Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Uno-Generaldebatte: Weltgemeinschaft fürchtet den nächsten Trump-Affront

AFP In New York beginnt die Uno-Generaldebatte. Im Mittelpunkt: US-Präsident Trump, der dort im vergangenen Jahr mit seiner "America First"-Doktrin schockte. Diesmal könnte er sogar noch unbeherrschter auftreten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/5    
#10 - 24.09.2018, 13:34 von niska

Zitat von Beat Adler
Eine NICHTbeachtung von Trump ist schlicht unmoeglich! Wer immer im Weissen Haus im Oval Office residiert, wird beachtet. Das hat mit der Person Trump nichts zu tun. Er wird ersetzt werden, auf jeden Fall(!), die US Praesidentschaft aber bleibt. Die Beachtung auch! Trump erklaert, dass er der allerbeste Praesident aller Zeiten sein, schliesslich ist (sei) die US Volkswirtschaft EXZELLENT, Extremwachstum, keine Arbeitslosigkeit, bla, bla, bla. Warum er deswegen allerdings Strafzoelle erheben will, den Iran mit dem Ruecken zur Wand druecken will, damit das Risiko eines schnell, stark ansteigenden Erdoelpreis eingeht, durch diese beiden Massnahmen eine weltweite Rezession einleiten wird, bleibt im Dunkeln;-) mfG Beat
Sie haben Recht, mit der Nichtbeachtung. Nur zum Öl. Er hofft, durch die Torpedierung der OPEC, das teure US-Golf-Öl fördern und loswerden zu können, wenn erst die Preise steigen.

#11 - 24.09.2018, 13:40 von draco2007

Nach der letzten Nummer hätte Donald Trump auf Lebzeiten von der UNO Vollversammlung ausgeschlossen werden sollen. Präsident hin oder her.

In der UNO Vereinbarung steht, dass es KEINE Kriegsdrohungen geben darf.

Trump drohte nicht nur mit Krieg, sondern mit der vollständigen VERNICHTUNG eines Volkes gedroht. Nein nicht mit der Vernichtung des Kim-Regimes, sondern mit der des Volkes.
Im Prinzip hat er mit einem Genozid gedroht. Dass die Uno ihm das durchgehen lässt sagt eigentlich alles. Ein zahnloser Tiger.

Diese Rethorik hätte dafür sorgen müssen, dass Trumps Mikro abgeschaltet wird und sämtliche Nationen geschlossen den Raum verlassen. Und danach den sofortigen Ausschluss Trumps von jeder weiteren Sitzung der UNO.

#12 - 24.09.2018, 13:43 von mghi

Muss die UNO in New York bleiben?

Die anderen Mitglieder können sich sicher vorstellen, dass die Zentrale in Kapstadt oder Tokio oder sonst wo außerhalb der USA liegt.

#13 - 24.09.2018, 13:50 von mantrid

Temporäres Problem

Zum Glück ist die Amtzeit amerikanischer Präsidenten im Gegensatz zu deutschen Bundeskanzlern begrenzt. Allerdings kann man auch in wenig Zeit viel Schaden anrichten. Sollten die USA alledings dauerhaft in den Nationalismus abdriften, müssen neue Pläne für eine internationale Architektur her, dann eben ohne die USA. Da sollte man dann kein ängstliches Gehabe zeigen, sondern die Chancen nutzen, die jede Krise bietet. Ziehen sich die USA zurück, beitet das riesige Chancen, besonders für die EU. Die USA haben nicht einmal 330 Mio. Einwohner, die EU (ohne UK) mehr als 450 Mio. , China fast 1,4 Mrd., Indien 1,3 Mrd. und wir sind per Land verbunden. Dazu leben die USA davon, sich im Rest der Welt zu verschulden.

#14 - 24.09.2018, 13:54 von bürger-sinn

Natürlich

wird Trump wieder poltern und beleidigen. Was soll/kann er auch anderes? Erst Recht vor der anstehenden Wahl?
Aber eins hat der Artikel auch gezeigt: Es gibt wirklich wenige Präsidenten der USA, die so viel Porzelan in so kurzer Zeit zerschlugen. In Trumpsche Sprache übersetzt: Noch nie hat ein Präsident so viel erreicht.

#15 - 24.09.2018, 14:05 von zeisig

Schon im vorhinein fürchten?

bisher erschienen die täglichen Trump News immer hinterher. Ich meine, nachdem etwas passiert ist, oder nachdem er etwas Unschönes gesagt hatte.
Jetzt gibt es den Trump Alarm schon bevor noch überhaupt etwas passiert ist. Zuviel der Aufmerksamkeit für diesen Mann. Wir werden noch früh genug erfahren, was er wieder angestellt hat.

#16 - 24.09.2018, 14:10 von hoernomat

Was genau gibt es denn da zu fürchten?

