Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

US-Krise um Migrantenkinder: Was hinter Trumps Einwanderer-Dekret steckt

AP US-Präsident Trump beugt sich dem politischen Druck und beendet die Trennung von Flüchtlingsfamilien an der Grenze zu Mexiko. Die Lage der Migranten wird sich dadurch jedoch nicht verbessern - im Gegenteil.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 11/11    
#100 - 21.06.2018, 12:18 von m a x l i

Straftat händeringend gesucht!

Zitat von yoda56
Seit Trumps Amtsantritt dürfte die Rate der schweren Straftaten aus dem Weißen Haus um mehrere 100% ( bei Null war sie nie) angestiegen sein - soviel zu den Statistiken.
Nennen Sie doch einfach EINE von den vielen Straftaten - das dürfte für eine Amtsenthebung reichen. Einige ehemals sehr einflussreiche Personen in den USA, zusammen mit ihren vielen Helferlein in den Medien, suchen nun seit anderthalb Jahren verzweifelt und händeringend nach so etwas - bisher erfolglos, anderenfalls hätten wir davon gehört und gelesen bis zum Erbrechen. Wenn Sie es geschickt anstellen, können Sie Ihr Geheimwissen sogar zu sehr viel Geld machen. Habe ich gesagt Geheimwissen? Vergessen Sie's! Erfinden Sie irgendwelchen Klatsch und Tratsch, auch dafür gibt's einen Haufen Geld.

#101 - 21.06.2018, 12:26 von bacillus.maximus

So wie man Kohl mangels sachlicher Kritik und zu viel Tamtam

um seine Person bzw. Figur über Jahrzehnte die Mitleidswähler zugeschustert hat, so werden wir imho auch eine weitere Amtszeit von Trump sehen. Nicht wegen irgendwelcher Erfolge, sondern weil das Theater um seine Person den Wählern irgendwann zum Hals raushängen wird. Wetten?

#102 - 21.06.2018, 12:27 von smsderfflinger

Zitat von Beat Adler
Hier in Afrika wirbt Kanada um Einwanderer per TV Werbung auf TV5MondeAfrique und erklaert wie die Afrikaner in Kanada einwandern koennen. Fuer Trump gibt es in Afrika nur shithole countries. Das ist der Unterscied zwischen ....
Das ist ein Scherz! Wenn Kanada in Afrika um potentielle Einwanderer wirbt, dann werben sie um gut ausgebildete oder gut auszubildende Menschen. Die können sich dann bewerben, werden überprüft und entweder zugelassen oder abgelehnt. In jedem Fall aber bleibt Kanada der Herr des Verfahrens. Aufgrund seiner geografischen Lage gibt es für illegale Einwanderer schlicht keine Möglichkeit, dorthin zu gelangen.
Also eine durchaus komfortable Situation des Herrn Trudeau / Kanadas.
Hat nur nichts mit der Situation an der Südgrenze der USA zu tun.
Oder hat Trudeau gesagt wie nehmen jeden der will?
D

#103 - 21.06.2018, 12:35 von Pickle_Rick

Zitat von ejona
Ist es Ihnen nicht langsam selbst unangenehm, jeden Morgen eine neu Sau gegen Donald Trump durchs Dorf zu treiben? Der Mann macht eine erstklassige Politik für sein Land! Daran sollte sich unsere Bundeskanzlerin einmal orientieren, anstatt sich in Europavisionen zu verträumen!
Die USA profitieren aktuell von der Langzeitwirkung der Poltik Obamas. Insofern kann sich Trump den aktuellen Zustand der USA heute kaum auf die Fahne schreiben. Unverhältnismäßiges Vorgehen gegen illegale Einwanderer allerdings schon. Warum sollte ich Merkel eigentlich anpassen und hier amerikanische Verhältnisse schaffen? Ich will hier keine schlechte Gesundheitsversorgung, keine hohe Mordrate, keine überfüllten Privatgefängnisse, keine Opioid-Krise, keine Zersetzung von Arbeitnehmerrechten, keine Steuergeschenke für Superreiche und auch ganz bestimmt nicht den monatlichen Amoklauf an unseren Schulen. Bewerben Sie sich doch für eine Greencard. Europäische Fachkräfte haben auch heute noch in den USA recht gute Chancen.

#104 - 21.06.2018, 12:38 von adrenalin1

welche Zusammenführung? Es gibt keine!

Zitat von cm1
Die Regierungen Mexikos und Guatemalas begrüßen die Familienzusammenfuhrung. Werden sie ihre Bürger auch wieder begrüßen und warum sind sie geflüchtet/ ausgewandert?
Das haben Sie offensichtlich im Artikel überlesen:

"Vor allem als sich prompt herausstellte, dass die Regierung weder einen Plan noch die Absicht hat, die mehr als 2300 Kinder, die noch in den Lagern sitzen, wieder mit ihren Eltern zu vereinen. "Bestehende Fälle werden nicht rückwirkend gelöst", sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch unter Berufung aufs Weiße Haus."

Trump, den die Rücknahme mächtig wurmt weil er als stabiles Genie natürlich nie Fehler macht, hat nur erklärt dass ZUKÜNFTIG Eltern und Koinder gemeinsam in den Knast müssen.

