Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Trumps Uno-Bilanz: Völlig losgelöst

REUTERS Spott, Ärger, Chaos: Fast drei Tage lang wirbelte US-Präsident Trump die Uno-Vollversammlung durcheinander. Doch viele Staatschefs wussten längst, wie sie mit ihm umzugehen hatten. Sie lächelten - und ignorierten ihn.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 5/21   10  
#40 - 27.09.2018, 08:58 von skurilla

Taten statt Worte!

Und die sehen so aus: jeder macht mit beim Iran-Boykott. Wenn auch still und heimlich. Bloß nicht zugeben! Wie geht es der amerikanischen Wirtschaft wirklich? Gut (siehe Zahlen). Bloß nicht zugeben! Trump wird versucht lächerlich zu machen, damit das Establishement weiterhin den Mob und Pöbel ausquetschen kann. Laßt Euch von den Medien bloß nicht blenden!

#41 - 27.09.2018, 08:59 von speedg

Kein schlechter President - keine schlechte Presse

Zitat von palmas
Dass die stets negative Berichterstattung deutscher Medien über Trump ihren Einfluss auf die Meinungsbildung der Bundesbürger nicht verfehlt, ist offensichtlich. Ich erinnere mich an keinen einzigen positiven Artikel, selbst bei historischen Errungenschaften Trumps, welche beispielsweise im Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Diktator zu sehen sind. Dies erscheint höchst unangemessen bei einer Person, die vom amerikanischen Volk auf demokratische Weise zum Präsidenten gewählt wurde.
Das muss man ja erstmal hinbekommen. Eine positivere Berichterstattung fordern, weil man sich nicht an was positives erinnern kann. Wie sie vielleicht bemerkt haben, ist das was dieser "demokratisch" Gewählte "President" mittlerweile "positiv erreicht", das die USA International isoliert sind. Das machen die anderen Staaten dieser Welt nicht weil Ihnen langweilig ist, sondern weil der "TwitterPresi" völlig frei dreht. Und ein treffen mit "Kim - The Rocket-Man" der sein Land in permanenten Würgegriff hält, ohne humanitäre Vereinbarungen zu verlassen, ist kein Erfolg, sondern Sightseeing zu Lasten der amerikanischen Steuerzahler.

#42 - 27.09.2018, 08:59 von drsamatha

Genialer Schachzug

Sollte die Wahl in den USA tatsächlich von Russland manipuliert worden sein, so wird spätestens jetzt offensichtlich, dass dies ein absolut genialer Schachzug war.

#43 - 27.09.2018, 09:02 von MatthiasPetersbach

Zitat von Vogel VT
wird gern vergessen, dass der Mann durchaus demokratisch von der Mehrheit der US Amerikaner gewählt worden ist ...
...und wenn es so wäre: Was macht das jetzt besser?

Nichts, eher schlechter. Das bedeutet nämlich, daß die Mehrheit der Amerikaner genau SO auftreten will und die intenationale Gemeinschaft SO mit Füßen treten will zugunsten eines egomanischen "großen" Amerikas - wie immer das aussehen mag.

Das mag sogar sein und auch bei uns ist mit ein paar Triggerworten schnell viel Tünche abgewaschen (frag den Bürger, ob sein Land nicht "wieder wer" sein soll) - aber wie gesagt - das machts nicht besser.

#44 - 27.09.2018, 09:02 von annoo

Och jo...

Zitat von palmas
Dass die stets negative Berichterstattung deutscher Medien über Trump ihren Einfluss auf die Meinungsbildung der Bundesbürger nicht verfehlt, ist offensichtlich. Ich erinnere mich an keinen einzigen positiven Artikel, selbst bei historischen Errungenschaften Trumps, welche beispielsweise im Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Diktator zu sehen sind. Dies erscheint höchst unangemessen bei einer Person, die vom amerikanischen Volk auf demokratische Weise zum Präsidenten gewählt wurde.
Also erstens gibt es negative Berichterstattung über Trump nicht nur in Deutschland, sondern - meiner Meinung nach zurecht - auf der ganzen Welt. In allen Ländern, denen Trump an den Karren gefahren ist. Und das sind ganz schön Viele. Und selbst im eigenen Land gibt es mehr Ablehnung als Zustimmung, prüfen Sie das hier, falls Sie Fakten vertragen: https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/

