Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

52 Reisetipps für 2019: "New York Times" empfiehlt gefährdete Orte - und München

Getty Images Ökotourismus, Kopfsteinpflaster - und ganz viel Kultur: Die "New York Times" hat ihre Reisetipps für das Jahr 2019 herausgegeben. Auch zwei deutsche Städte haben es unter die 52 sehenswertesten Orte der Welt geschafft.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 10.01.2019, 06:12 von spon_3170549

Marseille & Wandern

Marseille ist wirklich eine tolle Stadt und hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Nicht nur die Stadt ist interessant -man kann dort auch hervorragend Wandern: Unter www.kuestenwanderweg-marseille.de wird eine 5-tägige Wanderung beschrieben, die wir letztes Jahr im Oktober gemacht haben. Unglaublich schön!

#2 - 10.01.2019, 06:15 von roflxd

Die Welt ist groß und hat sehr viel zu bieten. Wenn München zu den 52 sehenswertesten Orten der Welt gehört, bin ich der Papst. Es gibt auf diesem Planeten fast nichts, was so überbewertet ist wie München.

#3 - 10.01.2019, 08:39 von hegoat

Was für blödsinnige Tipps. Nach München fahren, weil es dort einen tollen Generalmusikdirektor und Opern gibt, nach Dessau fahren, weil dort 100 Jahre Bauhaus gefeiert wird oder nach Aalborg fahren weil dort ein neues Neubauviertel entsteht. Ich glaube kaum, dass sich die meistens amerikanischen Leser der NYT davon anlocken lassen. Da gibt es Tausende Orte auf der Welt, die spannenderes zu bieten haben.

#4 - 10.01.2019, 08:48 von intercooler61

bigott bis zynisch

... sind manche Empfehlungen aber schon: Bevor Tahiti absäuft, gönnt Euch noch einen Langstreckenflug dorthin, damit _Ihr_ es nochmal genießen könnt. Natürlich im Öko-Luxusresort.
*kopfschüttel*

#5 - 10.01.2019, 09:50 von radlrambo

Super

noch mehr Touristen ist ja wohl das Letzte was München brauchen kann. Es muss endlich mal was gegen den Billigflug Overtourismus getan werden. Soll M etwa so enden wie Amsterdamm oder Barcelona?

Geiz ist nicht immer geil, schon gar nicht auf Kosten zukünftiger Generationen, denen wir für einen Billigurlaub unseren wahnsinnigen CO2 Ausstoß zumuten.

#6 - 10.01.2019, 10:15 von rpr

Echter Geheimtipp?

Zitat von spon_3170549
Marseille ist wirklich eine tolle Stadt und hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Nicht nur die Stadt ist interessant -man kann dort auch....
Marseille ist vieles, und gewiss auch eine tolle Stadt. Aber auf keinen Fall ein Geheimtipp.
Geheimes ist nur solange geheim wie andere es nicht kennen. Geheimes behält man für sich.
Geheimtipps gibt man an besondere Menschen/Freunde weiter und macht keinesfalls öffentlich Werbung dafür.
Die Anstrengungen Marseilles seit mehr als zehn Jahren und die Werbung für diese Stadt geschahen alles andere als im Verborgenen.
Der Titel "Europäische Kulturhauptstadt" war ein großer Meilenstein und schaffte eine deutliche Erhöhung des Bekanntheisgrades Marseilles
Geheim geht anders.

#7 - 10.01.2019, 10:15 von spon_3170549

Azoren

Weil in der Fotostrecke die Azoren als Reiseziel empfohlen werden: Es gibt auf der kleinen Insel Santa Maria einen wunderbaren Rundwanderweg mit Übernachtungsmöglichkeit in restaurierten, ehemaligen Schäferhütten... Infos z.B. unter www.wanderndeluxe.de/azoren-rundwanderung-auf-santa-maria-5-tage/

#8 - 10.01.2019, 10:21 von intercooler61

@5. radlrambo: Billigflug-Touris emittieren weniger CO2 pro Nase

Zitat von radlrambo
noch mehr Touristen ist ja wohl das Letzte was München brauchen kann. Es muss endlich mal was gegen den Billigflug Overtourismus getan werden. Soll M etwa so enden wie ....
... als die Edelgäste, die wie ich selbst Eco+ oder gar First fliegen (wg. Sitzabstand). Das Problem ist eher die absolute Zahl, aber Privilegien sind eine sehr schlechte Ausrede.

ps: was soll uns Ihr Nick sagen?

#9 - 10.01.2019, 10:26 von bestel

"New York Times"

empfiehlt gar nichts, ebenso empfiehlt die New York Times nichts.
Diese Zeitung heisst mit vollem Namen offiziell "The New York Times", dies gillt im übrigen auch für "The Wahington Post". Irgendwie scheint dies in der Redaktion von sowohl SPON als auch Der Spiegel, (nicht Spiegel)
nicht rüber zu kommen. Von beiden darf und muss man correctness erwarten. Gruss aus Amsterdam

    Seite 1/4