Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Skandal um V-Mann: London nimmt Undercover-Cops an die Kandare

Sieben Jahre lang hat der verdeckte britische Ermittler Mark Kennedy*linke Gruppen in*Europa ausspioniert und zu Protesten angestiftet. Jetzt hat das Doppelleben des Öko-Aktivisten Konsequenzen für Scotland Yard. Der Spitzel selbst trägt sich nach eigenen Angaben mit Selbstmordgedanken.
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 9/9    
#80 - 20.01.2011, 12:12 von kuriosos

hmm

Zitat von hman2
Wenn Sie als Schreiner angestellt sind, und in ihrer Freizeit auf eigene Rechnung auch als Schreiner arbeiten, dann haben Sie ein Problem. Konkurrenz durch eigene Mitarbeiter muss kein Schreinerbetrieb dulden, mit ihrer Kündigung käme der Arbeitgeber problemlos durch jedes Arbeitsgerichtsverfahren. Auch können Sie sich nicht in zwei Betrieben als angestellter Schreiner verdingen.
sorry wenn ich ihre rechtsauffassung korrigiere, aber meineserachtens machen sie dort einen gedankenfehler. zum einen dürfen polizisten in england per se nebenbei als security arbeiten, was mit ihrem schreiner beispiel nicht viel zu tun hat, da diese das eben dürfen.

zum anderen ist ein zweitjob auch in deutschland nicht stumpf ausgeschlossen. natürlich habe ich die möglichkeit nicht bloss fachrichtungsfremden zusatzgewerben oder anstellungen nachzugehen. und selbst der schreiner der als angestellter hauptberuflich arbeitet, kann natürlich problemfrei in zum beispiel der schreinerei seines vaters helfen, wenn sein arbeitgeber das erlaubt. dann gibt es noch aushilfsquittungen und ähnliches. dann kommt noch der umfang der tätigkeit hinzu.

kurzum eine pauschale antwort wie ihre nach dem motto geht nicht, trifft die sache nicht mal im ansatz. eher sollte sie lauten kommt drauf an, da soetwas auch beim arbeitsgericht als einzelfall verhandelt werden würde.

ansonsten kann ich keinerlei grundsätzlichen einwände gegen das vorgehen der unterwanderung von staatsfeindlichen cliquen finden. ob es denn dann im einzelfall so laufen sollte wie hier beispiel des textes, ist natürlich "stark fraglich". aber da sich diese linken grünen oder auch braunen feiglinge gerne im untergrund verstecken, statt rechtsstaatliche mittel zu bemühen, lieber autos anzünden oder auf polizeiwachen schiessen, finde ich es gut das da was getan wird. nur jedesmal wenn ein fehler passiert so zu tun als hätte man es mit nicht ordentlich funktionierenden präzisionsmaschinen zu tun, und es zu skandalisieren ist übelstes alarmistentum das sich mit so nutzbringenden schreihals unternehmungen wie den tierrechtsfaschisten von PETA auf eine stufe stellen kann.

#81 - 20.01.2011, 16:15 von Photogregor

Lachnummer

Zitat von teenriot
Dumm nur wenn man, wie im Fall der NPD, nicht mehr unterscheiden kann zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Aktionen. Da wird dann gerichtlich festgestellt das "Die Verfassungswidrigkeit der NPD [...] seitens der Antragsteller wesentlich mit Zitaten von Verfassungsschutzmitarbeitern begründet worden" war.
Warum ist das dumm? Das ist immer so bei geheimdienstlichen Tätigkeiten, beim agent provocateur. Dafür ist er da, wenn er nicht mitmacht, gibt es auch keine geheimdienstliche Tätigkeit. Das Urteil des BVerfG ist selten dämlich und international vermutlich eine Lachnummer.

#82 - 20.01.2011, 20:50 von teenriot

Lachnummer?

Zitat von Photogregor
Warum ist das dumm? Das ist immer so bei geheimdienstlichen Tätigkeiten, beim agent provocateur. Dafür ist er da, wenn er nicht mitmacht, gibt es auch keine geheimdienstliche Tätigkeit. Das Urteil des BVerfG ist selten dämlich und international vermutlich eine Lachnummer.
Also braucht man nur ein paar Hansel in die FDP/CSU/CDU einschleusen die lauthals Krieg,Korruption,Folter.. schreien um diese Parteien dann aufgrund der Aussagen der Eingeschleusten verbieten zu lassen? Na wenn das so - alles klar. Das ist 'ne Lachnummer - ganz ohne Zweifel.

