Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Trauerakt für John McCain: "Wir trauern um das Ableben amerikanischer Größe"

AFP Amerikas Politprominenz nahm Abschied vom verstorbenen Senator John McCain und einem "besseren Amerika". Nur US-Präsident Donald Trump fehlte - er war nicht eingeladen und ging lieber golfen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/10   10  
#1 - 01.09.2018, 21:34 von trex#1

Was ist hier los? Der Mann war noch nicht einmal Präsident der USA, auch kein Vizepräsident, nur mal Kandidat und einer von 50 Senatoren.
Dafür gibt es bereits mehrtägige Trauerberichterstattung in den Medien.

#2 - 01.09.2018, 21:39 von Hörbört

Obsession

Langsam nimmt die Totenverehrung überhand. Bin auch gegen Trump, 24/7, und darüber hinaus noch gegen ein paar andere Zustände; man ist ja als (hoffentlich) hellwacher Mensch nicht monothematisch unterwegs. Die Zelebrierung des Gedenkens an John McCain indes hat - hüben wie drüben - schon etwas von sehr angestrengtem Symbolcharakter. Eigentlich ist diese extrem pathetische Überhöhung eine Domäne jener Leute, denen man es mit dieser Inszenierung 'richtig' zeigen will.

#3 - 01.09.2018, 21:42 von nixproblem

Sehr zwiespältig

Wenn man nachliest, was über den Präsidentschaftskandidaten McCain gesagt und geschrieben wurde und nunmehr mit den Nachrufen vergleicht, die teils von denselben Personen stammen, dann beschleicht einen das ungute Gefühl, dass hier ein Hollywood-Spektakel aufgeführt wurde, das nur bedingt mit Wahrhaftigkeit zu tun hat.

#4 - 01.09.2018, 21:44 von tomrobert

Ein Kalter Krieger ist von uns gegangen

Der Vietnam Krieg war zu abscheulich als ihn und seine Helden auch noch zu verherrlichen. Um so bedauerlicher
die Folter und Gefangenschaft des Verblichenen.
Andere mögen ihn nicht zu (Un)recht als Hetzer gegen den Kreml in Erinnerung haben. Für die Bürger in Deutschland ist er als ein Kostentreiber in Erinnerung, der vor allem viel Ressourcen für die Gegnerschaft zu Moskau in Beschlag nehmen lies, und Merkel dem willig folgte.

#5 - 01.09.2018, 21:47 von newline

Offensichtlich

Zitat von trex#1
Was ist hier los? Der Mann war noch nicht einmal Präsident der USA, auch kein Vizepräsident, nur mal Kandidat und einer von 50 Senatoren. Dafür gibt es bereits mehrtägige Trauerberichterstattung in den Medien.
haben Sie diese Berichte nicht gelesen.

#6 - 01.09.2018, 21:47 von brooklyner

Zitat von trex#1
Was ist hier los? Der Mann war noch nicht einmal Präsident der USA, auch kein Vizepräsident, nur mal Kandidat und einer von 50 Senatoren. Dafür gibt es bereits mehrtägige Trauerberichterstattung in den Medien.
Sie haben ihn vielleicht nur als Kandidat gegen Obama wahrgenommen, aber in Wahrheit war er immer ein unbequemer Kritiker vor allem gegen die schlimme Bush Jr. Administration. Auch wenn ich ihm selbst oft kritisch gegenüberstand, ist die Anteilnahme meines Erachtens durchaus gerechtfertigt. Besonders in diesen Zeiten dieses orangenen Hallodris. McCain erinnerte mich manchmal an den späten Geißler, der unter Kohl ganz unerträglich erschien und dann später sehr Vieles wieder gut gemacht hat.

#7 - 01.09.2018, 21:48 von my-space

Hoffnung

Auch wenn unter dem Eindruck eines Todesfalles vieles verklärt wird: der Kontrast zwischen dem twitternden Prahler und einem Mann, der Verantwortung übernahm und für Prinzipien stand (und für sein Land jeden persönlichen Preis zu zahlen bereit war) macht mir Hoffnung. Das Trump am Ende mal als das dasteht, was er ist: ein charakterloser, narzisstischer Polit-Clown.

#8 - 01.09.2018, 21:51 von spon-facebook-1346092231

Er war kein gewöhnlicher Senator

Einfach die Berichte mal lesen, statt sich über die Berichte zu beschweren

#9 - 01.09.2018, 21:53 von Rudra

Bald wird er heilig gesprochen.

Wer sich mit der Person McCain ein bisschen näher befasst hat, wird sich verwundert die Augen reiben über diese Berichterstattung. Getreu dem Motto: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

    Seite 1/10   10