Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Merkel-Nachfolge in der CDU: Aus zwölf mach eins

Getty Images Nun gibt es zwölf Bewerber für die Merkel-Nachfolge - doch nur Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer, Gesundheitsminister Spahn und Ex-Fraktionschef Merz haben Chancen. Ihnen steht eine stressige Werbetour durch die CDU bevor.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 05.11.2018, 11:04 von MT98

Für mich gibt es nur 3 Kandidaten.

Wobei Frau Merkel ja wirklich alles im Hintergrund plant. So sind 9 weitere Kandidaten aufgetaucht, die noch keiner kennt. Das werden wohl gute Parteisoldaten sein, welche die notwendigen Stimmen den anderen „zwei“ Mitbewerbern abnehmen werden/sollen. Frau Merkel überlässt NICHTS dem Zufall – das ist meine persönliche Meinung. Frau KK wird die Nachfolgerin mit der gleichen Politik!

#2 - 05.11.2018, 11:23 von citi2010

Schade - hätte mich mal interessiert ob da auch ein paar vernünftige unter den anderen 9 Kandidaten sind. Auch wenn ich kein CDU Wähler bin ist es ja hochwahrscheinlich, dass diese Leute unsere Zukunft bestimmen. Von den 3 genannten Kandidaten erwarte ich allerdings nur Übles.

#3 - 05.11.2018, 11:24 von anboes

Das Verschweigen der Namen eines Teils der Bewerber in einer angeblich

in einer angeblich demokraischen Partei, spricht für sich.

Das Mandatsgetümmel um die Macht im Hinterzimmer hat im Hintergrund immer noch das Thema Maaßen und Seehofer, Merkel und GroKo-Sortierung. Merkel, Seehofer, und wer? Gegen einen eigentlich gleichwertigen Partner SPD? Den sich Herr Maaßen seiner Gesinnung gemäß als linken Verschwörer gegen ihn herauspickte.

Spannender Zirkus im Hause Merkel.

#4 - 05.11.2018, 11:25 von ace4271

....ihre persönliche Meinung, genau.

Schauen wir mal im Dezember. Da AKK nicht mal Merkel 2.0 ist, sondern eher Merkel 1.1, Bin ich sicher, sie wird es nicht. Laschet redet sich gerade um Kopf und Kragen, mit seiner Warnung vor dem Richtungsstreit, denn der wird kommen. Merkel ist derzeit Passagier und das wird sie bleiben.

#5 - 05.11.2018, 11:37 von matti99

Merkels Schuld

Die Kanzlerin ist selbst schuld, kein Mumm für die Entlassung des Innenministers bereits im Juni, mit der Folge der miesen Wahlergebnisse (auch die der Christsozialen in Bayern, die auch auf das Konto des Innenmisters gehen).

#6 - 05.11.2018, 11:49 von DLH711

Rumgestochere im Nebel

bevor die anderen neun nicht namentlich bekannt sind, sollten alle Medien mal äußerste Zurückhaltung üben. Allensfalls in der CDU-Zentrale so lange bohren bis die Namen raus sind.
Wahrscheinlich wird das dann zur Lachnummer werden....
Die Kabarettisten haben Hochkonjunktur.

#7 - 05.11.2018, 11:49 von thequickeningishappening

Der Gewinner wird Der Verlierer sein

Schulz reloaded. Wer klug ist Der positioniert sich für 2025 !

#8 - 05.11.2018, 11:54 von dirk.resuehr

Genügend erforscht

ist, was ser deutsche Bürger sich wünscht, und das ist ziemlich schlicht. Vorne dran natürlich Gesundheit. Dann kommen-was Wunder- die Finanzen, danach die Familie. Dann-Bescheidenheit ziert- Eigentum und Reisen.Wem es gelingt, dem Bürger zu suggerieren, er sei am besten bei ihm aufgehoben, der kanns schaffen. Allgemeinplätze mit Verweis auf Erneuerung sind hinderlich, interessiert Niemanden, ist SPD Dauerwurst und voll daneben!

#9 - 05.11.2018, 11:57 von Pierre30

Bei diesem Hickhack

um den bei Gott nicht so wichtigen Parteivorsitz wird eines vergessen: Angela Merkel ist und bleibt Bundeskanzlerin.

    Seite 1/2