#83 - 20.01.2011, 21:18 von Sleeper_in_Metropolis

Titel

Vor langer Zeit gab es mal so einen Spruch am deutschen Wesen soll die Welt usw usw, hat aber nicht so gut funktioniert. (Gott sei Dank) Aber ich möchte ihnen nicht zu nahe treten, da ich auch andere Meinungen respektiere, aber wir Deutschen meinen nur wir machen alles richtig, und alle anderen falsch. Nach dem Motto "Ein Geisterfahrer nein hunderte". Dies zeigt sich in vielen Bereichen ob nun hier, bei der Atomkraft und vielen anderen Dingen. Wir müssen halt die Welt bekehren zu ihrem eigenen Nutzen. Es geht nicht darum, das die Deutschen alles besser können/machen/wissen, sondern darum, das manche Regelungen nun mal klüger sind als andere, und in dem von mir angesprochenen Fällen sind das nun mal die in Deutschland (aber nicht nur dort) angewandten Varianten.Nicht weil sie "deutsch sind", sondern weil sie besser sind.

Und nicht nur da, gerade die angloamerikanische Welt ist reich an Regelungen, bei denen die deutsche Variante sicherlich die bessere wäre, Stichwort sozial- und Gesundheitspolitik, Waffenrecht, Strafvollzug, Bildung, etc.

Aber sie reagieren da wie der typische angloamerikaner, entweder er sieht die Probleme nicht oder die Zustände gefallen im sogar noch so wie sie sind.Bsp. Extremste Interessenkonflikte bei der Polizei ? Na und, kein Problem, der Markt wird's schon regeln...

Und in Sachen Weltbekehrung in vielerleih hinsicht sind uns die USA ja bei weitem voraus.

#84 - 21.01.2011, 11:01 von law1964

Na ja da denke ich anderst

Wer legt fest welche Varianten klüger sind? Stichwort Stichwort sozial- und Gesundheitspolitik, Waffenrecht, Strafvollzug, Bildung, warum bevorzugen viele Studenten aus vielen anderen Staaten die USA als Studienplatz obwohl dort das studieren nicht gratis ist wie bei uns/Studiengebühren höher? Weil dort das Niveau höher ist und bessere Bedingungen herrschen auch was Stipendien angeht. Komisch das ein Großteil der US-Amerikaner ein "sozialistisches" Gesundheitssystem/deutsches Modell ablehnt wenn es doch so toll ist. Auch wird in manchen US Staaten Sozialhilfe nur zeitlich begrenzt bezahlt die Menschen sind daher gezwungen schenll wieder Arbeit zu finden/Dürfen nicht zu wählerisch sein, Deutschland könnte sich hier ein Beispiel nehmen. Was das Waffenrecht angeht, warum misstraut der Staat grundsätzlich seinen Bürger und traut ihm keinen verantwortungsvollen Umgang zu? Kann dies ein Vorbild sein Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Waffengesetz_(Deutschland) Am 18. März 1938 erließen die Nationalsozialisten das Reichswaffengesetz (RWaffG, RGBl. 1265), auf das 1972 das erste bundesdeutsche Waffengesetz aufbaute, toll oder? Aber zurück zum ThemaWas ist schlimm an so einem Undercovereinsatz, auch Medien schmuggeln sich in Firmen ein, oder wenn man an den Film Bowling for Columbine denkt, Moore hat darauf bestanden die Waffe in der Bank zu empfangen sonst hätte er das Konto nicht eröffnet in seinem Film wurde es dann so dargestellt als ob dies normal wäre. Manpipuliert wird also immer irgendwie. Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Es geht nicht darum, das die Deutschen alles besser können/machen/wissen, sondern darum, das manche Regelungen nun mal klüger sind als andere, und in dem von mir angesprochenen Fällen sind das nun mal die in Deutschland (aber nicht nur dort) angewandten Varianten.Nicht weil sie "deutsch sind", sondern weil sie besser sind. Und nicht nur da, gerade die angloamerikanische Welt ist reich an Regelungen, bei denen die deutsche Variante sicherlich die bessere wäre, Stichwort sozial- und Gesundheitspolitik, Waffenrecht, Strafvollzug, Bildung, etc. Aber sie reagieren da wie der typische angloamerikaner, entweder er sieht die Probleme nicht oder die Zustände gefallen im sogar noch so wie sie sind.Bsp. Extremste Interessenkonflikte bei der Polizei ? Na und, kein Problem, der Markt wird's schon regeln... Und in Sachen Weltbekehrung in vielerleih hinsicht sind uns die USA ja bei weitem voraus;)

    Seite 9/9