Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Trump besucht Macron: Die Harmonie-Show von Paris

DPA War da was? Beleidigungen, Twitter-Konter? Missverständnisse! Bei ihrem Treffen im Élysée-Palast demonstrieren die Präsidenten Macron und Trump, wie innig ihre Freundschaft ist - solange sie bestimmte Themen ausklammern.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 10.11.2018, 15:17 von widderfru

Trumps Ziel?

USA Ausgaben entlasten. Fehleinahmen der Rüstungsindustrie soll mit EU-Aufträge gedeckt werden. Er ist eben ein
Waffenlobbyist. Dem ist nicht zu trauen, hoffieren kann nicht schaden-aber nicht auf den Leim gehen!

#2 - 10.11.2018, 15:25 von dunnhaupt

Küsschen hin, Küsschen her

Fakt bleibt, dass Trump den Franzosen Macron für den 'einzig fähigen Politiker der EU' hält, obwohl er auch mit Juncker bestens auszukommen scheint. Merkel griff ihn ja schon VOR seinem Amtsantritt an; da sind also wohl keine Liebesbezeugungen zu erwarten.

#3 - 10.11.2018, 15:40 von tadano

Nicht fair

Es wäre total fair, wenn die USA ihre Verteidigungsausgaben auf das europäische Niveau herunterschrauben würden. Der amerikanische Präsident wird kurz bis mittelfristig sowieso eine Menge Geld benötigen. Die nächste Finanzkrise steht ja bereits vor der Tür und Trump, der Typ, der bereits ein Unternehmen in die Pleite geritten hat, wird diese Tür öffnen.

#4 - 10.11.2018, 16:05 von Rüdiger Rommel

Macron hat heute versprochen seine Verteidigungsausgaben zu erhöhen,

und Trump ist zufrieden. So einfach kann Diplomatie sein!

#5 - 10.11.2018, 17:31 von Papazaca

Privat lacht sich Macron über Trump sicher tot

Macron hat ja eine hohe soziale Intelligenz. Dazu gehört, das er auch mit einem Trump klar kommen muß. Ich bin ziemlich sicher, das er sich im privaten Kreis mit seiner Frau - beide hoch gebildet - über Trump köstlich amüsiert.
Trump darf es nur nicht merken, aber das ist ja Teil vom Spiel. Und wenn es um die faktischen Probleme geht, hat Trump sowieso keine Freunde. Mal sehen, wer von beiden sich länger hält.

#6 - 10.11.2018, 18:20 von ex_Kamikaze

Es wäre schön,

wenn SPON hier mal sauber rausarbeiten würde wer welche Ziele hat und was beide Seiten unter Lastenverteilung und Verteidgung verstehen und welche Rolle "die" NATO dabei in beiderlei Gedankenspiel ausführen soll.
Denn da gibt es erhebliche Unterschiede. Weder werden die Europäer die weltweite US-Interventionspolitik finanzieren noch werden sie denen dafür Kanonenfutter liefern. Und sie werden auch keine Schutzgelder zahlen.
Im Kern geht es hier um einen alten politischen Grundsatz: Jeder hat eine Armee im Lande stehen. Eine fremde oder eine eigene....

#7 - 10.11.2018, 18:30 von wardawas?

die Logik war nicht eingeladen, die Ethik auch nicht...

zum Gedenken an das Ende des 1.Weltkriegs, beschliesst man künftig noch mehr Waffen zu kaufen. Das ist ein toller Grund zum Feiern (vor allem wenn man Waffenproduzent ist). Zählt man die Kriegstoten der letzten 100 Jahre in Europa zusammen, so entspricht das etwa der gesamten heutigen Bevölkerung von Finnland bis Sizilien, noch Fragen ?

#8 - 10.11.2018, 18:58 von mirage122

Macron hat's drauf!

Er weiß wie man Donald T. zu nehmen hat und selbstverliebt wie der ist, merkt er nichts. Seine mangelnde Intelligenz kommt noch dem Show-Gehabe von Macron zugute. Ja, Frau Merkel, das ist Diplomatie. Schon mal von dem "mächtigsten Mann der westlichen Welt" geküsst worden? Und Melania müsste sich dann ja Herrn Sauer "vornehmen". Besser nicht! Mann oh Mann, wie kann es bloß sein, dass bei dieser Session noch von Fairness gesprochen wird. Es geht um Kriegstote. Aber damit wollen sich die Herrschaften aus den USA gar nicht so gerne auseinander setzen. Die Realität der vergangenen Geschichte ist nicht so ganz ihr Ding, Darum wurde die Friedhofs-Begehung abgesagt: die Witterung und logistische Probleme! Nun denn!

#9 - 10.11.2018, 23:24 von brosswag

Meine Wahrnehmung

Mich wundert, dass Putin tatsächlich an solchem EU -US Treffen, teilnehmen wird, wo sie sich gegenseitig zusichern ihre gegen Russland gerichtete Strategie ja beizubehalten und weiter zu forcieren.

    Seite 1/2