Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

MH17-Katastrophe: Kiew nennt Druckabfall nach Explosion als Absturzursache

Getty Images Die Ursache für den Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine steht für die ukrainische Regierung fest: Nach Angaben der Behörden kam es nach einer starken Explosion zu einem Druckabfall in der Kabine des Flugzeugs.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/11    
#90 - 29.07.2014, 22:43 von Hans58

Zitat von maxi-mus
Schon seit Tagen koennen die niederlaendischen und australischen Ermittler mit den Untersuchengen an der Ungluecksstelle nicht anfangen, weil die Ukrainische Armee entgegen Ankuendigung einer 40 km kampffreien Zone weiter Schwerwaffen in unmittelbarer Naehe der Ungluecksstelle einsetzt. Es sieht danach aus, dass man die Ermittlungen gezielt hindert.
Zitat von reuanmuc
Ja, von der ersten Minute nach dem Absturz an. Wer war die letzten 8 Tage auf dem Gelände und hat die Ermittlungen behindert oder verhindert? Wer hat die Sachen durchwühlt und geplündert? Wer hat die Leichen weggeschafft? Warum wurde nichts ordentlich dokumentiert und kontrolliert?
Wer bitte soll ordentlich dokumentieren und kontrollieren?

Die DSB, die zusammen mit anderen ICAO-Vertretern es könnte, versucht seit Tagen, an den Absturzort zu kommen. Dank der ukrainischen Armee, die dort operiert, ist die Sicherheit der "ordentlich Dokumentierenden und Kontrollierenden" nicht gegeben.

#91 - 29.07.2014, 22:57 von Hans58

Zitat von Hans58
Auf Grund meiner Erfahrungen bei einigen Flugunfalluntersuchungen kann ich Ihre Theorie (und auch die Kiewer) nicht teilen:
Zitat von platin-iridium
Bei welchen genau?
Wenn Sie meine Beiträge seit 18. Juli verfolgt haben würden, könnten Sie es erahnen. Im Übrigen: ich werde mich hier nicht weiter offenbaren.
Zitat von Hans58
Wenn eine äußere Kraft an den Koordinaten auf die MH17 einwirkte, an der das letzte Transpondersignal empfangen wurde, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass es dort zu einer Explosion kam.
Zitat von platin-iridium
Hmhm. Was soll denn dann die triple-seven zerstört haben?
Wie ich sagte, eine äußere Kraft, welche weiß ich nicht, da ich mich nicht auf veröffentliche Bilder abstütze. Es kann natürlich auch eine „innere Kraft“ gewesen sein, dann allerdings stehen die Putin-Freunde und die Anti-USA-Koalition hier im Regen.
Zitat von Hans58
Die Trümmer "segeln" dann nicht alle zusammen etwa 40 km weit und verteilen sich anschließend auf einer 30 km² großen Fläche. Sie fallen mehr oder weniger senkrecht zu Boden.
Zitat von platin-iridium
Kein Wunder. Rumpfschalen- und Tragflächenteile nach einer „Demontage im Flug“ haben einen sehr schlechten "Gleitwinkel".
Sie sagen es, nur mit anderen Worten als ich.
Und aus dem Grund fand an den Koordinaten, an denen das letzte Transpondersignal aufgefasst wurde, auch keine Explosion statt. Q.e.d.

#92 - 30.07.2014, 23:02 von Hans58

Zitat von Promethium
.... Wir wissen aber ziemlich genau wo MH-17 getroffen wurde nämlich von der letzten Transponderposition ab auf einer Strecke von ca. 15km in Flugrichtung. .
Und warum ist dann das letzte Transpondersignal (ADS-B eingeschlossen) 40 km vor der Absturzstelle gesendet worden?

Was passierte zwischen 40 km nordwestlich der Absturzstelle und 15 km nordwestlich der Absturzstelle?

Im Moment wissen wir folgendes genau:
Koordinaten des letzten Transpondersignals,
Koordinaten des ELT-Signals,
Bereich des Absturzortes,
Flugroute L 980 zwischen den Wegepunkten GANRA und TAMAK
Flughöhe FL330.

