Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Erstes Kreuzfahrtschiff mit Flüssiggasantrieb: Jungfernfahrt der "Aida Nova" verzöger

DPA Es wird das größte Schiff in der Flotte von Aida Cruises - doch die Auslieferung der "Aida Nova" an die Reederei verzögert sich erneut. Die Jungfernfahrt kann erst drei Wochen später als geplant stattfinden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 16.11.2018, 10:36 von Gluehweintrinker

Zu erwarten ist unspezifisches Cruise Bashing

Immer wenn bei Spiegel Online irgendein beliebiger Aspekt zum Thema Kreuzfahrten und Kreuzfahrtschiffe thematisiert wird, geht es im Forum selten um den angesprochenen Aspekt, sondern nur um die Verteufelung dieser Urlaubsvariante. So wird es vermutlich auch dieses Mal kommen. "Schwimmende Müllverbrennungsanlage" als Killerphrase hat bei Flüssiggas nun ausgedient. Aber "Käfighaltung" und "Schwimmender Plattenbau" kommt sicher auch dieses Mal wieder vor. Wetten?

#2 - 16.11.2018, 10:36 von hileute

Oh nein 3 wochen

an anderen Stellen hust BER hust wäre man froh wenn die Verzögerung 30 Jahre nicht überschreitet, von daher nicht sooo dramatisch

#3 - 16.11.2018, 10:54 von novasun

Was ist hier mit Flüssiggas gemeint

"normales" Erdgas in flüssiger Form oder LPG?

#4 - 16.11.2018, 11:30 von Seltenstschreiber

Nur drei Wochen !!

Die lieben Japaner von MHI hätten sich über drei Monate Verzögerung gefreut, beide Schiffe (Prima und Perla) waren jeweils ein Jahr verspätet und am Ende wurde der Auftrag mit einen Verlust von ca. 2,1 Milliarden US-$ abgeschlossen. Bei dem engen Terminplan und unter Berücksichtigung von tausenden Gewerken, die alle koordiniert werden müssen, ist das ganze schon eine reife Leistung. Eine eventuelle Konventionalstrafe wird die Werft wohl eingepreist haben. Treibstoff ist übrigens LNG, wie man auf der Website der Meyerwerft finden kann.

#5 - 16.11.2018, 12:31 von nn280

Niemals und auch nicht

für geschenktes Geld oder im Falle eines eventuellen Gewinnes werde ich ein deratiges "Bauwerk" betreten.

#6 - 16.11.2018, 14:36 von Liudin69

Toller PR-Gag

Ein Schiff also mal etwas moderner aus dieser Luftverpestflotte?? Der Rest der Pseudovergnügungsarmada wird auf hoher See weiterhin mit Schweröl in Fahrt gebracht, oder? Aber wer keine Ideen hat, wie man einen schönen Urlaub verbringen kann, der wird sich natürlich für viel Geld dieses vorgefertigte Plastikvergnügen gönnen. Einfältigkeit braucht genau so etwas. Zum Glück sind diese Touristen dann wenigstens nicht da unterwegs, wo wir unsere tollen Urlaube verbringen... aber leider werden es ja immer mehr, denen die Natur und Umwelt total egal ist.

#7 - 16.11.2018, 15:27 von Fuscipes

"Aber "Käfighaltung" und "Schwimmender Plattenbau" kommt sicher auch dieses Mal wieder vor. Wetten?", bei Individualreisen wär das nicht passiert.

#8 - 16.11.2018, 15:59 von jujo

...

Zitat von Gluehweintrinker
Immer wenn bei Spiegel Online irgendein beliebiger Aspekt zum Thema Kreuzfahrten und Kreuzfahrtschiffe thematisiert wird, geht es im Forum selten um den angesprochenen Aspekt, sondern nur um die Verteufelung dieser Urlaubsvariante. So wird es vermutlich auch dieses Mal kommen. "Schwimmende Müllverbrennungsanlage" als Killerphrase hat bei Flüssiggas nun ausgedient. Aber "Käfighaltung" und "Schwimmender Plattenbau" kommt sicher auch dieses Mal wieder vor. Wetten?
Ich möchte anderes anmerken.
Die Kabinen in den Decks unterhalb der Brücke mit Blick nach vorne sind vermutlich mit die teuerste Kathegorie (?), mit Sicherheit bei schönem Wetter sehr attraktiv. Zu bedenken ist allerdings, das die Balkone kaum zu benutzen sind. Bei Windstille und 20Kn. Fahrt bläst es dort mit mindestens 5Bft. Bei Wind 5Bft. von vorn, bläst einem schon Starkwind von 10Bft. um die Nase. Auch in warmen Gegenden nicht so toll. Ich würde schon aus Gründen der persönlichen Sicherheit niemals mit so einem Schiff reisen. Da ich vom Fach bin kann ich mir eine geordnete Evakuierung im Notfall nicht vorstellen.
Die CC war ein gutes Beispiel, trotz der Toten, für Passagiere und Crew letztendlich ein Glücksfall!
Wäre das Schiff direkt gekentert wäre es richtig böse ausgegangen.

#9 - 16.11.2018, 18:01 von bartsuisse

Verflüssigtes Erdgas

ist es und nicht LPG. Es sind einige Schiffe in Bau mit diesem Brennstoff

    Seite 1/2