#105 - 21.06.2018, 12:38 von Hans_Suppengrün

Zitat von denkstop
[...] Da kann Trump nichts dafür, daß war schon immer so. Und nicht nur in den USA muss man dann mit Konsequenzen rechnen. In unserem vormals geteilten Land wurde man dabei erschossen. Und wenn nicht von Grenzern, dann von Selbstschussanlagen. Oder man ist auf eine Mine getreten. So what? [...]
Na, Sie nehmen es mit Ihrem Nickname aber ganz genau, was?
1)
Die DDR wird allenthalben als "Unrechtsstaat" bezeichnet. Die USA bezeichnet sich dagegen gern als "Home of the free" und als demokratischer und moralischer Leuchtturm. Als gutes Beispiel für Ethik und Gerechtigkeit.

Wie kommen Sie also auf diesen seltsamen Vergleich?
2)
Die DDR-Bürger wurden am VERLASSEN der DDR gehindert. Mir wäre es neu, dass die BRD den Flüchtlingen ebenfalls mit Grenzern und Selbstschussanlagen begegnet wäre. Auf Seiten der BRD (bei ANKOMMENDEN Flüchtlingen) haben eher Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft überwogen. Flüchtlinge wurden offen empfangen und fair behandelt (vielleicht auch politisch instrumentalisiert, aber das steht auch einem anderen Blatt...).

#106 - 21.06.2018, 12:42 von bert1966

Zitat von ejona
Ist es Ihnen nicht langsam selbst unangenehm, jeden Morgen eine neu Sau gegen Donald Trump durchs Dorf zu treiben? Der Mann macht eine erstklassige Politik für sein Land! Daran sollte sich unsere Bundeskanzlerin einmal orientieren, anstatt sich in Europavisionen zu verträumen!
Weder macht der Mann eine "erstklassige Politik", noch eine Politik "für sein Land" (oder irgendein anderes Land auf der Welt). Schon seine naive politische Grundhypothese, er täte eben all das, was er im Wahlkampf versprochen habe (und seine Wähler deshalb wollten), dies zum Nutzen von "Amerika first", ist an Unbedarftheit kaum zu überbieten.

Sicher wollen alle Wähler 100.000 Euro pro Kopf - geschenkt, Freibier für alle, mehr Urlaub, einen Cadillac, ein eigenes Häuschen und diverse andere Wohltaten. Einfältig, wer glaubt, das sei ein sinnvoller oder erfüllbarer Wunsch. Das ist populistischer Blödsinn und jedermann mit auch nur ein wenig Intelligenz erkennt das sofort.

Ein verantwortungsvoller politischer Machthaber zeichnet sich eben nicht dadurch aus, dass er seinen Wählern nach dem Mund redet. Vielmehr erwarte ich in so einer Position einen Menschen mit lauteren Moralvorstellungen, der verantwortungsbewusst und im Sinne aller Erdbewohner handelt - ohne Ansehen der Person, ihrer Rasse, ihres Geschlechts, ihres Vermögens. Diese Eigenschaft fehlt Mr. Trump jedoch völlig.

Unangenehm ist es mir, jeden Tag dumme Kommentare von Menschen zu lesen, die offensichtlich über genau so wenig Moral verfügen wie dieser Potentat.

#107 - 21.06.2018, 12:52 von charlybird

Die ''Grenzverletzer''

Zitat von denkstop
Ich lese immer wieder, dass unschuldige Migranten kriminalisiert würden. Durch die Einreisen als Asylsuchende hätten sie ja nichts verbotenes gemacht. Ich halte das für Unsinn. Ich benutzte mal einen unbewachten Grenzübergang in die Schweiz und wunderte mich, dass es so was gibt. Mit gemischten Gefühlen ging ich über die Grenze. Ich glaube nicht, dass irgendjemand ......
sind in der Regel keine Mexikaner, sondern Flüchtlinge aus anderen Latinostaaten.
Sie sind auch nicht kriminell, weil sie eine Grenze übertreten haben, denn das ist lediglich ein Vergehen, auch in den Staaten, sondern sie werden durch fadenscheinige Anklagen (Kindesentführung, illegaler Aufenthalt, Schmuggel, etc.) kriminalisiert.
Und schön, dass sie die DDR hier erwähnen, in vielerlei Hinsicht haben sich die USA schon seit längerem diesem ehemaligen Staatskonstrukt angenähert.
Nur schießen sie nicht nur an den Grenzen, sie tun es auch mit großartigem Erfolg im Lande selbst.
Völlig grenzenlos.

#108 - 21.06.2018, 12:55 von so-long

Warum

beschäftigen sich viele mit den US-Problemen? Ich glaube, dass die USA das selber gebacken bekommt. Unsere Probleme stehen vor der eigenen Haustüre, im wahrsten Sinne des Wortes.

#109 - 21.06.2018, 13:00 von Paul Lenz

Trump demontiert die abendländische Kultur

Grundlegende Elemente der abendländischen Kultur sind Gewaltenteilung und Unschuldsvermutung. Aber mit Trump mischt sich die Regierung direkt in Justizbelange ein, und jetzt werden auch noch Kinder für den Rechtsbruch ihrer Eltern bestraft. Damit führt Trump die Sippenhaft ein, die man eigentlich nur aus fremden Kulturen kennt. Trump und seine Fans sind genau diejenigen, vor denen unsere Kultur geschützt werden muss!

    Seite 11/11