Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Vor Brexit-Abstimmung: EU schickt Unterstützerbrief nach London

WILL OLIVER/ EPA-EFE/ REX Es gilt als unwahrscheinlich, dass das britische Unterhaus das Brexit-Abkommen von Premierministerin May unterzeichnet. Um Bedenken auszuräumen, versichert die EU nun schriftlich: Die Grenze zu Irland bleibt nur als Notlösung offen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 14.01.2019, 16:56 von Björn L

Die EU möchte den Deal

und liefert damit Wasser auf die Mühlen der Brexiteers, die nun glauben mehr Vorteile durchdrücken zu können. Falsches Signal. Es zeichnet sich ab, dass der Brexit verschoben wird. Dies wird nicht nur die Ungewissheit verlängern, sondern auch Frust auf allen Seiten erzeugen. Glaubwürdigkeit dahin, das gilt für alle beteiligten. Pfui

#2 - 14.01.2019, 17:04 von Galgenstein

Wenn es kein Abkommen gibt, bleibt gar nichts anderes übrig

als die Grenze in Irland zu schließen oder aber Nordirland zu einem Zollanschlussgebiet der EU zu machen. Der Backstop ist so eine Konstruktion und erlaubt es die Grenze offen zu halten. Ohne Backstop muss sie notfalls geschlossen werden. Die Ideallösung der Brexiteers wäre vermutlich, dass sich die Republik Irland wieder dem Königreich anschließt. Aber wer in Irland möchte das schon?

#3 - 14.01.2019, 17:08 von Joe Amberg

Echt dumm...

...dass die ganze Story nun mit dem Knebelvertrag aus Brüssel nicht läuft. Und was soll es denn nun werden? Wiedereintritt von UK? Ach was für eine intelligente Politik der Betonköpfe in Brüssel...

#4 - 14.01.2019, 17:16 von Sendungsverfolger

Joa, echt dumm

Zitat von Joe Amberg
...dass die ganze Story nun mit dem Knebelvertrag aus Brüssel nicht läuft. Und was soll es denn nun werden? Wiedereintritt von UK? Ach was für eine intelligente Politik der Betonköpfe in Brüssel...
dass der "Knebelvertrag" von den britischen Unterhändlern so mitgestaltet wurde. Und noch dümmer, dass UK nicht wieder eintreten kann. Die sind nämlich noch gar nicht ausgetreten ... uuupsi.

Sollte man selbst in der Schweiz wissen.

#5 - 14.01.2019, 17:17 von Trevor Philips

Theresa "Appeasement" May, Tusk und Juncker vereint im Blabla und Lügen:
"nur eine Rückversicherung sei und möglichst nie genutzt werden solle" oder "Die Kommission kann bestätigen, dass die Europäische Union, ebenso wie das Vereinigte Königreich, nicht wünscht, dass der Backstop in Kraft tritt." Und wenn dann der kleine "Perdu" Macron nicht seine uneingeschränkten Fischerreirechte die aufrechten Europäer Varadkar bei der Annektion Nordirlands oder Sanchez bei der Gibraltars nicht ihren Willen bekommen tritt halt der Backstop "auf ewig" in Kraft.
Dieses kriechen, liebedienern und anbiedern wird May endgültig Kopf und Kragen kosten, damit ist dann die einzig sinnvolle Variante das Diktat der EU abzuwehren, der harte Brexit sicher.

#6 - 14.01.2019, 17:52 von lanzelot72

@Trevor Philips

Es scheint irgendwie alles nicht so recht nach Ihren Vorstellungen zu laufen, richtig? Ein guter Rat aus meiner Heimat an Sie:: Kopf aufi, wenn dr Hals au dreckat is!

#7 - 14.01.2019, 18:26 von Trevor Philips

Zitat von lanzelot72
Es scheint irgendwie alles nicht so recht nach Ihren Vorstellungen zu laufen, richtig? Ein guter Rat aus meiner Heimat an Sie:: Kopf aufi, wenn dr Hals au dreckat is!
Na wenn man die Panikreaktionen der EU betrachtet läuft alles wunderbar, ich habe also keinen Grund mich zu beschweren.
Welche Sprache ist da? Swahili? Bergkurdisch?

#8 - 14.01.2019, 20:16 von david965

Nordirland ist deswegen noch britisch, weil die britische Regierung das mit Geld bezweckt. Wenn sie Nordirland verlieren, können die Brexiter auch Geld sparen, zusätzlich zum Sparen der EU-Mitgliedsbeiträge. Der Brexit hat viele Gräben geöffnet.

#9 - 15.01.2019, 11:04 von irrwisch Zeitgeist

Irrsinn

jetzt wollte England, nicht Schottland,
Wales oder Nordirland, dem Irrsinn der EU entkommen und landet selbst im Irrsinn und muss erkennen das die etablierte Irrenanstalt EU letztendlich doch am längeren Hebel sitzt. Die Schreckens-Szenarien von 2015, ausgelöst von Frau Merkel, waren nur der letzte Tropfen der fas Fass überlaufen lies. Wie auch hierzulande glaube viele das ein Leben ohne EU besser ist als sich dem Wahnwitz dieses Brüsseler Monsters zu unterwerfen.
Man muss Frau May bewundern das sie das alles durchsteht. Eine Margaret Thatcher hätte schon längst den Ausnahmezustand ausgerufen.
Möglicherweise hat der ganze Irrsinn
doch einen Zweck: zu zeigen das es
einmal drin....kein Entkommen gibt.
Eine Warnung an alle Exiter !