Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Regierungsbeteiligung: SPD-Mitglieder stimmen für Große Koalition

DPA 463.723 SPD-Mitglieder konnten abstimmen, nun steht das Ergebnis fest: Die Sozialdemokraten haben sich für eine neue Koalition mit der Union entschieden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 9/61   20  
#80 - 04.03.2018, 10:01 von snoook

Padauz!

Brauche ich gar keine Nachrichten schauen - das Geräusch der umfallenden SPD war auch so bis hier nach Hannover zu hören! Bin ich froh, dass ich damals gleich das Original gewählt habe.

#81 - 04.03.2018, 10:01 von phillyst

Zitat von snruebes
Auf Wiedersehen SPD - spätestens bei der nächsten BTW seid ihr weg. Wie kann man die Merkel nur noch mal auf den Thorn heben - 80% der deutsche Bevölkerung haben sie so satt....
Interessante Interpretation der Wahlergebniss. Können Sie vorrechnen, wie sie auf diese 80% kommen? Bitte keine Nichtwähler fälschlich in die Rechnung einbeziehen... die schliessen sich der Mehrheit an und haben ja keine eigene Meinung, also können sie auch niemanden satt haben.

#82 - 04.03.2018, 10:01 von m.ecker

Man konnte ja sehen, hören und lesen, wie pie Genossen beschwatzt wurden. Aber in Politischen Struckturen, welche das grosse " S" vor sich her tragen, wird ja schon immer das Denken von oben für unten übernommen. Schade das die Genossen nichts gelernt haben

#83 - 04.03.2018, 10:02 von hausfeen

Bei der nächsten BTW wird es für GroKo nicht mehr reichen.

Dann wird nur noch
- Schwarz-Gelb-Rot
- Schwarz-Grün-Rot
oder gar Schwarz.Blau-Gelb, was man als "Bahamas" schönreden könnte, aber bei Spahn auf der Agenda steht.

Vielleicht ist das ja genau SO notwendig. Denn die Seeheimer werden ihre Stellungen nicht freiwillig aufgeben. Bliebe noch die von Wagenknecht erwähnte Neugründung einer linken Sammelbewegung. Genügend SPD-Mitglieder sehe ich dafür - inklusive Kevin Kühnert. Grüne, die nicht verbürgerlicht sind, genauso wie von der "Linken", die nicht die SED/Wendehals-Bio tragen. Dazu noch viele unorganisierte Linke, die schon immer keine politische Heimat fanden

#84 - 04.03.2018, 10:02 von gewi1

Fürchtet euch nicht, denn ich verkündige euch große Freude!

Alles bleibt beim alten! Es lebe die geliebte Landesmutter! Vorwärts zu den lichten Höhen der Oliokratur! Die deutsche Sozialdemokratie Ruhe in Frieden!

#85 - 04.03.2018, 10:02 von jjs

Über eine halbe Stunde haben sie gebraucht

um die Prozentzahlen auszurechnen? oder doch zu bestimmen? So ganz kann ich nach all diesen Interviews mit einfachen SPDlern der letzten Wochen, die großteils sagten, dass sie gegen eine neue GroKo seien, diese Prozentzahl nämlich nicht glauben. Wie die meisten anderen im Forum hier denke ich auch, dass es dadurch zu einem weiteren Absturz der SPD kommen und das nächste Mal für die GroKo nicht mehr reichen wird, über 50% zu kommen.

#86 - 04.03.2018, 10:03 von sven2016

Es war erwartet worden.

Die SPD tut sich und ihren bisherigen Wählern keinen Gefallen, wenn sie vier Jahre Merkel und Seehofer möglich macht.

Das Koalitionspapier besteht aus Scheinerfolgen, die in Kommissionen versanden werden.

Nie wieder SPD. Ein verspäteter Neujahrsvorsatz. Und der lässt sich leicht einhalten.

#87 - 04.03.2018, 10:03 von günter1934

Verblüffend

war, dass sich nach der Verkündung des Ergebnisses keine Hand zum Applaus gerührt hat!

#88 - 04.03.2018, 10:03 von cs01

Ich hatte ein derartig eindeutiges ergebnis nicht erwartet. das zeigt, dass sich der Populist K. vieleicht auf SPON aber nicht in der SPD durchgesetzt hat. Gut so.

#89 - 04.03.2018, 10:03 von Metalhead

Der Anfang vom Ende...

Tjo Genossen, dass wars dann wohl. Solltet ihr euch nicht ganz erheblich von der CDU/CSU profilieren können werdet ihr bei der nächsten Wahl auf Augenhöhe mit den Grünen und der FDP einen AfD Kanzler bewundern können.

Im Jahr 1918 ebnete eine total zersplitterte, zerstrittene und unfähig zum Konsens geführte Parteienpolitik den Weg in Deutschlands dunkelste Tage... hundert Jahre später... naja, lassen wir das...

Deutschland und Europa wird seinen Preis für die übertriebene political correctness, Überregulierung und den um sich greifenden Gesinnungsfaschismus bezahlen. Wie hoch der am Ende sein wird, bleibt abzuwarten.

    Seite 9/61   20