Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Umfrage: Grüne setzen Höhenflug in Hessen fort

imago/ Jan Huebner Bei der Wahl in Bayern wurden die Grünen zweitstärkste Kraft, gelingt ihnen das auch in Hessen? In einer neuen Umfrage kommt die Ökopartei auf erstaunliche 22 Prozent - CDU und SPD müssen mit deutlichen Verlusten rechnen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/14    
#90 - 18.10.2018, 17:00 von J.Simon

Zitat von trippi111
'Braunkohlenabbau ist im rheinischen Revier weiterhin erforderlich, dabei bleiben die Abbaugrenzen der Tagebaue Inden und Hambach unverändert' - Wer hats gesagt? Nein, nicht A.Laschet. Im Jahr 2016 die damalige Landesregierung aus SPD und Grünen. Und jetzt, 2 Jahre später, können sich die Grünen leider an überhaupt nichts mehr erinnern...
...Sie sollten nicht vergessen, daß die Grünen in NRW damals Juniorpartner der SPD waren. Hannelore Kraft - SPD - hätte - wie Armin Laschet jetzt - den Braunkohletagebau ebenso rücksichtslos fortgesetzt wie Laschet jetzt. Die Grünen hätten nichts daran ändern können - das war bekannt. Die einzige, nicht sonderlich sympathische Person im Kabinett Kraft war Schulministerin Löhrmann.

Die Verhältnisse in Hessen sind noch nicht einmal ansatzweise damit vergleichbar.

#91 - 18.10.2018, 17:15 von seine-et-marnais

Na ja

Wenn ich die Zahlen sehe, CDU verliert 10 - 12%, die SPD verliert 5 - 10%, die Grünen sind bei 18 - 22%, bei der zweiten Umfrage (bei Berücksichtigung der Ergebnisse der 1.Umfrage) steht dem SPD-Verlust von 5% ein Grünen-Gewinn von 4% entgegen. So anders als die Bayern scheinen die Hessen nicht zu ticken. Aber ein Verlust von 10% oder mehr bei der CDU in Hessen wird man kaum Seehofer anhaften können. Ansonsten, eigentlich wie in Bayern, die Wählerwanderungen finden innerhalb der beiden Wählerblöcke 'links' und 'rechts' statt, die CDU verliert an AfD und FDP, die SPDler wandern zum Teil zu den Grünen. Eigentlich eine Protestwahl gegen Merkel und Nahles.

#92 - 18.10.2018, 17:59 von inspirol

Die Schwarzen profitieren

vom politischen Ablasshandel ihrer Wähler. Ich verwette mein Müsli dass der größte Teil der Schwarzwähler sein Leben 100% auf Kosten der Nachwelt gestaltet. Man möchte halt partout die Welt genießen, überall auf der Welt, koste es was es wolle, mit seinem SUV die Kinder zum privaten Gymnasium bringen Und hat dabei ein gutes Gewissen. Es ist seit Jahrzehnten hip, Schwarz zu wählen und gegen die bösen Linken zu sein. Autos sind gut, Konsum ist edel, Industrie ist immer gut, nur der politischen Gegner ist schlecht, weil Kommunist. Die Schwarzen sind eine Partei für Heuchler, die sich selbst auf die Schulter klopfen und dabei gut fühlen. Denn Gut ist immer nur was man selbst meint und macht. Und die Grünen ist die Partei der Besserwisser und Bessermeinenden. Gell, SPONU?

#93 - 18.10.2018, 18:28 von stegganosaurus

Zitat von seine-et-marnais
Wenn ich die Zahlen sehe, CDU verliert 10 - 12%, die SPD verliert 5 - 10%, die Grünen sind bei 18 - 22%, bei der zweiten Umfrage (bei Berücksichtigung der Ergebnisse der 1.Umfrage) steht dem SPD-Verlust von 5% ein Grünen-Gewinn von 4% entgegen. So anders als die Bayern scheinen die Hessen nicht zu ticken. Aber ein Verlust von 10% oder mehr bei der CDU in Hessen wird man kaum Seehofer anhaften können. Ansonsten, eigentlich wie in Bayern, die Wählerwanderungen finden innerhalb der beiden Wählerblöcke 'links' und 'rechts' statt, die CDU verliert an AfD und FDP, die SPDler wandern zum Teil zu den Grünen. Eigentlich eine Protestwahl gegen Merkel und Nahles.
Das ist nüchtern betrachtet so. Aber mit nüchternen Betrachtungen hat das was im Wahlkampf passiert ja auch nichts zu tun. Menschen wählen gerne Sieger, so erklärt sich die Intention mancher Überschrift.

