden Korruption in den eigenen Reihen ausgesetzt sahen, wird wie seit jeher, ein Dritter als Feind auserkoren und die Aufmerksamkeit auf die Grundfesten des Landes, die Nationalität, gelenkt. PP und die noch rechter einzuordende Ciudadanos, haben keine Scheue sich mit faschistischen Bewegungen (la Falange) und rechtsradikalen Parteien wie Vox (Rauswurf von Migranten, keine Abtreibung, keine Gleichberechtigung) zusammenzutun, wie Andalusien und die sonntägliche Demonstration gezeigt haben. Aber, wie wir in der Historie schon gesehen haben, ist das genau das Saatgut für weniger Demokratie, weniger Menschenrechte, größere kriegerische Gefahren und eine ausborgende Korruption! Hoffen wir, es kommt nicht soweit.

#6 - 11.02.2019, 10:06 von m-zmann

Interessantes Demokratieverständnis.

Zitat von mm0
Aber, wie wir in der Historie schon gesehen haben, ist das genau das Saatgut für weniger Demokratie, weniger Menschenrechte, größere kriegerische Gefahren und eine ausborgende Korruption! Hoffen wir, es kommt nicht soweit.
Nach einer - laut Artikel - "veritablen Staatskrise", dem Installieren einer wackeligen Minderheitsregierung (die evtl. vorgezogene Neuwahlen ansetzen müsste) und deren Unterstützung durch Gruppierungen, die offen die Verfassung (Einheitsstaat) in Frage stellen, demonstrieren in Spanien Menschen für die Einhaltung der Verfassung und für "Wahlen Jetzt!"

Aus der Forderung nach freien, gleichen und geheimen Wahlen eine Gefahr für die Demokratie ableiten zu wollen, ist schon abenteuerlich...