Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Trump und die Russlandaffäre: Sessions muss gehen - fliegt bald auch Mueller?

REUTERS Donald Trump ersetzt seinen ungeliebten Justizminister mit einem treuen Anhänger. Der erzwungene Rückzug von Jeff Sessions direkt nach den Midterm-Wahlen dürfte ein Trick sein, um die Arbeit des Russland-Ermittlers zu torpedieren.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/7    
#10 - 08.11.2018, 08:26 von s.l.bln

Das hat mehrere Gründe

Zitat von alternativlos
sondern kennt die Fakten und trägt sie einer ordentlichen Gerichtsbarkeit zu, mit einer Unschuldsvermutung wie sie jedem Bürger zu Teil ist, einer Anhörung und einem Rechtsbeistand, wie sie jedem Angeklagten zusteht und einer Richterschaft, die ihr Urteilsvermögen aus den Ereignissen der letzten Jahre genausten zu analysieren weiß. Für Nichts anderes steht Mueller! Und so-etwas kann man nicht mundtot machen.
Zum Einen gibt es dort eine Art ungeschriebenes Gesetz, nachdem man, wenn nicht grade Gefahr im Verzug ist, Berichte staatlicher Organisationen mit potenziellem Einfluß auf Wahlen nicht im direkten Zeitraum dieser zu veröffentlicht, um nicht den Verdacht zu nähren, man würde politisch Einfluß nehmen wollen.
Bei H.Clinton hat man das allerdings ignoriert, weshalb Trump jetzt Präsident ist.
Dann hat Müller erst vor kurzem die Zusammenarbeit mit Trumps engerem Umfeld erreichen können und vermutlich gibts da einiges zu ermitteln.

Wer Müller politische Motive unterstellen will, kann außerdem auf die Idee kommen, daß eine Übernahme des Kongress durch die Demokraten bei den Midterms nicht unwahrscheinlich war und er darauf spekuliert hat.
Hätte man die Untersuchungsergebnisse vorher veröffentlicht, wären sie evtl. wirkungslos verpufft, weil die Republikaner mit ihren Mehrheiten in beiden Häusern entsprechende Konsequenzen zu verhindern versucht hätten.Man hätte den Bericht vermutlich auch als top sekret eingestuft und die Demokraten hätten die Einsicht durch den Kongress nicht erzwingen können.Wahrscheinlich wird man das jetzt trotzdem versuchen.
Mueller selbst kann den nicht veröffentlichen, sondern hat seinem Dienstherren Bericht zu erstatten, der dann entsprechend reagiert.
Der wurde aber gestern gegen einen lautstarken Gegner der Untersuchungen ersetzt.
Spätestens ab Januar würden die Demokraten dann die Herausgabe verlangen und man darf gespannt sein, welche juristischen Winkelzüge den Republikanern einfallen, um so lange wie möglich zu verzögern.

#11 - 08.11.2018, 08:35 von marialeidenberg

Zu Ihrem letzten Satz: Doch, Trump kann das.

Zitat von alternativlos
sondern kennt die Fakten und trägt sie einer ordentlichen Gerichtsbarkeit zu, mit einer Unschuldsvermutung wie sie jedem Bürger zu Teil ist, einer Anhörung und einem Rechtsbeistand, wie sie jedem Angeklagten zusteht und einer Richterschaft, die ihr Urteilsvermögen aus den Ereignissen der letzten Jahre genausten zu analysieren weiß. Für Nichts anderes steht Mueller! Und so-etwas kann man nicht mundtot machen.
Und er wird es machen. Und es wird keine negativen Folgen für ihn haben. Seine Unterstützerszene wird dem strongman zujohlen weil er es mal wieder allen gezeigt hat. Sollte das Haus eine eigene erneute Untersuchungsinitiative starten dann wird das dauern; Zeit genug also, um Widerspenstige ins Boot zu holen / zu kaufen. Deprimierend das Ganze, aber das sind die facts of life.

#12 - 08.11.2018, 08:50 von Atheist_Crusader

War ja zu erwarten. An keinem anderen Punkt ist die nächste Wahl noch länger hin, Trump kann also darauf hoffen dass die Leute bis dahin das Ganze schon wieder vergessen haben.
Es wird auch nicht der letzte Schritt gewesen sein. So wie Trump gegen die Untersuchungen hetzt, kann das nur bedeuten dass es etwas Gewichtiges zu finden gibt. Die bisherigen Verhaftungen, Anklagen und Verurteilungen unterstützen diesen Eindruck nur.

