Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Streit über Austritt: May gibt Dienstag Erklärung zum Brexit ab

REUTERS Wie geht es weiter mit dem Brexit? Die britische Premierministerin Theresa May wird das Unterhaus am Dienstag über den Stand der Verhandlungen mit der EU unterrichten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 11.02.2019, 15:32 von seneca55

Und ewig grüßt das Brexittier!

May will keinen Kompromiß mit der Opposition/Labor eingehen und lieber mit ihren Brexiteers alles umhauen, was ihr Vorgänger, der Tory PM Edward Heath, 1971 unterzeichnet und aufgebaut hatte.
Das "tote Hirn von London" geht also ihren irren Brexit-Weg bis Ende.

#2 - 11.02.2019, 15:34 von tucson58

Wieviele Erklärungen kommen denn noch ?

Nun kommen wöchentlich Erklärungen zum Brexit , aber bis dato noch nicht eine Lösung des britischen Problems , sehr kurios

#3 - 11.02.2019, 15:35 von dirkcoe

Nachdenken über nichts?

Substanziell hat sich genau nichts am Austrittsvertrag geändert. Und so wird es wohl auch bleiben. Also reduziert sich die Frage doch auf - Austritt, mit oder ohne Vertrag.

#4 - 11.02.2019, 15:51 von Kamillo

Das ist das Spiel mit den zwei Autos, die mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zufahren, ohne lenken zu wollen. Im letzten Moment weicht ein Fahrer aus. Ist es der eine Fahrer, wird es der May'sche Deal-Brexit, weicht der andere aus, bleibt GB in der EU. Weicht keiner aus, gibts No Deal. May hat das voll unter Kontrolle. Noch.

#5 - 11.02.2019, 16:09 von Rot2010

Das Ganze ist eine Monty Python Show

John Cleese verkleidet als Premier May. Das Statement am kommenden Dienstag von May (John Cleese) zum wiederholten Mal wird so aussehen: "Brexit means Brexit and I will deliver it." Und als die Krönung kommt dann noch wieder der Satz nachgeschoben: " And we will make it a success". British humour at its best.

#6 - 11.02.2019, 16:21 von mantrid

Vorfreude auf den 29. März

Oh was freue ich mich schon auf den 29. März, damit dieses elendige Herumgeeiere endlich aufhört. Die Positionen sind klar. Es gibt keine Mehrheit für den Exit vom Brexit und keine für den Vertrag mit der EU. Für den harten Brexit gibt es zwar auch keine Mehrheit, aber darüber muss wenigstens nicht abgestimmt werden. Da auf Grund persönlicher Egoismen sich niemand bewegen will, läuft es ab wie bei dem Spiel "Angsthase" bei dem zwei Auto frontal aufeinander zurasen. Wenn keiner bremsen oder ausweichen will, kracht es halt.

#7 - 11.02.2019, 16:22 von Pfaffenwinkel

Die Briten nerven

Wie lange wollen sich die Briten eigentlich noch mit ihrem Brexit beschäftigen? Das verkommt zur Lachnummer.

#8 - 11.02.2019, 16:44 von Roland Bender

Das Britische Parlament wird sich entscheiden müssen

raus mit oder ohne Deal oder drinbleiben. Raus mit oder ohne Deal haben sie beides bereits abgelehnt und drin bleiben hat auch keine Mehrheit. Ich denke, die kommenden Monate werden noch lauter auf der Insel.

May hat keinen schlechten Deal verhandelt aber sie scheitert and sich und den anderen. Sie ist furchbar schlecht darin, sich zu verkaufen und so trudelt Großbritannien auf eine Katastrophe zu, gegen die die 2008er Krise wie ein Spaziergang wirken wird.

Über Nacht werden sich viele Produkte um 10-15% verteueren. Dazu kommt ein Pfund Crash, der das Problem nochmal deutlich verstärken wird. Investments werden nahe Null fallen. Die Zentralbank wird nicht darum herumkommen, die Zinsen kräftig zu erhöhen, um das Pfund zu stützen. Viele Produkte, die Just in Time nach Großbritannien geliefert werden, werden sich verzögern, da Nahrungsmittel und Medikamente Vorrang haben werden. Daraus folgt die Verlagerung vieler Industriejobs.

Aber wie sagt man so schön. Hochmut kommt vor dem Fall. Den Hochmut hatten wir. Der Fall kommt jetzt.

#9 - 11.02.2019, 16:46 von hps

Kann Irland aus der EU ausgelöst werden?

Zwei Lichter sind zu sehen, die eine Verbreiterung des Weges
zum Ende der Brexit-Kontroverse aufzeigen. Der eine ist der Preis,
den das Vereinigte Königreich bereit zu zahlen ist, Nordirland.
Der zweite Weg der beleuchtet wird, ist die Freigabe - die
Aufgabe - von Irland durch die Auslösung aus der EU.

    Seite 1/2