Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Ministerpräsident Günther: "Ich gehöre nicht zu denen, denen besonders wichtig ist, w

Carsten Rehder / DPA Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, "die Wählerschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen". Ihm sei nicht wichtig, was aus Friedrich Merz werde.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/12   10  
#10 - 17.04.2019, 08:39 von scratchpatch

Gut gesagt

Dem kann ich nur voll zustimmen. Ich halte Merz für ein Risiko, nicht für eine Chance, weil er nicht die Zusammenarbeit sucht, sondern die Gelegenheit zur Attacke, zum Angriff auf das Zentrum der Macht. Warum kann er nicht im Hintergrund als Berater tätig sein, wenn es ihm angeblich nur um die Sache geht?

#11 - 17.04.2019, 08:39 von ex_Kamikaze

Die Marktraikalen und

Wirtschaftsfundamentalisten um Merz sollen sich zum Teufel scheren! Es ist bereits genug Schaden angerichtet worden.

#12 - 17.04.2019, 08:40 von wwissen

Daniel Günther...

... fällt mir immer öfter als der Unions-Politiker auf, der Augen und Ohren am nächsten an den Bürgern hat. Dass ihm das Schicksal von Merz egal ist, damit sammelt er einen dicken Sympathiepunkt bei mir. Denn es braucht keine Lobby-Politiker wie den gescheiterten Möchtegernvorsitzenden und -minister, davon habe wir genug. Ich wünsche mir für Günther eine größere Rolle in der Bundespolitik.

#13 - 17.04.2019, 08:50 von conrath

Ein klares Wort aus dem Norden...

...zur rechten Zeit. Der Kurs von AKK geht in die falsche Richtung. Und den Spagat zwischen Marktliberalen und der Wiederbelebung der sozialen Marktwirtschaft wird ihr nicht gelingen. Herr Merz ist das falsche Symbol und ist desavouriert. Wer bei BlackRock mit zur Übernahme durch die Deutsche Wohnen beigetragen hat, kann vielleicht bei den ersteren reüssieren, nicht aber bei den durch massive Mieterhöhungen betroffenen Bürgern, deren Vermögenslage prekär ist und deren Aussichten auf Besserung düster sind.

#14 - 17.04.2019, 08:55 von kuac

Zitat von drent
Was aus Herrn Günther wird ist sehr vielen Leuten auch nicht besonders wichtig.
Kein Günther, kein Merz. Dann bleibt nur die AKK!

#15 - 17.04.2019, 08:56 von Palmstroem

Zustimmung zu Merkel doppelt so hoch wie zur Union

Der konservative Flügel des CDU/CSU wollte ja Merkel weghaben, damit die Union wieder an die 40% führen.
Leider unterlief ihnen dabei ein Denkfehler. Wenn die Zustimmung zur Kanzlerin doppelt so hoch ist wie zur Union,
kann es nicht an ihr gelegen haben.

#16 - 17.04.2019, 08:57 von die_WahrheitXXL

Wählerschaft im Mittelpunkt?

das wäre nett der CDU tatsächlich einmal etwas ganz neues,v es außer positiv ankommen dürfte. jedoch solange Merkel das Zepter schwingt dürfen wir diese Idee getrost vergessen.

#17 - 17.04.2019, 09:00 von wikkur

Regionalpolitiker

Es wäre sehr zu wünschen, dass dieser Daniel Günther bei der Regionalpolitik bleibt und sich bei bundespolitischen Themen zurück hält.

#18 - 17.04.2019, 09:01 von schnulli51

Zitat von drent
ist sehr vielen Leuten auch nicht besonders wichtig.
Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. ?
Den Herrn Günther benötigt niemand, ich jedenfalls nicht.

#19 - 17.04.2019, 09:09 von trojanspirit

Einerseits...

... hat er natürlich vollkommen Recht. Merz als neoliberaler, marktgläubiger Jünger der Finanzindustrie sollte inzwischen als Politikertypus aussterben. Wohin uns solch eine Politik seit den 90er Jahren geführt hat sehen wir gerade.

Andererseits gehört gerade er zum Typ "Beliebig". Gut gekämmt, Anzug sitzt, Schwiegermamas Liebling. Das ist per se nicht unbedingt schlecht, aber ansonsten wie so viele rundgelutscht wie ein Drops. Keine Kante, immer schön Mainstream, unauffällig wie ein grüner Frosch auf der saftigen Wiese. Ab und an quakt er mal, man hört ihn kurz, schon ist es auch wieder weg. Ich wünsche mir wieder Politiker die für etwas stehen, für etwas kämpfen, auch verbal klar zeigen wo und wofür sie stehen, ohne Angst und Bammel vor Medien und der vermeintlichen Öffentlichkeit, die jedes Wort auf die Goldwaage legen und mehrfach prüfen ob man dieses oder jenes irgendwie als politisch unkorrekt bewerten könnte. In ihren Aussagen unterscheiden sich die meisten Politiker kaum noch von den Interviews der Fußballer... Belanglos, nichtssagend, beliebig, austauschbar.

    Seite 2/12   10