Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Politik

Weinstein-Skandal: Trau keinem Feministen!

AFP #howIwillchange heißt ein Hashtag, unter dem Männer sagen, wie sie Frauen unterstützen wollen. Dabei lehrt der Fall Weinstein, dass bei Männern, die sich besonders für die Gleichberechtigung einsetzen, Vorsicht geboten ist.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 10/11    
#90 - 20.10.2017, 09:45 von anngret.vorbroecker

ja - Schwachsinn

Bin in allem einer Meinung mit dem Artikel v. Jan Fleischhauer und finde ihn grossartig ! Und das als Frau ! Keiner entschuldigt das Verhalten Weinsteins, aber die Hysterie in den Medien finde ich fast genauso abstossend.

#91 - 20.10.2017, 09:52 von fördeanwohner

-

Zitat von anngret.vorbroecker
Bin in allem einer Meinung mit dem Artikel v. Jan Fleischhauer und finde ihn grossartig ! Und das als Frau ! Keiner entschuldigt das Verhalten Weinsteins, aber die Hysterie in den Medien finde ich fast genauso abstossend.
In allem? Also finden Sie als Frau Männer, die sich öffentlich solidarisch mit Frauen erklären, per se verdächtig? Interessant.

#92 - 20.10.2017, 09:56 von Aberlour A ' Bunadh

Weinstein hat seine Macht ausgenutzt

Zitat von g.eliot
Auf den Punkt formuliert, volle Zustimmung. Es geht um den Machtmissbrauch, um das Ausnutzen der Schwächeren, von Bewerberinnen, die nach einem Engagement suchen. Sie werden gedemütigt und ihrer Würde beraubt, und nachher sollen sie noch den Heldenmut zeigen, gegen eine Kolonne ausgebuffter, aggressiver Top-Anwälte anzugehen und die .....
wie viele andere vor ihm. Ich erinnere nur an Alfred Hitchcock und die Schauspielerin Natalie Kaye Hedren - von Hitchcock "Tippi" genant. Die Anführungszeichen waren Pflicht. Hedren später bezüglich der Übergriffe des Altmeisters: "Es war sexuell, es war pervers, es war hässlich." Nachdem Hedern die "sexuellen Anträge" Hitchcocks nach "Marnie" endgültig abblockte war Schluss. Auch mit ihrer Schauspielkarriere. Hitchcock: "Ich ruiniere dich." Hedren hatte sich vertraglich an Hitchcock gebunden und der konnte sie nun am ausgestreckten Arm verhungern lassen. So war das in der "guten, alten, konservativen Zeit", Herr Fleischhauer. Feminismus gab's noch nicht mal vom Hörensagen, geschweige denn gesetzliche Grundlagen, auf die eine Frau hätte rekurrieren können.

#93 - 20.10.2017, 09:59 von AlBundee

In Online-Medien...

...ist das Lauteste nicht das Verbreitetste und von allen Geteilte. Genaugenommen könnte Amerika über dieses und andere Themen uneiniger nicht sein, denn es hat noch vor einem Jahr einen Präsidenten gewählt, obwohl er sich noch im Wahlkampf (!) mit sexueller Belästigung gebrüstet hat, die geradezu zu seinem Markenzeichen wurde ("grab America by the pussy"), und eine Model-Sammlerkarriere hinter sich hatte. Frauen in Hollywood, dem Zentrum des Medienlautsprechers der Welt, haben einfach nur ein grösseres Mikrofon als eine vom Marktleiter belästigte Kassiererin. Die können einen Shitstorm auslösen, nach dem jeder Pingüin am Südpol den Namen Weinstein kennt, der mir noch bis vor kurzem angenehm unbekannt war. Das darf man aber nicht als weltweite Einigkeit missinterpretieren, schon gar nicht in Hollywood, wo "Übereinstimmung" in solchen Medienwellen oft wohl auch nur eine Suche nach Nähe zu Stars und deren Publicity ist.

#94 - 20.10.2017, 10:21 von juppi-o

Fleischauer schafft es immer,

selbst bei diesem Artikel sein Links-Bashing unterzubringen.

