Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Streit um Rüstungsausgaben: Nato-Staaten bekennen sich zu höheren Verteidigungsbudget

Joshua Roberts/REUTERS Die Nato feiert ihren 70. Geburtstag. Zum Abschluss des Jubiläumstreffens verpflichten sich nun alle Partner, die Verteidigungsausgaben bis 2024 auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/9    
#1 - 04.04.2019, 14:23 von fx33

Die Minister können versprechen, was sie wollen...

Die Minister können versprechen, was sie wollen. Entscheiden wird in jedem Fall der Bundestag. Und wenn diesem andere Themen wichtiger sind, dann gibt's eben weniger Geld für die Rüstung. Nebenbei: Terrorismus ist die denkbar beschissenste Begründung für mehr Militär, denn Militär nutzt gegen Terroristen gar nichts.

#2 - 04.04.2019, 14:25 von Kanalysiert

Wozu?

Glaubt man wirklich, wir brauchen noch mehr Geld für politisch alte männliche Kriegstreiber, die meinen, mehr Steuergelder für den ultimativen Wahnsinn ausgeben zu wollen? Strikt dagegen, wir leben im 21. Jahrhundert - wie wäre es, wenn stattdessen alle ihre Irrsinnsbudgets mal kürzen würden....mit dem Geld kann man viel Gutes tun, statt noch mehr Kriegsgerät zu kaufen!

#3 - 04.04.2019, 14:32 von einwerfer

Falschmeldung !

Die NATO-Mitgliedsstaaten haben sich 2014 nicht verpflichtet, ihren Verteidigungsetat bis 2024 auf 2% des BIP zu erhöhen, sondern sich in Richtung 2% zu bewegen ! Daran ändert jetzt auch diese neue Erklärung nichts. Sonst hätte die Bundesrepublik dem auch nie zugestimmt und in der NATO ist Einstimmigkeit erforderlich !

#4 - 04.04.2019, 14:33 von bernteone

'Da muß man erst mal drauf kommen

Also ich habe das Gefühl das Amerika zu Zeit das mit abstand agressivste Land auf der Welt ist . Trump droht allen die nicht so wollen wie er will . Zur Zeit nur mit Worten , aber das kann sich schnell ändern wenn er nicht bekommt was er will . Russland ist mit Sicherheit kein Waisenknabe aber im Gegensatz zu Trump sein Amerika kommt wohl nicht wirklich Gefahr aus der Ecke . Letzer Clou Saudi Arabien wird mit Waffenfähigen Nukleartechnologie beliefert . Was soll Erzfeind Iran dazu sagen ? Vom Trump seiner Regierung geht im Augenblick die viel größere Gefahr aus .

#5 - 04.04.2019, 14:36 von Malto Cortese

Wenn unsere Wirtschaft wächst, rüsten wir auf - ganz egal, ob unsere Nachbarn das als Bedrohung empfinden. So sieht verantwortungsvolle Sicherheitspolitik aus. Was für eine Farce.

#6 - 04.04.2019, 14:36 von norgejenta

auf der Skala

die gezeigt wird, sieht das gar nicht sooo schlecht aus. Immerhin noch vor Albanien und Ungarn. Wenn die Ausrüstung wenigstens qualitativ erste Sahne wäre und funktionieren würde, wäre das gar nicht so schlecht. Dazu noch diese unseeligen Auslandseinsätze, die die Truppe natürlich schon zermürben. Letztendlich muss man aber sagen das insgesamt 6 Panzerbatallione für ein 80 Millionen Land wie Deutschland einfach zu wenig ist. Aber gut, die Bevölkerung meint ja hier immer noch, das alle Frieden wollen und befinden sich noch im Neunzigerjahreschlaf. Die Realität sagt was anderes. Die Chinesen und Russen machen Druck.

#7 - 04.04.2019, 14:37 von HanzWachner

70 Jahre…

…und kein bisschen weise. Ein so schwaches Europa wird immer dem Druck der Amerikaner ausgesetzt sein, egal wie deren Präsident heißt. Soll diese Unterwürfigkeit gegenüber dem militärisch-industriellen Komplex der USA auf ewig so weitergehen? Die Argumentation "Wir befinden uns aktuell in einer unberechenbaren und sich stets verändernden Sicherheitslage, die ein immer aggressiver auftretendes Russland und die anhaltende Gefahr durch Terrorismus in all seinen Formen einschließt", blendet die Ursachen für diese Situation einfach aus. Alles Militärische ist durchsetzbar solange wir glauben, dass wir die Guten sind ist.

#8 - 04.04.2019, 14:38 von Beat Adler

Die groesste Bedrohung der NATO Staaten sind Angriffe aus dem Cyberspa

Die groesste Bedrohung der NATO Staaten sind Angriffe aus dem Cyberspace, nicht Russland oder gar China, auch nicht der internationale Terrorismus, der sich eh nur mit polizeilichen und geheimdienstlichen Mitteln bekaempfen laesst.

Das pazifistische Deutschland, zum grossen Glueck fuer uns, die Buerger der kleinen Nachbarstaaten, soll sich endlich innerhalb der NATO wie folgt positionieren:

Investition in die Werbung fuer die Marke "Made in Germany". Mit 2% des BIP kann Deutschland die NATO folgendermassen unterstuetzen:

Wer das "Toeten und Sterben" von deutschen Soldaten in Frage stellt, kann sich auch innerhalb der NATO so positionieren: Hauptsaechlich auf medizinische und logistische Unterstuetzung der Kampfverbaende anderer NATO Nationen, statt ein Ausbau eigener Kampftruppen.

Wer wird noch die deutsche Armee kritisieren, Deutschland kritisieren, wenn mit Grossraumflugzeugen Helikopter, Feldspitaeler, Wasseraufbereitungsanlagen zusammen mit dem Bedienungspersonal in den Einsatz geschicken werden?

All dies kann auch bei Katastrophen wie Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstuermen, Ueberschwemmungen, Vulkanausbruechen, Buergerkriegen eingesetzt werden, um das Leiden der Betroffenen zu lindern, und es staerkt die Marke "Made in Germany"!

Das kostet!

Und bringt viel ein: Alle Minister in den Staaten, wo Deutschland der Bevoelkerung in Not hilft, kaufen anschliessend Staatskarossen mit dem Stern;-)

Wenn die Grossraumfluegzeuge von den USA gekauft werden, wird sogar ein Trump gluecklich;-) Welcher junge Deutsche, Frau oder Mann, lehnt es ab einen Helikopter fliegen und unterhalten zu erlernen? Ein Feldspital oder eine Wasseraufbereitungsanlage zu bedienen, zu unterhalten? In Katastrophengebieten zu helfen?

Es ist so einfach die trumpschen UND obamaschen Vorgaben einer Investition von 2% des BIP jaehrlich in die NATO Verteidigungsarchitektur so zu gestalten, dass dabei Positives rauskommt!
mfG Beat

#9 - 04.04.2019, 14:40 von pbre330222

warum???

warum in mehr Waffen investieren? der naechste Krieg wird anders sein, es wird ein cyber- Krieg. Wenn jemand in einem industrialisierten Land, sind wir ja noch, den Strom fuer laengere Zeit abstellt, dann wars das, ganz leise, braucht man nicht rumballern. Von daher finde ich gut dass die Bundeswehr da auch aktiv wird. Nur wenn es um die nationale Sicherheit geht, warum muss Huawei das 5 G netz aufbauen, schaffen wir das nicht? ach ja, die Nuklearwaffen sollten wir schnellstmoeglichtst entsorgen oder zurueckschicken

    Seite 1/9