#94 - 18.10.2018, 18:37 von mars55

Tja dann sollten Sie das

Zitat von trippi111
'Braunkohlenabbau ist im rheinischen Revier weiterhin erforderlich, dabei bleiben die Abbaugrenzen der Tagebaue Inden und Hambach unverändert' - Wer hats gesagt? Nein, nicht A.Laschet. Im Jahr 2016 die damalige Landesregierung aus SPD und Grünen. Und jetzt, 2 Jahre später, können sich die Grünen leider an überhaupt nichts mehr erinnern. DAS ist Politik Marke "Grünen". DAS sollte man wissen, wenn man sie wählen will. Verlässlichkeit von Zusagen und Glaubwürdigkeit sieht anders aus. Wenn es um gut bezahlte Pöstchen geht, sind sie wie ALLE Parteien - und kein wenig besser.
auch richtig zitieren, wer hat es denn gesagt ?
'Braunkohlenabbau ist im rheinischen Revier weiterhin erforderlich, dabei bleiben die Abbaugrenzen der Tagebaue Inden und Hambach unverändert'
Immer nur diese Halbwahrheiten und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten von den wahren Gutmenschen.
Die Zustimmung der Grünen war ein Kompromiss, den die Grünen damals als kleinerer Juniorpartner eingegangen sind im Gegenzug zur Verkleinerung von Garzweiler.
Als Koalitionspartner zumal als kleinerer muss man des öfteren schwarze Kröten schlucken.
Bitte noch um Quellenangabe, wer es denn gesagt hat.

#95 - 18.10.2018, 19:29 von flytogether

In Bayern war der Seehofer schuld

war zumindest die vorherrschende Meinung auf diesem Portal.
Und in Hessen? Auch der Seehofer?
Eigentlich nicht so schwer sich Gedanken zu machen ob es vielleicht an einer anderen Ursache liegt. Aber das Ergebnis passt halt nicht mit der eigenen redaktionellen Meinung überein.

#96 - 18.10.2018, 19:43 von cave68

Zitat von matze_wehlau
Bin eigentlich Stammwähler der Grünen. Umweltschutz war nie wichtiger als heute. Zudem wünsche ich mir eine Wirtschaft die an nachhaltigen Lösungen arbeitet, eine ökologische Landwirtschaft, Artenvielfalt, Klimaschutz. Das volle grüne Programm also. Andererseits bin ich überzeugt davon, dass wir mit den Grünen erhebliche Probleme bei der inneren Sicherheit bekommen. Die Zuwanderung, mit all den damit verbundenen Problemen, wird wieder an Dynamik gewinnen. Die Sicherheitsbehörden werden gleichzeitig in ihren Befugnissen weiter beschnitten. Überzogene Datenschutzrichtlinien machen jede wirtschaftliche Aktivität zum gefährlichen juristischen Dratseilakt. Die Leistungsträger in diesen Land werden noch stärker zur Kasse gebeten um jeden, der eine gute Story parat hat, warum er sich jetzt gerade nicht mit Lohnarbeit beschäftigen möchte, finanzell unter die Arme zu greifen. Der Satz: "Mit der gesamten Härte des Rechtsstaates" wird noch mehr zur Lachnummer. Ein grüner Außernminister, der mit seiner Moralkeule um die ganze Welt zieht und uns jede Menge neue Freunde macht. (u.v.m.) Was also tun?
das sehe ich genauso wie sie.Bin eigentlich schon immer Wähler oder Sympathisant der Partei gewesen.Aber das Thema innere Sicherheit wird auch für mich ein theoretischer Aspekt sein sie nicht mehr zu wählen.
Es kann einfach nicht sein,dass man bei Migranten die schwere Straftaten begehen noch mit dem Argument:"Den dürfen wir ja nicht irgendwohin abschieben weil ja dort eventuell seine Menschenrechte gefährdet sind" kommt.
Insgesamt fehlt mir da eine gewisse Härte auch gegen Arbeitsverweigerer,Sozialmissbrauch,etc.
Das Thema Umwelt ist eigentlich momentan das Einzigste was mich mit Grün noch verbindet....da sieht man natürlich erst beim Rumwurschteln der anderen Parteien wie wichtig eine Umweltpartei ist.

