Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Verschwundener Journalist Khashoggi: Trump verschärft Ton gegenüber Saudi-Arabien

AP "Wir wollen alles wissen": Donald Trump hat Saudi-Arabien aufgefordert, alle Details im Falle des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi offenzulegen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 10.10.2018, 23:30 von einwerfer

Einfache Lösung

Saudi-Arabien wird weitere zwanzig F-35 von den USA kaufen und das wird Trumps Besorgnis sehr schnell gegenstandslos werden lassen. Hat doch bisher auch gut funktioniert.

#2 - 10.10.2018, 23:54 von Atheist_Crusader

Okay, ich bin neugierig. Ich denke wir wissen alle, dass Trump nicht der Typ ist der sich um einen Muslim oder Journalisten schert - speziell nicht wenn dieser für eine Zeitung arbeitet die ihn regelmäßig kritisiert. Außerdem liegt er noch mit der Türkei im Streit, während er die Saudis generell mag.
Ich hab das Gefühl, mir fehlen da wichtige Hintergrundinformationen. Ohne diese bleibt mir nur die zynische Vermutung, dass er vor den Midterms nochmal ein paar Pluspunkte sammeln will indem er "beweist", dass seine ständigen Attacken gegen dieser zwei Gruppen ja gar nicht so gemeint waren.

#3 - 11.10.2018, 01:06 von karit

Das ist der Skandal des Jahrhunderts, ...

daß ein Bürger eine Botschaft oder Konsulat betritt und dieses nicht als freier Mann wieder verlassen kann. Und wie reagiert die Welt? Trump will Aufklärung und die deutsche Regierung weiter Rüstungsgüter verkaufen!!! Wie tief will die deutsche Regierung eigentlich noch sinken??

#4 - 11.10.2018, 01:10 von gruener00

Ausgerechnet der tumbe Trump macht´s richtig

Ist doch merkwürdig, dass der tumbe Trump sagt, was Sache ist, und Druck auf die Saudis ausübt, während all die klugen politisch Korrekten sich vor der Wirtschaftsmacht der Saudis in die Hose machen und diplomatisch schweigen. Merke: Klugheit ist für die Katz, wenn die Bereitschaft fehlt, das Richtige nötigenfalls auch brachial durchzusetzten. Umgekehrt erfordern viele Probleme für ihre Lösung keine überragende Intelligenz , sondern vielmehr klare Kante.

#5 - 11.10.2018, 01:18 von olli47

Ob nun....

....ausgerechnet der Herr Trump der geeignete Mann ist, der Sache auf den Grund zu gehen.....ich weiß nicht.
Vielleicht könnte Herr Juncker was machen. Angela muss jedenfalls abseits stehen, damit diese Rüstungsgeschäfte klappen. Erbärmlich!!

#6 - 11.10.2018, 05:18 von thoscha

Staats ..... MACHT !!!

So nutzt man seine uneingeschränkte Macht aus - als Nachfolger in der Staatsführung. Von wegen "Freibier" für ALLE !!
Unbequeme Personen verschwinden schon mal auf Nimmerwiedersehen - die Wüste ist groß und schweigsam. Oder?
Das erinnert mich an den jungen 28-jährigen Italiener in Ägypten Giulio Regeni. Dieser wurde in Kairos Aussenbezirken weit ab von allen U-Bahnstationen und Nahverkehrsmitteln - tot aufgefunden. er war auf brutalste Weise gefoltert und dann getötet worden. Die zutändigen Behörden und die Staatsanwaltschaft, hatten gleich mehrfache Versionen seines Todes vorbereitet. Aber alle stellten sich als Fake - News heraus! Letztendlich wurde gegen einen Polizeioffizier ermittelt
bei dem die verschwundenen Wertgegenstände des Opfers sichergestellt worden sind. Beinahe hätte es talien geschafft
Licht ins dunkel zu bringen - da wurde vor ägyptens Küste ein grosses Gasfeld entdeckt. Ein ital. Unternehmen hatte den Zuschlag für die Förderung etc. bekommen. Gesamtauftrags - Volumen = 6,4Milliarden Euro! Soviel war der Tod dieses
jungen Mannes wert. Die weiteren Ermittlungen wurden eingestellt. Die Macht des Geldes hatte wieder einmal gesiegt.
Leider werden sie die Leiche des Ägypters niemals finden, oder wenn dann nur mit Genehmigung von OBEN!

#7 - 11.10.2018, 09:06 von mwroer

Zitat von Atheist_Crusader
Okay, ich bin neugierig. Ich denke wir wissen alle, dass Trump nicht der Typ ist der sich um einen Muslim oder Journalisten schert - speziell nicht wenn dieser für eine Zeitung arbeitet die ihn regelmäßig kritisiert. Außerdem liegt er noch mit der Türkei im Streit, während er die Saudis generell mag. Ich hab das Gefühl, mir fehlen da wichtige Hintergrundinformationen. Ohne diese bleibt mir nur die zynische Vermutung, dass er vor den Midterms nochmal ein paar Pluspunkte sammeln will indem er "beweist", dass seine ständigen Attacken gegen dieser zwei Gruppen ja gar nicht so gemeint waren.
Die wichtige Hintergrundinformation die Ihnen fehlt haben Sie vermutlich nur überlesen - der Mann lebt in den USA. Nun mag das für Sie nicht weiter relevant sein aber eins war und ist oberste Doktrin der USA:

Wir bestimmen über die unseren und niemand sonst. Das Land hat ernsthafte Pläne zur Befreiung von US Staatsbürgern aus den Niederlanden in der Schublade sollte es jemand wagen einen US Staatsbürger (Militär sowieso) dort anzuklagen oder festzuhalten.

Das ist auch nicht nur ein Problem von Saudi-Arabien und der Türkei.

Realistisch gesehen steht hier der Status jeder Botschaft und jedes Konsulates auf dem Spiel. Deswegen sind auch alle so vorsichtig. Der quasi 'exterritoriale' Status, also der Verzicht des Gastlandes auf die Staatsgewalt innerhalb dieser Grundstücke, ist einer der Grundpfeiler der internationalen Beziehungen.

#8 - 11.10.2018, 09:32 von Dark Agenda

Was Trump macht ist nicht relevant

Zitat von einwerfer
Saudi-Arabien wird weitere zwanzig F-35 von den USA kaufen und das wird Trumps Besorgnis sehr schnell gegenstandslos werden lassen. Hat doch bisher auch gut funktioniert.
Die Bundesregierung sollte ihre Beziehungen kappen bis die Saudis keine radikalen Kleriker mehr in alle Welt entsenden.
Der investigative Journalismus sollte nachforschen welche Kommandoaktionen Salman im Ausland noch in Auftrag gegeben hat.

#9 - 11.10.2018, 09:53 von rpb76

Glaube nicht

dass Trump sich hier allzusehr aus dem Fenster lehnen wird, schließlich will man ja weiter mit den Saudis im Geschäft bleiben. Vermutlich eine kurz anhaltende medienwirksame Empörung und dann wird wieder zur Tagesordnung übergegangen...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-genehmigen-milliarden-ruestungsdeal-mit-saudi-arabien-a-1201529.html

    Seite 1/2