Trump ist zunehmend verzweifelt und steht unter Zeitdruck. Das hier wird nur der Auftakt sein zu drastischeren Maßnahmen. Ich vermute, er wird die Untersuchungen ganz abwürgen lassen und dann später den Demokraten vorwerfen, dass sie "diese alte Lügengeschichte" wieder hervorholen.

#13 - 08.11.2018, 08:51 von muekno

Ich denke es ist zu spät

Muller ist schlau genug um zu was auf da auf ihn zukommt und er weiss genug um Trump massiv zu schaden oder sogar ein Amtsenthebungsverfahren durch die Demokraten versuchen zu lassen. Es bleiben Trump 6 Wochen zu reagieren, dann sind die Demokraten im Kongress und die werden richtig Zunder geben.
ich denke auch Cohen hat schon weitgehend ausgepackt, der dürfte das meiste über Trump wissen und das wird für manche AnKlage reichen und es laufen schon zu viele Klagen vor Gerichten bzw. sind bei den Staatsanwälten, da kann Trump das wenigste stoppen, die US Richter sind nicht alle Trump Anhänger, jedoch sehr unabhängig und selbständig in ihrem Gerichtssaal, deutlich selbstständiger als bei uns.
Ich denke ebenfalls wenn es für Muller ganz eng wird könnte er sogar seine Ergebnisse an die Presse lancieren. Der Mann hat zu viel Rückgrat und ist zu anständig klein bei zu geben, zu verlieren hat er auch nicht viel.
Vielleicht etwas optimistisch, aber ich schätze Trump erlebt das Ende seiner ersten Amtszeit nicht, auf jeden Fall keine zweite. Die menschen in den USA sind nicht so blöd, dass sie nicht merken (wenn auch spät) wie sie von Trump betrogen werden.

#14 - 08.11.2018, 08:59 von Beat Adler

facts of life: Trump kann sich selbst vorbeugend begnadigen.

Zitat von marialeidenberg
Und er wird es machen. Und es wird keine negativen Folgen für ihn haben. Seine Unterstützerszene wird dem strongman zujohlen weil er es mal wieder allen gezeigt hat. Sollte das Haus eine eigene erneute Untersuchungsinitiative starten dann wird das dauern; Zeit genug also, um Widerspenstige ins Boot zu holen / zu kaufen. Deprimierend das Ganze, aber das sind die facts of life.
facts of life: Trump kann sich selbst vorbeugend begnadigen.

Da sowas bisher in den USA noch nie getan wurde und in der Verfassung nicht praezise festgelegt ist, wird das, von Trump zusammengesetze, Oberste Gericht zu seinen Gunsten entscheiden.

Trump ist in jedem Fall fein raus. Er kann auch seinen Sohn und Schwiegersohn begnadigen.

Robert Mueller kann die schlimmsten Verbrechen, Landesverrat, Justizbehinderung, Finanzbetrug, Korruption, was auch immer, gegen Trump und seine Familie zur Anklage bringen, deswegen geht niemand hinter Gittern!

Ausserdem......

Besser der clowneske Trump, der gestern in seiner Pressekonferenz gefuehlte 500 Male log, statt der brave Pence. Er ist viel gefaehrlicher fuer die US Einwohner und uns im Rest der Welt. Vom Trumpregen unter die Pencetraufe will niemand!
mfG Beat

#15 - 08.11.2018, 09:00 von Papazaca

Trumps letztes Gefecht. Nixon läßt grüßen.

Irgend wie kommt einem das alles bekannt vor. Und Trumps Verhalten deutet darauf hin, das es sehr ernst für ihn werden könnte. Selbst wenn Mueller in seiner Arbeit behindert wird oder gleich entlassen wird, das neue Repräsentantenhaus kann alles öffentlich machen. Und Mueller hat sich sicher auf diesen Moment vorbereitet und hat alle Unterlagen in Sicherheit gebracht. Wenn Trump wirklich gravierend gegen Gesetzte verstossen hat, werden die Demokraten alles genüßlich vor der Öffentlichkeit ausbreiten. Und dann wird Trump nach seiner
Präsidentschaft angeklagt. Und alle, die ihm beim "Behindern der Justiz und beim Vertuschen" geholfen haben.
Das weiss auch Withaker. Gestern sah Trump ziemlich fertig aus. Dafür gibt es viele Gründe. Es riecht alles irgendwie nach Nixon. Möglich: Wenn Trump sieht, das er einer Anklage Müllers nicht entkommen kann, kann der Dealmaker immer noch einen letzten Deal machen: Rücktritt, ein Pardon von Pence , den Hubschrauber nehmen und ein letztes Mal winken.