#97 - 18.10.2018, 19:46 von tyll.spiegel

Sachlich falsch, setzen

Zitat von genutztername
[...] Ich erinnere nur an den leidigen "Biokraftstoff" E10 etc., der von den Grünen auf den Weg gebracht wurde und mit dafür gesorgt hat, dass in den Tropen vermehrt die Palmölplantagen entstanden. Dafür wurden und werden große Flächen ursprünglichen Tropenurwaldes gerodet und damit viele endemische Arten ausgerottet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/irrweg-biosprit-gruenen-tragen-verantwortung-fuer-debakel-a-851607.html Soviel zu durchdachter Politik.
Der oben zitierte Artikel ist in einem Punkt falsch und in einem anderen fragwürdig:
Falsch ist der hier konstruierte Zusammenhang zwischen E10 und Palmöl. Palmöl hat in Benzin (E10 ist Benzin!) nämlich rein gar nichts verloren, bei E10 wird Ethanol (E!) hinzugefügt. Deswegen haben die Grünen eben NICHT den Anbau von Palmöl und die Rodung tropischer Wälder gefördert. (Ganz im Gegenteil, sie wenden sich gegen die Verwendung von Palmöl!)
Fragwürdig ist die Quelle, wer dem Link folgt gelangt zu einem Meinungsartikel von Jan Fleischhauer - und der ist für mich nicht neutral und vertrauenswürdig ("konservativer Hetzer").
Also wer stockkonservative Meinungsartikel als Quelle nutzt und diese dann auch noch falsch versteht - der wählt vielleicht auch noch diese komische Partei mit dem "A"...

#98 - 18.10.2018, 20:00 von m.gu

Nein Sie irren, die meisten Neuwähler für die Grünen sind

Zitat von omop
Mittlerweile sollte jeder erkennen, dass die Regierung unter Merkel am Ende angelangt ist. Diese Unzufriedenheit kommt eben AFD und Grünen zu Gute. Lasst endlich frische Leute bei CDU und SPD ans Ruder, die ihre Parteien wieder klar ausrichten (CDU:konservativ; SPD: soziale Themen) und nicht meinen, sie müssten die grüne Ideologie in ihr Parteiprogramm adaptieren. Dann dürften die Grünen wieder auf das schrumpfen, was sie wirklich sind: eine kleine Partei, die Umweltideologen und Moralweltmeister (Verbotskultur) beheimatet.
Protestwähler. Sie haben endlich erkannt welchen Weg die GroKo Parteien gehen, den weiteren Weg der sozialen Ungerechtigkeit. Warum? 18 Millionen Mitbürger haben nur noch trotz ansteigenden Preissteigerungen weniger als 1 056 Euro im Monat für Mietzahlung und zum Leben zur Verfügung. Die Folgen sind für viele Mitbürger verheerend, Anfang 2017 siehe Beweis Quelle: "Wohnungslosigkeit - 860 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung." Ende 2018 werden es bereits 1,2 Millionen deutsche Wohnungslose sein, jeder 2. wohnungslose Europäer ist inzwischen ein Deutscher. Ursachen sind weiter siehe Quelle: "OECD Studie - Deutsches Rentenniveau ganz weit unten." Vor allem Frauen erhalten laut OECD ab 2018 nur noch Durchschnittsrenten von ca. 590 Euro im Monat. Die Schuldigen sind eindeutig die regierenden Politiker, die mit ihren Wählern diese Politik der sozialen Ungerechtigkeit, die Spaltung zwischen arm und reich weiter fortsetzen. Trotz Reichtum und Wirtschaftsboom sind die untersten und mittleren Bevölkerungsschichten die Verlierer dieser Politik der SPD und der CDU/CSU. Denn wir sind heute schon Europameister siehe Beweis Quellen: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa," Sowie "Deutschland hat die meisten Obdachlosen."

#99 - 18.10.2018, 20:00 von burgundy

Zitat von rosinenzuechterin
Herr Kretschmann ist kein Grüner, sondern ein Schwarzer, der bis heute unerkannt auf die Wahlliste der Grünen gerutscht ist. Vielleicht ist er auch ein Maulwurf vom Daimler?
Netter Verdacht, und nicht weit hergeholt, fährt doch der gute Winnie eine schöne S-Klasse, die bestimmt auch nicht umwelttechnisch auf dem neuesten Stand ist. Aber was das "Grün" Label betrifft, das verdienen die meisten einer Partei nicht, die ihre grüne, soziale und pazifistische Basis schon längst verlassen hat - geblieben ist einfach eine Mogelpackung. Sollte sich der Begriff "Volkspartei" am Grad der Beliebigkeit messen lassen, dann haben die Grünen schon längst mit dem Politmainstream gleichgezogen.

    Seite 10/14