Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Trumps Uno-Bilanz: Völlig losgelöst

REUTERS Spott, Ärger, Chaos: Fast drei Tage lang wirbelte US-Präsident Trump die Uno-Vollversammlung durcheinander. Doch viele Staatschefs wussten längst, wie sie mit ihm umzugehen hatten. Sie lächelten - und ignorierten ihn.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 11/21   20  
#100 - 27.09.2018, 09:42 von Elrond

Trump ernet, was er säht

Isolation, Nichtbeachtung, Gelächter. Wie bitter für einen Mann, der, wie er selbst sagt noch sechseinhalb Jahre Präsidentschaft vor sich hat. Er wird dann alles um sich herum zerstört haben und bemerken, dass sich die Welt auch ohne ihn weiterdreht. Wie alt ist er dann in sechseinhalb Jahren? 78 Jahre. Man möge sich das vorstellen oder vielleicht besser nicht...

#101 - 27.09.2018, 09:42 von Kurt-C. Hose

Was solls

Wann hören unsere Medien und unsere Politiker endlich damit auf, sich gegenseitig zu versichern, wie blöd sie alle den Trump finden, und fangen stattdessen an, Konsequenzen daraus abzuleiten?

#102 - 27.09.2018, 09:43 von kajoter

@ #35

Zitat von OhMyGosh
Das ist ja auch das Beste was sie tun können. Wie kann man denn einen "politischen Joghurt" - mal links-, mal rechtsdrehend - auch ernst nehmen? Das Ärgernis in Sachen Donald Duck Trump bleibt jedoch bestehen: er IST nun einmal, leider, der POTUS, und als solcher mit einer beträchtlichen Machtfülle ausgestattet. Die Hauptsache wird sein, dass er eben nicht Gebrauch von seinen persönlichen Atom-Codes macht. man denke nur an den April 1969, als Richard Nixon den Angriff auf Nordkorea befohlen hatte. Air-Force- Techniker bestückten in Kunsan, Südkorea, eine Staffel Phantom-Jagdbomber mit Atomgefechtsköpfen. Die Piloten mussten sich beim Basiskommandanten melden. Sie erhielten die Daten für ein zugewiesenes Angriffsziel und die Order, sich startklar zu machen. Washington hatte den Befehl erteilt, die Nuklearwaffen auf Standby zu setzen. 1968 hatte der amerikanische Generalstab einen Krisenablauf entwickelt mit Szenarien, die man bei einer Provokation von Nordkorea abspulen könnte. Der Name des Plans: Freedom Drop. An jenem Abend war Richard Nixon betrunken. Im Suff befahl der Präsident einen Atomschlag auf Nordkorea. Nixon befahl einen taktischen Nuklearschlag und verlangte von den Joint Chiefs of Staff, dass ihm eine Auswahl von Zielen in Nordkorea vorgelegt werde. Bevor etwas geschehen konnte, schaltete sich Henry Kissinger ein, der oberste Sicherheitsberater, und organisierte eine Telefonkonferenz mit den Generälen....
Zur Ergänzung:
Der damalige Verteidigungsminister hatte einen Befehl herausgegeben, dass ein Atomschlag von ihm persönlich genehmigt werden müsse. Das war im Procedere eigentlich nicht vorgesehen, wurde aber akzeptiert, denn im Pentagon war man sich des Risikos durchaus bewusst, und ich bin überzeugt davon, dass es momentan genauso aussieht.
Außerdem würde ein solcher Befehl durch mehrere Instanzen laufen und jede davon könnte mit einem Offizier besetzt sein, der den Befehl nicht mit seinem Gewissen vereinbaren könnte.
Es ist keineswegs so, dass der Präsident mit seinen Codes eine direkte Verbindung zu den entsprechenden Raketen besitzt. Er löst nur eine Befehlskette aus.

