Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Trumps Uno-Bilanz: Völlig losgelöst

REUTERS Spott, Ärger, Chaos: Fast drei Tage lang wirbelte US-Präsident Trump die Uno-Vollversammlung durcheinander. Doch viele Staatschefs wussten längst, wie sie mit ihm umzugehen hatten. Sie lächelten - und ignorierten ihn.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 6/21   10  
#50 - 27.09.2018, 09:06 von steh-fan

Wieso versagt?

[quote] Die Berater von Trump haben komplett versagt. Wieso haben sie ihn 3 Tagelang alleine gelassen? Jetz steht er lächerlich vor der Weltgemeinschaft da und der Autoritätsverlust ist groß.[\quote]

Vielleicht war ja genau das so gewollt so kurz vor den Kongresswahlen...

#51 - 27.09.2018, 09:07 von heinihuckeduster

@ kuac: Wenn Trump Kindermädchen braucht,

(also Berater, die auf ihn aufpassen) dann sollte er demnächst auch da auftreten,wo es seinem intellektuellen Niveau angemessen ist :nämlich im Kindergarten!

#52 - 27.09.2018, 09:08 von andreas_merkel

Zitat von palmas
Dass die stets negative Berichterstattung deutscher Medien über Trump ihren Einfluss auf die Meinungsbildung der Bundesbürger nicht verfehlt, ist offensichtlich. Ich erinnere mich an keinen einzigen positiven Artikel, selbst bei historischen Errungenschaften Trumps, welche beispielsweise im Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Diktator zu sehen sind. Dies erscheint höchst unangemessen bei einer Person, die vom amerikanischen Volk auf demokratische Weise zum Präsidenten gewählt wurde.
Ich darf Ihnen versichern, das erscheint nur unangemessen. Man kann so gut wie alles schönreden, aber man ist nicht verpflichtet dazu.

#53 - 27.09.2018, 09:08 von vantast64

Es sind nicht die einzelnen Charaktere, es sind nur die Institutionen,

die auch uns vor dem Rückfall in böse Zeiten bewahren können, wie wir in den USA
sehen können.
Insofern ist es für uns dramatisch, daß z.B. das Verfassungsgericht zum Diener der
Regierungswünsche geworden ist, es widerspricht im Interesse des Machterhalts
der Regierung z.B. weder dem unrechtmäßigen Rundfunkzwangsbeitrag noch der
Parteienfinanzierung. Zum Verkauf der Autobahnen an Finanzkonzerne wurden leichtfüßig
viele Artikel im GG geändert, hierzu kam kein Kommentar.
Vermutlich wird man bald eine Lose-Blatt-Sammlung für das GG einführen.
Das ist aber auch alles nicht verwunderlich, da die Richter nur auf Zeit von denen
gewählt werden, deren Gesetze sie kontrollieren sollen. Da ist eine Negativauswahl
vorhersehbar. In den USA ist das anders, da sind die lebenslänglichen Richter wirklich
unabhängig.

#54 - 27.09.2018, 09:09 von spon_5217121

Hat Trump das wirklich gesagt

...China hat totalen Respekt für Donald Trumps sehr,sehr großes Gehirn?-Zum Thema Hirn mein Beitrag vom 30.08.2018:Trump fordert Entlassung von CNN-Chef

Trump-Spiele;Bei jedem Auftritt des US-Präsidenten sucht das Auge unbewußt einen,besser zwei-in auffälliges Weiß gekleidete Herren im
Bild-Hintergrund.Wenn dem so wäre,könnte man sich beruhigt zurück lehnen-so aber bleibt es uns nicht erspart,entweder rasant aufsteigenden Hitzewallungen oder akut einsetzendem Schüttelfrost ausgesetzt zu sein.Je nachdem ob "unser Hirn" das soeben gehörte irgendwie be/verarbeiten kann-was eher unwahrscheinlich ist,da das gehörte-in der Regel-einer besonderen Hirnmasse "entsprungen " ist-und mit diesen Symptomen Vertraute aufseufzen;...die Tür macht auf-das Tor macht weit-und freie Bahn dem Rettungswagen.


Passt!Oder?

#55 - 27.09.2018, 09:09 von rolfm

The Donald

ist ein kompletter Versager als Präsident!
Er macht sich selber und auch sein Land, die USA vollkommen lächerlich.
Die Regierungsvertreter der weltweiten Länder haben ihn durchschaut. Jetzt muss nur noch der amerikanische Wähler begreifen und erkennen, was für eine Dumpfbacke sie da gewählt haben! Hoffentlich ist dieses Chaos bald beendet?

#56 - 27.09.2018, 09:10 von muellerthomas

Zitat von skurilla
Wie geht es der amerikanischen Wirtschaft wirklich? Gut (siehe Zahlen).
Ja, schauen wir uns die Zahlen mal an:
Jobaufbau unter Trump: 189 Tsd. pro Monat
Jobaufbau die vier Jahre vor Trump 217 Tsd. pro Monat

Neuverschuldung US-Bundesregierung erste acht Monate 2018: 673 Mrd. USD
Neuverschuldung gesamtjahr 2016: 581 Mrd. USD

Trump schafft also weniger neue Jobs als Obama und hat dafür alleine in den ersten acht Monaten mehr neue Schulden gemacht als Obama in seinem letzten kompletten Regierungsjahr.

