Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Australien: Touristen strömen kurz vor Kletterverbot auf den Uluru

Twitter / rohwick Der weltbekannte Uluru soll ab November für Kletterer geschlossen werden - aus Respekt den Aborigines gegenüber. Doch der baldige Aufstiegs-Stopp führt derzeit zu einem gewaltigen Ansturm auf den heiligen Berg.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 5/5    
#40 - 12.07.2019, 10:09 von clau-roth

Ich gehörte vor etlichen Jahren auch zu den Besteigern des Ayers Rock

würde aber nicht noch einmal , selbst für 5000 Australische Dollar diese gefährliche Tour nicht noch einmal machen.

#41 - 12.07.2019, 10:12 von eminator

Endlich

War ja nicht mehr zum aushalten diese weissen Fettberge da ständig hochwalzen zu sehen. Wenn so ein kleines bischen Respekt vor den rechtmäßigen Besitzern des Landes durch Verbot erzwungen werden muss ist das schon traurig.

#42 - 12.07.2019, 10:14 von o.wels

Zitat von gerhard.heinzmann
Ich war vor vielen Jahren am Uluru/Ayers Rock und habe leider den Fehler gemacht den Felsen zu besteigen. Heute schäme ich mich dafür dieses Heiligtum der Aboriginies buchstäblich mit Füßen getreten oder betreten zu haben. Ich hätte das nicht tun sollen; wir sollten Respekt nicht nur aber auch vor den religiösen Gefühlen unserer Mitmenschen zeigen. Man klettert ja auch nicht auf eine Moschee oder einen Kirchturm; der Anstand verbietet das. Daher bin ich absolut damit einverstanden dass die Besteigung des Uluru/Ayers Rock zukünftig verboten wird. Dieser Berg ist ein Symbol und ein Heiligtum für viele Menschen, das gilt es zu respektieren. Mein Wusch ist es eines Tages zu diesem Berg zurück zu kehren und mich für meine Verfehlung zu entschuldigen.
Daumen hoch für Ihre Einstellung und Ihren Kommentar

#43 - 12.07.2019, 10:40 von hman2

Zitat von Gluehweintrinker
Warum muss man auf der Spitze jedes Hügels, Hochhauses oder Berges gewesen sein? Kann es nicht dann und wann einmal ausreichend, den Berg einfach nur angesehen zu haben?
Als wir 1992 dort waren, wurden wir von australischen Freunden eindringlich gebeten, den Glauben der Menschen zu respektieren. Uluru bewundern: Völlig in Ordnung. Raufkraxeln: Nicht akzeptabel.

Was würden denn Katholiken denken, wenn australische Besucher einfach so auf den Petersdom kraxeln würden?

Wir standen dann vor dem Berg, und die Sonne ging auf. Und dann war es uns klar: Der MUSS einfach heilig sein, das versteht jeder, der auch nur ein bisschen offen ist für andere Kulturen. Wir haben den ganzen Tag da verbracht, und der Berg hat permanent seine Farbe geändert. Unvergesslich. Und wir waren NICHT oben, und wir sind stolz darauf.

#44 - 12.07.2019, 10:41 von hman2

Zitat von fahrgast07
Die Touristenmengen begrenzen - gerne. Aber warum ein Totalverbot? Die Natur gehört niemandem, auch nicht den Aborigines.
Doch, der Berg gehört den Aborigines. Das ist das Recht.

#45 - 12.07.2019, 10:48 von hman2

Zitat von ich2010
Übrigens - nicht die "westliche" Kultur gehört ursprünglich zu Australien, sondern die der Ureinwohner. Die Engländer haben die Ureinwohner zurückgedrängt, überrollt und ins Abseits gestellt. Man kann glauben was man möchte, aber vor der Kultur und dem Glauben anderer Menschen sollte man Respekt haben. Vor allem dann, wenn man von anderen gleichermaßen Respekt einfordert!
Dazu möchte ich noch anmerken (auch, weil andere auf den Alkoholismus mancher Aborigines abzielten): Die Aborigines haben all das durchlitten, was die Indianer beider Amerikas durchleiden mussten: Militärische Eroberung, denn Besiedelung, dann Genozid.

Der Unterschied ist aber: All das, was die Indianer von 1492 bis heute in 500 Jahren durchgemacht haben, haben die Aborigines in nur 200 Jahren (seit 1770) durchmachen müssen. Genozid im Zeitraffer!

#46 - 12.07.2019, 10:55 von hman2

Zitat von MatthiasPetersbach
Danke. SO einfach ist das. Wenn ich begründet gebeten werde, etwas nicht zu tun, dann tue ich das auch nicht. Und wenn die Begründung darin liegt, daß ich damit das Empfinden gewisser Einheimischer störe, dann schon zweimal nicht.
Leider sind Sie da in einer Minderheit. Als wir 1992 dort waren, standen an einigen ganz besonders heiligen Plätzen Sperrzäune und quadratmetergroße Tafeln, die darauf hinwiesen, dass hier sogar noch wichtigere Kultstätten seine, die noch über die Heiligkeit des Bergs an sich hinausgingen. Dort stand schon damals das unbefugte Betreten unter Strafe.

Und wir sahen Touristen, die einfach über diese Sperrzäune hinweggkletterten. Unglaublich, aber wahr. Übrigens, all diese Plätze waren am Fuß des Bergs, d.h. nicht einmal eine schöne Aussicht kann da zur Bemäntelung dieser vorsätzlichen (!) Frevel herhalten.

#47 - 12.07.2019, 11:13 von Berliner42

Zitat von hman2
Was würden denn Katholiken denken, wenn australische Besucher einfach so auf den Petersdom kraxeln würden?
Nicht viel. Als ich das letzte Mal auf dem Petersdom war, waren sicher auch Australier anwesend.

#48 - 12.07.2019, 11:15 von jestfinlay

am Rande: schon mal den Song The Dead heart von Midnight Oil gehört?

lohnt sich!

    Seite 5/5