#93 - 30.07.2014, 23:03 von yossariania

Die ukrainische Rüstungsexportfirma

Zitat von Hans58
OT: Die Su-25, die die ukrainische Luftwaffe besitzt, erreicht "clean" (unbewaffnet) eine Höhe von rund 7 Km, bewaffnet rund 5 Km. Die Su-25 ist von ihrer Konzeption weder ein Jabo, noch ein Jäger, sie ist ein Erdkampfflugzeug und führt Luft-Luft Raketen etc. nur zur Selbstverteidigung
hat auf ihrer Website eine Gipfelhöhe von 10.000 Metern angegeben.
Aber davon abgesehen, halte ich die Theorie vom Abschuss durch eine Su-25 auch für Unfug. Es ist ja noch nicht einmal klar, das es eine Su-25 war, die Russen haben lediglich gesagt, das es eine gewesen sein könnte. Selbst wenn es eine war, bei allen denkbaren Waffenvarianten hätte der Pilot direkten Sichtkontakt zum Ziel gebraucht, und dann wäre ihm aufgefallen, was er da gerade abzuschiessen beabsichtigt. Und in beiden Fällen wäre eine Su nach allen bisher bekannten Fakten an die Grenzen ihrer technischen Möglichkeiten gekommen. Wahrscheinlich war der Pilot dort aus einem anderen Grund unterwegs, hat die Explosion durch Zufall gesichtet und hat selbstständig oder auf Anweisung vom Boden Kreise geflogen, um festzustellen, was da passiert ist. Da die Kausalkette Flugzeug-Abschuss aber offensichtlich, wie wir nicht nur in diesem Forum sehen können, sehr nahezuliegen scheint, streiten die Ukrainer jetzt alles ab, was sie nur in die Nähe eines Absturzes bringen könnte.
Für mich ist die Buk-Theorie die wahrscheinlichste, und vieles was rätselhaft oder seltsam erscheint, erklärt sich aus mangelndem Detailwissen bei Journalisten, selbsternannten Experten und Forenteilnehmern.

Wenn ich eine Scheune brennen sehe, gehe ich erst einmal davon aus, das der Kerl mit Benzinkanister und Feuerzeug in der Hand neben der Scheune der Brandstifter gewesen sein könnte. Die Ukrainer hatten nun, wie wir aus dem ukrainischen Fernsehen wissen, spätestens am 16. alles beiander, was man zum Tracken und Abschiessen von Flugzeugen in dieser Höhe braucht: ein WeitbereichsradarST-68U, mindestens ein Aufklärungs- und Zielzuweisungsradar 9A18M1 "Kupol" und mindestens ein Startfahrzeug 9A310:

https://m.youtube.com/watch?v=Q3Momx...yer_detailpage ab 4:48.

#94 - 30.07.2014, 09:32 von Hans58

Zitat von Hans58
OT: Die Su-25, die die ukrainische Luftwaffe besitzt, erreicht "clean" (unbewaffnet) eine Höhe von rund 7 Km, bewaffnet rund 5 Km. Die Su-25 ist von ihrer Konzeption weder ein Jabo, noch ein Jäger, sie ist ein Erdkampfflugzeug und führt Luft-Luft Raketen etc. nur zur Selbstverteidigung mit......
Zitat von yossariania
Die ukrainische Rüstungsexportfirma hat auf ihrer Website eine Gipfelhöhe von 10.000 Metern angegeben. Aber davon abgesehen, halte ich die Theorie vom Abschuss durch eine Su-25 auch für Unfug. ...
Ich sprach von der Su-25, die die ukrainische Luftwaffe hat. Ich weiß nicht, was eine ukrainische Rüstungsexportfirma damit zu tun haben soll.

Der russische Hersteller gibt für die Su-25 des Typs, den die Ukraine hat, in etwa die von mir genannten Höhen an.

Es gibt in der Tat leistungsverstärkte Su-25, die inzwischen in Su-39 umbenannt wurden. Über diesen Typ verfügt ausschließlich Russland.

#95 - 30.07.2014, 09:41 von Promethium

Zitat von Hans58
Und warum ist dann das letzte Transpondersignal (ADS-B eingeschlossen) 40 km vor der Absturzstelle gesendet worden?
Das letzte Transpondersignal ist nach bisherigen Erkenntnissen in Flugrichtung NACH der Absturzstelle gesendet worden.

Zitat von
Die letzten automatisch übertragenen Signale des ADS-B-Flugüberwachungssystems wurden um 13:21:28 Uhr UTC von der Position 48° 2′ 25″ N, 38° 46′ 22″ O (Höhe 33.000 Fuß, Kurs 118°) empfangen
http://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_17

Ganz offensichtlich muss MH-17 noch mal umgedreht sein. Wie und warum, werden wir erst nach Auswertung der Black-Box erfahren. Später ist MH-17 auseinander gebrochen und die Trümmer wurden dann je nach Windstärke mehr oder weniger weit in Windrichtung verteilt.

Die Lage der Trümmer sagt sehr wenig über den Ort aus, an dem MH-17 getroffen wurde sondern höchstens über den Ort an dem MH-17 auseinander brach.

Wir haben aber mit der letzten Transponderposition, Flugrichtung und der Fluggeschwindigkeit alles was wir brauchen.