Die USA ziehen sich in die nationale Isolation zurück und Trump wettert in der ihm eigenen Sprache - ja und?
Das wissen wir nun spätestens seit einem Jahr und so lange der Mann im Amt ist, ist das unsere Realität. Anstatt etwas zu befürchten, sollten lieber wir anderen daran arbeiten, wie wir unsere Angelegenheiten und die der Welt ohne die USA regeln. Nicht weil die USA egal sind oder gar unwichtig... auf bilateraler Ebene muss man halt von Tag zu Tag sehen, was geht - nein: Donald Trump hat mehrfach gezeigt, dass seine Aussagen nicht verlässlich sind, Verträge ihm nichts gelten. Mit Jemandem, dem man ohnehin nicht vertrauen kann, hat eine Zusammenarbeit keinen Sinn.

Deswegen kann man Trumps Logorrhoe über sich ergehen lassen und danach mit den Anderen die ernsthaften Themen behandeln.

Trump? egal!

#17 - 24.09.2018, 14:14 von az26

Zitat von mghi
Die anderen Mitglieder können sich sicher vorstellen, dass die Zentrale in Kapstadt oder Tokio oder sonst wo außerhalb der USA liegt.
Überall andes auf der Welt sind die USA dann aber weniger darüber informiert, was in den Räumlichkeiten der UN passiert. Deshalb drängten die USA 1945 darauf, dass der Völkerbund als UN nach New York zieht. Es wird also nie zum Abzug aus NY kommen. Natürlich könnte sich der Bauunternehmer Trump sehr gut Wohnkomplexe an der heutigen Stelle der UN vorstellen; die ließen sich gut und teuer verticken. Vielleicht kommt er ja nach seiner Amtszeit mit dieser Idee.

#18 - 24.09.2018, 14:21 von f.j.l.

Die amerikanische Ära

Liebe USA. Verlasse doch bitte alle Organisationen, Clubs, Verträge etc., die du nicht magst, die soooooo böse zu dir sind und aus denen du auszutreten gedenkst und lasse die, die nach vereinbarten Regeln multilateral zusammen arbeiten wollen, in Ruhe ihr Ding machen. Es wird ohne dich-sofern du die Regeln einhalten würdest- bestimmt nicht einfach und sicherlich anstrengender und teuer. Aber im jetzigen Zustand bist du nur ein Klotz am Bein, der es nur noch schwerer macht als ohne dich. Wir werden sicherlich vieles vermissen, weshalb wir lange freiwillig deinem Weg gefolgt sind. Aber wenn man sich auseinander gelebt hat, macht es keinen Sinn, die Beziehungen und der bisherigen Weise fortzuführen. Wie geschrieben, es ist schade, dass die Zeit mit dir vorbei ist. Und daher sollte man dir die gebotenen Aufmerksamkeit bieten, die dir gebührt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Also liebe Menschen guten Willens, lässt euch von diesem blondierten Frettchen nicht ins Bockshorn jagen.

#19 - 24.09.2018, 14:24 von rösti

Ja

Das sitzen die die abgesanten der Welt und lassen sich vorführen und sich niedermachen ...... wie ein Hase vor der Schlange! Unwürdig der UN, denn auch dort gibt es Verträge, die ein zu halten gilt. Einfach mal zusammstehen und eine Front bilden gegen USA und Israel dem treuen Knappen, wenn Trump wieder mal seine Träume von sich gibt und gegen den Strom seine Ego Tesen von sich gibt! Die die USA trägt als Weltmacht eine gewisse Verantwortung der Welt gegenüber ...
Hungesnöte,Bekämpfung des Terrorismus, beenden von Konflikten und die Klima Proplematik....!! Da kann sich ein Land wie die USA nicht aus der Verantwortung stehlen, genauso wenig wie die EU, Russland, Japan, China usw. es auch sollten oder wenigstens versuchen Sie es zu tun-- aber auch noch mit Eigen-Intressen. Die Welt fliegt diesen Leuten um die Ohren und obwohl Sie die Macht hätten etwas mehr zu geht es zum grossen Teil umStrategie, Rohstoffe und Machtsicherrung!
Aber wenn ich aber höre, heute morgen, das die Bundeswehr für die Helfer beim Moorbrand es nicht möglich sei diese zu versorgen und dieses die Hausfrauen aus den Dörfer freiwillig aus Mitleid nun übernommen haben.....da wird mir eins klar die Menschen in Deutschland sind da wenn Sie gebraucht werden....Sie helfen wenn Not am Mann ist, deshalb erwarte ich vom Staat, das Sie den Ärmsten der Menschen mit einer "Hand voll Reis" helfen, so das diese nicht verhungern müssen /mit oder ohne Trump!!!!

    Seite 2/5