Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Regierungsbeteiligung: SPD-Mitglieder stimmen für Große Koalition

DPA 463.723 SPD-Mitglieder konnten abstimmen, nun steht das Ergebnis fest: Die Sozialdemokraten haben sich für eine neue Koalition mit der Union entschieden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
  50   Seite 61/61    
#600 - 05.03.2018, 23:34 von hansa_vor

Zitat von premstar_pill
Ich glaube dass es schon bei den nächsten Landtagswahlen scheppert. Auf die fassungslosen Gesichter freue ich mich jetzt schon.
Nee, da schicken die den Herrn Stegner vor, der hat immer den gleichen Gesichtsausdruck, ob Omma gestorben oder Millionen im Lotto gewonnen, der Stegner sieht immer gleich aus.

Dieses Pfund wird die sPD in die Waagschale werfen ;)

Bis zu nächsten Bundestagswahl wird zuerst Frau "in die Fresse" auf der Strecke bleiben, kurz danach der "G20" Scholz und sie werden "Münte" wieder aus der Kiste ziehen.

Den Juso "Rebellen" werden sie vorher noch auf Linie "trimmen" oder wegbeißen, haben gut aufgepasst wie Frau "Bundesraute/wir schaffen das" Merkel sich am Trog halten konnte.

Leid tut es mir um die Mittelschicht, diese dürfen sich demnächst mit der "Unterschicht" um die letzten Brosamen schlagen.

Trauriges Deutschland, lebe "wohl" ;)

#601 - 15.05.2018, 02:41 von peer-laginsky

Zitat von s.l.bln
Es macht Freude, den ganzen AFD Jammerern und sonstigen Untergangspropheten und Aluhutträgern hier beim Ärgern "zuzuhören". Gottseidank ein so deutliches Ergebnis. Das dürfte einerseits Verschwörungsanhänger verstummen lassen und andererseits den eitlen Selbstdarsteller von den Jusos zurechtstutzen. Lernt endlich Realitäten zu akzeptieren: die einzigen beiden Parteien, die nach einer demokratischen Wahl in der Lage waren, das Wahlergebnis in eine Regierung umzusetzen, haben genau das getan. Ich könnte auf Merkel auch verzichten, aber die Leute wollten sie, sonst hätten sie ihr nicht so viele Stimmen gegeben und die SPD nicht zur zweitstärksten Kraft gemacht. Entgegen der hier vielfach postulierten Wunschrealität wurde die GroKo eben nicht abgewählt.Sie hält weiter Mehrheit im Bundestag, weil die Wähler das so entschieden haben. Das gefällt vermutlich keiner der vertretenen Parteien. Die Union würde sicher lieber mit der FDP und umgekehrt. Die SPD träumt vermutlich von den Grünen und umgekehrt. Die Linke von einem rot rot grünen Linksbündnis und Die AFD vom neuen Führer, der alle anderen hinwegfegt. Nichts davon haben die Wähler nennenswert unterstützt. Thats just it.
Wenn man sagt, "die Wähler wollten Merkel", muss man sich auch die Wahlbeteiligung ansehen. Und die war schlecht! Warum?

Meine Meinung: Viele Leute haben resigniert:

Die etablierten Parteien unterscheiden sich nicht stark genug voneinander, aber die AfD "darf" man ja nicht wählen; die offentlich-rechtlichen haben da gute Arbeit geleistet.

Andererseits hat die AfD die Parteienlandschaft endlich einmal aufgemischt.

Und ich hoffe, das geht noch so weiter,
denn die Einheitsbrei-Parteien brauchen unbedingt einen kräftigen Tritt in den Hintern!

Dazu ist im Moment nur die Partei mit dem blau-weissen Logo und dem roten Pfeil in der Lage sowie dazu auch willens!

  50   Seite 61/61