MH-17 hat zuletzt etwa jede Minute einmal eine Transponderposition gesendet. Bei ca. 900km/h hätte sich MH-17 also etwa 15km nach der letzten Transponderposition wieder melden müssen. Da dies nicht geschah können wir schließen, das der Raketen-Treffer eben auf diesen 15km erfolgt ist.

Und da MH-17 vorne getroffen wurde kann die Rakete nicht von hinten gekommen sein.

Das Ergebnis diese Überlegungen passt zu dem was die Amerikaner von Anfang an gemeldet haben.

Spekulation: Es ist zuerst ein Triebwerk ausgefallen worauf MH-17 eine Kurve flog. Dann ist das zweite Triebwerk ausgefallen und MH-17 ist weiter gesegelt aber abgesunken. In niedrigeren Höhen nimmt der Luftwiderstand zu und hat die Maschine dann irgendwann endgültig zerrissen.
Das ist aber eine Spekulation, die für die Schuldfrage völlig unerheblich ist.

Erheblich sind nur die 15km nach der letzten Transponderposition in Flugrichtung!

#96 - 30.07.2014, 09:46 von hermannheester

Metallfetzen weisen nach aussen

Zitat von sysop
Die Ursache für den Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine steht für die ukrainische Regierung fest: Nach Angaben der Behörden kam es nach einer starken Explosion zu einem Druckabfall in der Kabine des Flugzeugs.
So war gestern in den TV Nachrichten zu erfahren. Wie das aber zustande kommen kann, wenn die Maschine von ausssen beschossen orden ist, das kann niemand wirklich sagen.
Genauso ungewiss ist immer noch WER hier "geschossen" haben soll. Waren es die braunen Horden aus Kiew, die her den Brand gelegt und "Feuer" geschrien haben? Waren es wirklich die Amateure aus Donezk, die ihre Fingerübungen am "lebenden Objekt" vollführt haben? Waren es womöglich gar bitterböse Russen, die von ihrer Grenze aus nach Nachbars Kirschen geworfen haben?
Fragen über Fragen!

#97 - 30.07.2014, 10:27 von walter.fuchsen

Unredlichkeit der deutschen Presse

Zitat von sysop
Die Ursache für den Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine steht für die ukrainische Regierung fest: Nach Angaben der Behörden kam es nach einer starken Explosion zu einem Druckabfall in der Kabine des Flugzeugs.
Es gibt KEINE Beweise für den Abschuß der MH17 durch die "Separatisten" trotzdem wird es täglich immer wieder, auch vom Spiegel, behauptet, so zum Beispiel im neuen Magazin. Die freie Presse in Deutschland findet wegen Selbstbeschränkung und schlampiger Arbeit nicht mehr statt. Wie Human Rights Watch feststellt, findet sie in USA wegen NSA nicht mehr statt, siehe folgenden link: http://www.spiegel.de/politik/auslan...tml#ref=plista

#98 - 30.07.2014, 10:51 von Promethium

Selbstverständlich weisen manche Metalfetzen bei einer Maschine mit Druckkabine nach aussen!

Und selbstverständlich hat jede moderne Passagiernmaschine, die in 10000m Höhe fliegt, eine Druckkabine! Also auch eine Boeing 777 wie MH-17.


Es kommt nur darauf an das manche Löcher nach innen weisen! Denn das kann nur bei einem Treffer von aussen passieren.

#99 - 30.07.2014, 10:54 von wachsamer_bürger

Die Sicherheitsinteressen des Landes

Zitat von Voldemort der Große
Seit wann ist es dem Kreml offenbar grundsätzlich gestattet, sich in Geschäfte privatwirtschaftlicher Unternehmen einzumischen? Das Unternehmen wurde von der rus. Regierung zerstört. Das ist kein Einzelfall, geht vielen privaten Firmen dort genauso. Hab mal eine Doku darüber gesehen. Und nachdem das Unternehmen verstaatlicht wurde hällt Herr Putin und seine Vertrauten höchstpersönlich die Hand am Geldhahn. Befinden Sie das etwa für richtig? Hier mal ein Gegenbeispiel. RT ist ein russisch staatlicher Nachrichtensender, der international auftritt und stark in den USA vertreten ist und nicht von der US Regierung schikaniert wird. Wie wäre es aber anders rum?
Die Sicherheitsinteressen des Landes stehen da schon an oberster Stelle.
Genau wie in den USA!
Kein Unternehmen darf gegen die Sicherheitsinteressen des Staates handeln. Außerdem gehören die Rohstoffe nicht den Konzernen sondern dem Staat.
Und "Hab mal eine Doku darüber gesehen...."
Ich auch!

    Seite 10/11