Und Ihr Post sinngemäß "ist aber ganz gemein, er hat ja auch schon Positives gesagt oder getan" kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen. Ja, ganz sicher hat Trump in seiner Regierungszeit auch schon mal einen schlauen Satz von sich gegeben. Die musste man allerdings suchen unter weit über 90% Unfassbarkeiten und Unwahrheiten. Und wer von sich behauptet, der Tollste, Intelligenteste, Stärkste zu sein, und dass bitteschön alle nach seiner Nase pfeiffen müssen, der muss damit rechnen, dass ihm eher nachgewiesen wird, wo er gerade NICHT recht hatte, wo er (wieder) gelogen hat etc. Das ist doch eine mehr als verständliche Reaktion auf undiplomatisches Gehabe. Ein Mann, der von sich behauptet Menschen töten zu können ohne dass seine Fans sich von ihm abwenden und stolz auf sein Pussygrabschertum ist, möchte man sich mit dem wirklich sachlich mit seinen Argumenten auseinandersetzen? Das fällt wirklich schwer. Zumal er es ja selbst niemals tut. Niemals nimmt er auch nur einen seiner politischen Gegner erst, im Gegensatz, sein Ziel ist alles zu vernichten, was nicht rigoros loyal ist. Dabei ist er mit einer der illoyalsten Menschen, die mir in der Politwelt bekannt sind.

Ganz ehrlich, Sie müssen mir erklären, warum Sie einen Menschen wie diesen unterstützungswürdig finden. "Das amerikanische Volk hat ihn aber gewählt" ist mir da zu wenig. Zumal ja noch nicht mal dies stimmt, die meisten haben nicht für ihn gestimmt. Und in einem bin ich mir sehr sehr sicher - wenn die Leute gewusst hätten, was da wirklich auf sie zukommt, hätten Viele anders gestimmt. Viele hatten sich einfach Politik mit mehr Unterhaltungsfaktor gewünscht, kombiniert mit einem, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Das haben sie jetzt, aber zu wenig haben geahnt, was das konkret bedeutet - in diesem Ausmaß war das auch kaum vorherzusehen. Politik ist eben zu ernst fürs Showformat und da ist man schnell mal am Abgrund oder in der Isolation. Wie jetzt zu sehen ist.

#45 - 27.09.2018, 09:03 von plutinowski

Medien?

Zitat von palmas
Dass die stets negative Berichterstattung deutscher Medien über Trump ihren Einfluss auf die Meinungsbildung der Bundesbürger nicht verfehlt, ist offensichtlich.
Naja dass es peinlich ist, sich als Größten, Besten, Tollsten usw. hinzustellen, das haben nicht die Medien erfunden. Auch für das Gelächter der UN-Vollversammlung können die Medien nichts.

Allerdings sollte die Weltgemeinschaft aufpassen. Gekränkte Narzissten können gefährlich werden.

#46 - 27.09.2018, 09:04 von mrotz

Die UNO...
Was haben die nochmal zu melden???

mfg

#47 - 27.09.2018, 09:04 von s.l.bln

Ähh...

Zitat von Vogel VT
wird gern vergessen, dass der Mann durchaus demokratisch von der Mehrheit der US Amerikaner gewählt worden ist ...
...nein.
Die Mehrheit der Amerikaner hat Frau Clinton gewählt.
Konkret haben knapp drei Millionen Amerikaner mehr für Clinton gestimmt.
Schrägerweise ist das bei den Amis aber nur eine Unterkategorie, "popular vote" genannt.
Präsident wird dort, wer die meisten Bundestaaten für sich entscheidet. Ob in denen 3000 Leute wohnen oder 30 Millionen, spielt dabei keine Rolle. Das ist ein Überbleibsel aus der Gründerzeit, gegen dessen Abschaffung sich die Republikaner seit Jahrzehnten wehren, weil sie bei tatsächlich demokratischen Wahlen ziemlich schlecht abscheiden würden, da sie ihre Basis vor Allem in den wenig bevölkerten ländlichen Regionen haben..
Daß Trump die für das Ergebnis leider wirkungslose "popular vote" so deutlich verloren hat, ärgerte ihn so sehr, daß er eine Untersuchung verlangte, um dem Clintonlager Wahlbetrug nachzuweisen.
Das war natürlich Unfug.
Sie sehen also, Trump wurde mitnichten von der Mehrheit der Amerikaner demokratisch gewählt.

Das spielt aber alles keine Rolle. Man darf auch demokratisch gewählte Staatsoberhäupter kritisieren, wenn sie es verdienen. Noch dazu, wenn sie Mist bauen, der uns betrifft, denn hier hat den niemand gewählt.

#48 - 27.09.2018, 09:05 von Ashurnasirapli

Stephen Miller

In aller Fairness, wer sich von Stephen Miller eine Rede wie für eine MAGA-Rally schreiben lässt, kann sich hinterher sicher nicht über Gelächter beschweren. Das ist sicher nicht nur der Narzissmus von Trump, sondern auch das Sendungsbewusstsein bzgl. "America First" von Herrn Miller, was das Gelächter verursacht hat.

#49 - 27.09.2018, 09:05 von reilo

Liebe USA,

bitte wartet doch nicht solange, bis er sein Pferd zum Senator küren will !

    Seite 5/21   10