Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Ministerpräsident Günther: "Ich gehöre nicht zu denen, denen besonders wichtig ist, w

Carsten Rehder / DPA Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, "die Wählerschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen". Ihm sei nicht wichtig, was aus Friedrich Merz werde.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 12/12    
#110 - 17.04.2019, 16:54 von haarer.15

Zitat von ddcoe
sind Teil des Problems der Union - aber ganz sicher nicht die Lösung.
Stimmt. Jeder einzeln für sich - und erst recht als Gespann. Wie sollte das denn funktionieren ?

#111 - 17.04.2019, 18:31 von freddygrant

Recht hat er!

Die Zeiten von Frieder Merz sind längst
vorbei. Er weiß es und sie weiß es auch.

#112 - 17.04.2019, 21:00 von Wolfgang Heubach

Und was aus Herrn Günther wird, interessiert auch nicht

Günther ist unerträglich und wird in der CDU zur Belastung. Mal ventiliert er ein Bündnis mit der Linkspartei, ständig zelebriert er sich als Ober-Grüner und jetzt erteilt er selbstherrlich Schulnoten für CDU-Politiker. Ein politischer Wichtigtuer ohne Kompetenz und Kurs. Was aus dem wird - eher nicht mehr wird - dürfte kaum von Interesse sein.

#113 - 18.04.2019, 10:26 von zerlut

Zitat von peterhellmold
. . . es ist doch sonnenklar, dass Merz nicht ohne seine bereits unmittelbar nach seiner damaligen Wahl zum Fraktionsvorsitzenden evidenten Ambitionen in ein Kabinett AKK eintreten würde: er würde wie ein Karnivore nach aussen scheinheilig Solidarität bekunden, und nach innen, vergleichbar Schäubles "Loyalität' gegenüber der Kanzlerin, AKKs Position - ge-back-ed durch die 'Filbinger-Öttinger-Fraktion' - unterminieren um dann im geeigneten Moment zuzugreifen - natürlich nur aus einem einzigen altruistischen Grunde: um die Republik zu retten ! Es bleibt zu hoffen, dass Leute wie Daniel Günther Gewicht in ihrer Partei behalten. Dr Peter Hellmold, Lugala, Tanzania
Bravo Herr Dr. Hellmold, endlich mal ein Politiker, der einen Arsch in der Hose hat, einen Herrn Merz braucht niemand, sondern einen Politiker der seinen Amtseid ernst nimmt, nämlich "Schaden vom deutschen Volk
fernzuhalten" unter anderen Versprechen! Diese masslose Selbstüberschätzung und Ämtergeschacher sollte endlich ein Ende haben.

Ursula Renner-Zehrlaut

    Seite 12/12