#103 - 27.09.2018, 09:43 von felix.milla

Zitat von marka
Merkel wurde vom Deutschen Volk gewählt? Erklären sie mal.
Soso, Sie mögen also unsere repräsentative Demokratie nicht so gern? Ach, was hätten Sie denn gerne?

Auch wenn´s Ihnen nicht gefällt: es hatte die Partei die meisten Stimmen der Wähler bekommen, die mit Merkel als Spitzenkandidatin angetreten ist.

Remember? War erst vor ca. einem Jahr.

#104 - 27.09.2018, 09:43 von sibbi78

Wie auch immer:

Trump hat wohl auch dem letztem US-Träumer die Augen geöffnet! Die USA sind nicht das Paradies, sie sind nicht der Wohltäter der Welt! Die Vereinigten Staaten wollen knallhart die Welt nach ihren Regeln regieren, wie alle anderen Imperien vor ihnen - notfalls mit Gewalt.
Trump beklagt die Ausnutzung der USA durch China und die EU, er bejammert den Diebstahl von Arbeitsplätzen der bemitleidenswerten US-Amerikaner. Was soll der Schmu? Amerikanische Konzerne (kleine Auswahl: Apple, Microsoft, IBM, Dow Chem., Coca Cola, McDonalds, Google, Facebook, ebay, PayPal, Goldman Sachs usw. usw.) beherrschen bereits in ihren Bereichen die Welt, sie sind führende Global Player. Die US-Arny ist die mächtigste (und teuerste) der Welt. Fehlt nur noch, dass der beleidigte Mime mit Knöpfchen spielt...

#105 - 27.09.2018, 09:43 von wasistlosnix

Er bleibt sich treu

Erst Er und dann Amerika der Rest interessiert nicht. Soalnge es wirtschaftlich gut geht alles kein Problem. Aber wie wird er reagieren wenn die Wirtschaft anfängt zu schwächeln? Was kommt dann nach dem Handelskrieg?

#106 - 27.09.2018, 09:44 von Andraax

Zitat von palmas
Dass die stets negative Berichterstattung deutscher Medien über Trump ihren Einfluss auf die Meinungsbildung der Bundesbürger nicht verfehlt, ist offensichtlich. Ich erinnere mich an keinen einzigen positiven Artikel, selbst bei historischen Errungenschaften Trumps, welche beispielsweise im Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Diktator zu sehen sind. Dies erscheint höchst unangemessen bei einer Person, die vom amerikanischen Volk auf demokratische Weise zum Präsidenten gewählt wurde.
Da wird nichts negativer dargestellt, als es ganz objektiv anhand von Videoaufzeichnungen, Kommentaren von Diplomaten und Staatsführern, seinen Tweets und den "Errungenschaften" dieses Präsidenten ersichtlich ist.

#107 - 27.09.2018, 09:46 von birdie

Der DESASTER-MASTER

ist vor der Uno wie erwartet aufgetreten. Ebenso Grossmäulig wie inhaltslos. Und dafür wird er sich vor tumben Landsleuten in den nächsten Tagen selbt als GrePaT (Greatest President of all Times) feiern. Das weckt schmerzliche Erinnerungen an unseren GröFaZ, der genauso "bekloppt" war.

#108 - 27.09.2018, 09:46 von felix.milla

Zitat von marka
Natürlich sind es die Medien die Trump so darstellen. In der UNO ist der gleiche Typ Mensch (antidemokratische Eliten) wie in den Medien. Ein alter Trick, man greift an, in dem man beschuldigt und das Opfer muss sich dann verteidigen, was nun mal als schwäche angesehen wird. Genau so geht es auch Kavanaugh.
Twitter? Twitter!

#109 - 27.09.2018, 09:48 von kolybri

Ignorieren

Wenn man sowieso weiß, dass Trump lügt, sich egozentrisch in den Vordergrund drängt, unliebsame Wahrheiten fake-news nennt, proll-mäßig provoziert ohne ernsten Hintergrund, sollten die Medien ihn einfach mal ignorieren - das wäre die Höchststrafe für ihn

    Seite 11/21   20