#95 - 20.10.2017, 11:08 von Matzimaus

Strohmann?

Zitat von TLB
wurde also vor allem deshalb zum Fall, weil Weinstein "eigentlich" demokratischer Gesinnung war/ist? Hallo Herr Fleischhauer, haben Sie noch alle Tassen im Schrank?
Nope, weil er selber Unterstützer einer sich als progressiv gebärdenden Bewegung ist.

#96 - 20.10.2017, 11:10 von Olaf

Ich kenne auch solche Fälle, gerade aus Behörden, wo Männer in sehr hohen Positionen sich gerne mit Frauen umgeben und dies nach außen als Frauenförderung verkaufen.

Solche Konstellationen betrachte ich schon länger mit begründeten Misstrauen.

#97 - 20.10.2017, 11:13 von Matzimaus

Bemerkenswert

Hollywood-Celbrities jeder vermeintlichen Wichtigkeit scheuen sich nicht, uns den halben Tag zu erklären, wie wir die Welt zu einem besseren Ort machen können. Sie zeigen uns, wie sie sich für Frieden engagieren würden und appelieren an uns, uns gut zu verhalten und das Richtige zu tun.
Aber im eigenen, kleinen Zirkel existieren dieselben Mechanismen, die schwerste Missetaten durch Menschen decken können.
Wie konnte das passieren? Alle haben es gewusst, warum hat niemand etwas gesagt? Deutsche, anyone?

Und als Pointe dann am Ende noch so ein überaus lächerlicher Büßer-Hashtag als Zeichen reumütiger Selbskasteiung? Twitter als moderne Variante der Schauprozesse (gemeint ist hier ein anderes Land vor unserer Zeit ;) ? Seht her, ich bin von revolutionärem Geist erfüllt und bereit, als Renegat noch motivierter zur Sache zu gehen.
Kommt das vertraut vor?

#98 - 20.10.2017, 11:56 von neurobi

Lupita Nyong'o

Wie man als Frau auf Herrn Weinstein reagieren kann hat Lupita Nyong'o beschrieben.
Sie ist einfach gegangen und hat sich nicht mehr auf Rollen seiner Firma nicht mehr beworben.

Den Oscar hat sie trotzdem gewonnen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/harvey-weinstein-lupita-nyong-o-schreibt-ueber-sexuelle-belaestigung-durch-weinstein-a-1173811.html

#99 - 20.10.2017, 12:11 von skeptikerin007

Ich sage auch Schwachsinn...

Zitat von josifi
Der mit Abstand schwachsinnigste Fleischhauer-Kommentar seit Langen. Und das will was heißen. Von Geschlechtsgenosse zu Geschlechtsgenosse: Relativieren der Vorkommnisse und den Frauen unterschwellig eine Mitschuld zu geben, sollte ein echter Mann nicht nötig haben und ist seiner auch nicht würdig.
.......aber zu solchem Kommentar. Ich bin bekennende Frauenrechtlerin, keine Feministin. Wie die meisten Frauen, habe etliche unsittliche Angebote in der jüngeren Jahren. Ich hatte von meiner Großmutter gelernt meistens mit einem Witz oder Lächeln abzuschmettern, wenn notwendig mit Gewalt.
Aber das solche schmierige Typen so einen macht bekommen, ist nur dann möglich, wenn -wie hier- alle schwiegen. Und selbstverständlich sind mitschuldig, schlimmer macht die Berühmtheit der Schauspielerinnen, wie Palthrow oder Jolie, die Jahre danach noch mit dem Mann in die Linse grinsen (Fotos in Spiegel online, unlängst) . Herr Fleischhauer hat diesmal recht, die hätten tun können, ohne davon Schäden zu haben. Stattdessen sind auf trump(auch ekelhaft) und seine Frau los. Der war halt kein Gesinnungsgenosse.
Ich finde die kollektive Empörung verlogen. Keine/r hat gesagt, ich wusste davon und bitte um Verzeihung. Und das macht die Sache noch ekelhafter.

    Seite 10/11