#57 - 27.09.2018, 09:13 von Atheist_Crusader

Zitat von kuac
Die Berater von Trump haben komplett versagt. Wieso haben sie ihn 3 Tagelang alleine gelassen? Jetz steht er lächerlich vor der Weltgemeinschaft da und der Autoritätsverlust ist groß.
Ist das so? Amerikas wirtschaftliche und militärische Macht bleiben als Droh- und Erpressungspotentialpotential bestehen. Und Trumps Stammwählern ist mal sowas von egal was der Rest der Welt von ihm hält. Da könnte das fast schon als Werbung durchgehen: "Wenn die ganze Welt Trump nicht mag, dann MUSS er einfach ein großartiger Präsident für Amerika sein!".
Wir reden hier nicht von belesenen, rationalen oder langfristig denken Menschen, da herrscht vielerorts nur hohler Nationalismus. Die glauben seinen Sermon davon, dass der Rest der Welt die USA entweder ausnehmen oder vernichten will.

Klar, die Weltgemeinschaft hat keinen Respekt vor ihm... aber ist das eine neue Entwicklung? Ein egomanischer Schwachsinniger mit dem Vokabular eines Drittklässlers der andere beleidigt und erpresst, ständig Lügen verbreitet und internationale Beziehungen als Nullsummenspiel sieht... ich wage mal zu behaupten: jeder Staatenlenker, vom modernen Demokraten bis zum rückständigen Diktator wusste schon lange was es von dem Mann zu halten hat.

#58 - 27.09.2018, 09:13 von peer.seus

Angemessener Umgang mit solchen Machtansprüchen?

Zitat:

Boliviens Präsident Evo Morales warf Trump "Verachtung des Völkerrechts" vor ..

Ich denke, das markiert das Spannungsfeld: Trump ist eben größter Befehlshaber für illegale (verdeckte) Kriege, illegale Drohnenmorde und für verdeckte Cyberangriffe - die im Zweifel unbeteiligten Dritten in die Schuhe geschoben werden, um das weiße Mäntelchen der Unbeflecktheit tragen zu können.

Bei Trump könnte man aber - aufgrund seiner mentalen Disposition und eben anders, als bei seinen Vorgängern - erkennen, wie unangemessen es ist, einem Land diese Übermacht überhaupt zu lassen: Auf der einen Seite predigt er die Abehr vom Mulilateralismus, verbittet sich jeden Einfluss (z.B. IGH) und auf der anderen Seite lässt er illegal andere Länder bombardieren, Menschen umbringen - und schert sich einen feuchten Kehricht um deren Recht auf Souveränität.

Mit Blick auf die handelnden Personen ist die Erscheinung "Trump" insofern ganz hilfreich, als dass weltweit jedem Trottel auf der Straße klar wird, wie desaströs der Versuch "nationalistischer Rückbesinnung" ist und es ist eine leise Hoffnung, dass man mit Verweis auf Trump die Orbans, Höckes und Weidels ruhig stellen bzw. politisch absägen kann: Ihr politisches Mindset führt vorhersehbar in den Abgrund!

Auf der anderen Seite muss man - und hier besonders Europa und dort nochmal besonders Deutschland - die Chance nutzen, um den Vasallen-gehorsam gegenüber den USA zu hinterfragen: Wenn Marcon die Dollar-Weltherrschaft in Frage stellt, dann könnte Merkel die Konsolidierung der US-Militärbasen in Europa angehen: Wenn die US-Administration über Europa ihre illegalen(!) Drohnenkriege führt und sich illega in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischt, dann ist diese Regelverletzung - die Verachtung des Völkerrechts - des Imperiums gegenüber der Völkergemeinschaft eben sanktionsfähig.

Während Bill Clinton und Barak Obama waren in ihrer Außendarstellung "zu nett" waren, als dass die Europäer unter deren Präsidentschaft offen Emanzipation hätten fordern können (trotz illegaler Angriffskriege!), hatte Bush mit 9/11 die Chance, die imperiale US-Willkür hinter der Fassade angeblicher Verteidigung und dem Bündnisfall zu verstecken.

Mit Trump und seiner Grobschlächtigkeit ergibt sich also seit Jahrzehnten das erste Mal die Chance für Europa, sich von dem Schatten der US-Bevormudung zu befreien! Herrn Marcon zu folgen und die illegitime Macht der USA in Europa endlich auf in angemessenes Maß zurück zu stutzen wäre wohl der angemessendste strategische Umgang mit der "Erscheinung Trump"!

#59 - 27.09.2018, 09:14 von 7131972445694

Meinung nicht Nachricht

Ein so mit Wertungen vollgepackter Artikel sollte als Meinung sichtbar gemacht werden, nicht als Nachricht.
Herr Pitzkes Meinung zu Trump ist hinlänglich bekannt.

    Seite 6/21   10