#16 - 08.11.2018, 09:03 von s.l.bln

Wie kommen Sie darauf...

Zitat von marialeidenberg
Und er wird es machen. Und es wird keine negativen Folgen für ihn haben. Seine Unterstützerszene wird dem strongman zujohlen weil er es mal wieder allen gezeigt hat. Sollte das Haus eine eigene erneute Untersuchungsinitiative starten dann wird das dauern; Zeit genug also, um Widerspenstige ins Boot zu holen / zu kaufen. Deprimierend das Ganze, aber das sind die facts of life.
...daß komplett neu ermittelt werden müsste?
Der Kongreß kann die Einsicht in bisherige Untersuchungsergebnisse verlangen und die Demokraten haben bereits angekündigt, daß exakt das in der ersten Januarwoche passieren wird, sollte man dien angekündigten ersten Bericht Müllers noch dieses Jahr verhindern.
Da die Mehrheit im Kongress nun deutlich größer ausgefallen ist, als erwartet, dürfte es schwer fallen, in so kurzer Zeit genug Abweichler unter den Demokraten zu finden, zumal auch einige Republikaner angekündigt haben, daß eine aktive Verhinderung von Müllers Bericht ihre rote Linie sei. Vielleicht gibts ja auch inter denen noch ein paar Patrioten, denen die Vorstellung einer russischen Marionette auf den US Thron einen Schauer über den Rücken jagt.
Popcorn liegt jedenfalls bereit.

#17 - 08.11.2018, 09:06 von isi-dor

Wenn Trump sich nichts vorzuwerfen hätte, dann würde er über die Ermittlungen nur müde lächeln und sie nicht behindern. Die massiven Maßnahmen gegen die Justiz und die Hetze gegen den Sonderermittler lassen allerdings das Gegenteil vermuten. Trump steht nicht über den Dingen, er hat sich seine Wahl in Russland gekauft, das ist meine persönliche und grundgesetzlich noch immer garantierte Überzeugung. Man stelle sich vor, in Deutschland, Frankreich oder sonst einer Demokratie würde jemand so handeln - er wäre keinen Tag länger im Amt, weil seine eigene Partei sagen würde: Hey, Donald lass es gut sein... es reicht.

#18 - 08.11.2018, 09:17 von Beat Adler

Abweichler: Mitt Romney Neu-Senator fuer Utah, ein Balken im Trumpauge

Zitat von s.l.bln
...daß komplett neu ermittelt werden müsste? Der Kongreß kann die Einsicht in bisherige Untersuchungsergebnisse verlangen und die Demokraten haben bereits angekündigt, daß exakt das in der ersten Januarwoche passieren wird, sollte man dien angekündigten ersten Bericht Müllers noch dieses Jahr verhindern. Da die Mehrheit im Kongress nun deutlich größer ausgefallen ist, als erwartet, dürfte es schwer fallen, in so kurzer Zeit genug Abweichler unter den Demokraten zu finden, zumal auch einige Republikaner angekündigt haben, daß eine aktive Verhinderung von Müllers Bericht ihre rote Linie sei. Vielleicht gibts ja auch inter denen noch ein paar Patrioten, denen die Vorstellung einer russischen Marionette auf den US Thron einen Schauer über den Rücken jagt. Popcorn liegt jedenfalls bereit.
Abweichler: Mitt Romney Neu-Senator fuer Utah, ein Balken im Trumpauge!

Dieser Ant-Trump-Republikaner, der laut eigenen Aussagen in die Schuhe von John McCain steigen will, ist fuer Trump's Zukunft viel gefaehrlicher wie alle Demokraten zusammen genommen.
mfG Beat

#19 - 08.11.2018, 09:17 von Andraax

Seriosität

Zitat von Jota.Nu
ich verstehe allerdings die Gründe nicht, weshalb Mueller seine Erkentnisse nicht vor den Mid-Terms publik gemacht hat. Kann man das vielleicht einmal journalistisch aufarbeiten?
Genau das sind Züge seriöser Ermittlungen: keine unnötigen Informationen vorzeitig herausgeben, nicht die Midterms beeinflussen, keinen politischen Einfluss nehmen. Da hätte Herr Maaßen viel lernen können.

    Seite 2/7