Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Skandal um V-Mann: London nimmt Undercover-Cops an die Kandare

Sieben Jahre lang hat der verdeckte britische Ermittler Mark Kennedy*linke Gruppen in*Europa ausspioniert und zu Protesten angestiftet. Jetzt hat das Doppelleben des Öko-Aktivisten Konsequenzen für Scotland Yard. Der Spitzel selbst trägt sich nach eigenen Angaben mit Selbstmordgedanken.
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 2/9    
#10 - 19.01.2011, 17:07 von Ahab

?

Zitat von fast_weise
der perfekte Beweis für die unschuldige idealtriefende Linke. Jeglicher linksextremer Terror und Mord ist von en "Überwachungsnazis" der reaktionären Kräfte der Welt initiiert. Die Meinhof wird sich sicher auch noch als ehemalige BDM-Führerin entpuppen...
Was, bitte, wünschen Sie hier mitzuteilen? Und wischen Sie sich mal den Schaum vorm Mund ab, man kann Sie ja garnicht richtig verstehen. Tief durchatmen, langsam von drei rückwärtszählen und dann noch mal gaaaaanz ruhig.....

#11 - 19.01.2011, 17:08 von welthungerkrise

.

Zitat von sysop;6993414Der Spitzel selbst trägt sich nach eigenen Angaben mit Selbstmordgedanken. [url
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,740343,00.html[/url]
na wolln wir hoffen das ers durchzieht.

#12 - 19.01.2011, 17:20 von Fabian G

naja

ein alter freund von mir hatte vor 10/15 jahren auch anti kriegs demos mit linken gruppen organisiert. als die dann gewalttätig wurden (und er kannte die leute), ist er ausgestiegen.
es gibt solche und solche und nicht jeder "linke" schläger/randalierer ist ein V-Mann. da kann die linke szene sich nicht rausreden. sie sollte mal verantwortung übernehmen. endlich.

#13 - 19.01.2011, 17:21 von Netcube

...

Zitat von nichtWeich
Oh ja....die GRÜNEN und LINKEN dieser Erde werde immer nur auf den Befehl von V-Männern agressiv...... *lächerlich*
Darum geht es nicht... Sicher gibt es einige echte Aggros. Das Erschreckende ist die Intention des (jeweiligen) Staates Aggression zu schüren... Und der Zweck dürfte klar sein. Je mehr Demonstrationen zu gewalttätigen Ausschreitungen führen, desto leichter wird es sein sie einzuschränken.
Und Agent Provocateurs sind offensichtlich wirklich keine Seltenheit mehr.

#14 - 19.01.2011, 17:27 von jhartmann

.

Zitat von diefreiheitdermeinung
Dass ihm aber erst ohne Probleme die Geschichte von dem Geld aus Drogendeals abgenommen wurde und jetzt Morddrohungen ins Haus stehen steht in argem Gegensatz zu der Aussage die Beobachteten seien ein paar "harmlose" Umweltaktivisten.
Nö. Als alter Aktivist sage ich mal: Die sind zwar dämlich und verbort, aber nicht wirklich gewalttätig. (Sonst würden sie auch nicht "drohen" sondern tun. Abgesehen davon, dass die Drohungen nicht von denen kommen, die ihn kennen, sondern von irgendwelchen irrelevanten Wichtigtuern.)
Steht ja alles ausführlichst in der britischen Presse: Millionen Steuergelder zum Bespitzeln von Leuten, die zwar dem einen oder anderen lästig sein mögen, aber nie gewalttätig sind.

#15 - 19.01.2011, 17:39 von Teami

verständlicher Umweg

Ein verdeckter Ermittler, der in die wirklich militante und kriminelle Szene eingeschleust werden soll, muss zwangsläufig zunächst als Agent Provocateur auftreten. Es ist ja nicht so, dass er einfach losgeht, in den gelben Seiten nachschaut, wo er anrufen muss und sich dann dort mit einem Anmeldeformular vorstellt. Sprich er muss zunächst verschiedene, weniger militante und eben auch nicht kriminelle Vereinigungen durchlaufen und in diesen als besonders militant „auffallen“, um in der Konsequenz mit den „richtigen“ Leuten in Kontakt zu kommen.

Daraus jetzt zu schliessen, dass alle Entgleisungen bei „friedlichen“ Demonstrationen durch verdeckte Ermittler provoziert werden ist blauäugig. Das Problem ist vielmehr, dass viele Massenbewegungen, wie gerade auch Studentenproteste, über wenig Strukturen verfügen und daher besonders anfällig sind, von Dritten, denen die eigentlichen Zielsetzungen völlig egal sind, dazu ausgenutzt zu werden, um Randale zu machen und „mal so richtig auf den Putz zu hauen“.

Dies kann man beispielsweise hier in Frankreich seit mehreren Jahren immer deutlicher sehen. Hier werden gerade Schüler- und Studentenproteste von regelrechten Plünder- und Schlägertrupps besucht, die die Demonstration schlicht als „Versteck“ dazu benutzen, um dann Schaufenster einzuschlagen und Geschäfte zu plündern – wenn man dabei dann auch noch ein paar Autos anzünden kann, um so besser.

Die Erkenntnis, dass man in den eigenen Reihen einen versteckten Ermittler hatte, ist für die meisten friedlichen Bewegungen dann der gesuchte Beweis, dass der Staat „bösse“ ist. Gern wird dabei außer acht gelassen, dass es eben durchaus – sowohl in der linken, als auch in der rechten Szene – Bewegungen gibt, die nichts mehr mit friedlichem Protest zu tun haben. Diese sind aber eben nur auf dem Umwege über die friedlichen und mehr oder minder harmlosen anderen Bewegungen zu erreichen. Ein verdeckter Ermittler muss eben wirklich aufgebaut werden, damit er in der Szene (links oder rechts spielt da keine Rolle) glaubhaft genug wird, um wirklich in die Bereiche vorzudringen, die diese ¨berwachung rechtfertigen.

#16 - 19.01.2011, 17:48 von teenriot

.,-

Gibt es eigentlich Agent Provocateurs bei Banken, Parteien, der Wirtschaft, Bundeswehr... .
Das ganze ist nichts anderes als politische Kriegsführung, angezettelt und gedeckt durch selbsternannte Demokraten.

#17 - 19.01.2011, 17:51 von law1964

Straftäter oder nicht

Was wird ihm vorgeworfen, dass er die linksmilitante Szene ausspioniert hat und Informationen über sie weitergegeben hat, so vielleicht Straftaten aufgeklärt wurden? Dafür wird er nun mit dem Tote bedroht.
DIe Frage ist nun hat er Straftaten begangen und wenn ja welche. Was kann man ihm nachweisen? Ist es verboten was er gemacht hat? Er hat für eine private Firma gearbeitet, hat Informationen gesammelt auch diese linken Gruppen sammeln Informationen, z.B.über Kernkraftwerke etc und geben diese weiter auch an die Öffentlichkeit. Nun regen sie sich auf wenn jemand über sie Informationen sammelt udn weitergibt. Wer nicht zu verbergen hat braucht auch keine Angst zu haben

#18 - 19.01.2011, 17:53 von ralphofffm

Die leiben , leiben Konservativen

die könne einfach nicht glauben das der Staat und allen vorallem die "Ordnungshüter" solch ungesetzlichen Methoden wie " Agent Provocateur" einsetzen.
Gibts ja nicht sowas.
Aber halt ! Wieso ungesetzlich? Irgendwo gibt es bestimmt eine " Rechtsgrundlage" die das genehmigt.

Der Antrieb für solches Handeln?
Vorgeschoben wird gerne der Grund das man ohne Einsicht in die " Szene " wirkliche Straftaten im Vorfeld nicht verhindern könnte.
Der wirkliche Grund:
Machtgier. Wo man ein Gefahrenzenario aufbaut gibt es Planstellen, Gibt es Publicity , gibt es Geldtöpfe, Beförderungen usw.

Und nebenbei kann man der eigene Hybris , der eigenen Paranoia fröhnen.

Das dabei die Demokratie ein Stück hops geht.

Wen kümmerts.

#19 - 19.01.2011, 17:56 von law1964

Jajaja

Zitat von ksail
Ja ja, DIE Grünen - DIE Linken - aggressiv - alles Kommunisten - damals - immer - blablabla Was solls, weltanschaulich sind wir zwar in den 80ern stehen geblieben, aber die Spezl nicken immer so schön beim Weissbier, wenn ich sowas sage. Also kanns ja gar nicht falsch sein, oder?!!
Spezel, Weissbier sollte dies auf Bayern zielen? Bayern sollte ein Vorbild für ganz Deutschland sein, dort ist die Welt in Ordnung, eines der Bundesländer die mehr zahlen als empfangen im Länderfinanzausgleich.

    Seite 2/9