Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Großbritannien-Tourismus nach dem Brexit: "Europa ist für uns absolut lebensnotwendig

Getty Images Drei Wochen vor dem Brexit-Stichtag wirbt Großbritannien auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin um die Gunst der Urlauber. Die Botschaft an europäische Reisende: Ihr seid für uns unersetzbar.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 08.03.2019, 22:08 von tommirf

Vielleicht etwas spät...

und vielleicht auch an der falschen Stelle. Der großbritannische Tourismusverband hätte sich mal vor zwei Jahren zu Wort melden sollen, und zwar im eigenen Land. Das positive: für uns EURO-Europäer dürfte das Reisen nach GB wohl preisgünstiger werden...

#2 - 08.03.2019, 22:33 von Frietjoff

Zitat von tommirf
Das positive: für uns EURO-Europäer dürfte das Reisen nach GB wohl preisgünstiger werden...
Nicht, was telefonieren und Internet angeht. Da wird es richtig teuer, denn dass die Anbieter das kostenlose EU-Roaming FREIWILLIG auf das UK ausdehnen, glaubt ja nun wirklich niemand.

Wie einfach oder schwierig es sein wird, mit dem eigenen Auto, Motorrad oder Wohnmobil ins UK einzureisen, steht auch noch in den Sternen. Deswegen haben jetzt ja schon die Nord- und (Süd-)Iren Panik.

Und genau solche (vermeintlichen) »Kleinigkeiten« werden Touristen eben abschrecken. Die weichen dann eben auf Irland, Island, (Kontinental-)Skandinavien aus.

#3 - 08.03.2019, 23:19 von Hamberliner

Sorgen der Iren

Zitat von Frietjoff
Nicht, was telefonieren und Internet angeht. Da wird es richtig teuer, denn dass die Anbieter das kostenlose EU-Roaming FREIWILLIG auf das UK ausdehnen, glaubt ja nun wirklich niemand. Wie einfach oder schwierig es sein wird, mit dem eigenen Auto, Motorrad oder Wohnmobil ins UK einzureisen, steht auch noch in den Sternen. Deswegen haben jetzt ja schon die Nord- und (Süd-)Iren Panik. Und genau solche (vermeintlichen) »Kleinigkeiten« werden Touristen eben abschrecken. Die weichen dann eben auf Irland, Island, (Kontinental-)Skandinavien aus.
Kann ich nicht bestätigen. In UK kann man sich doch eine lokale SIM-Karte kaufen, und gut ist.

Die Iren brauchen sich auch um die selbst fahrenden "Touristen" (wir Nichtballermänner hassen es, so bezeichnet zu werden) keine Sorgen zu machen, denn es gibt schon jetzt jede Menge direkte Fährverbindungen zwischen Irland und der Bretagne. Nur eine direkte Fährverbindung zwischen Irland (warum nicht Cork) und Santander vermisse ich.

#4 - 08.03.2019, 23:22 von mimas101

Hmm Tja

Erst herumschreien das man die EWG nicht mehr sehen kann und man deshalb mit wehenden Fahnen davonläuft. Und jetzt: Geschrei weil die Touristen, die das Geld bringen, wegbleiben.
Offensichtlich reichen die paar Touristen außerhalb der brüsseler EWG nicht aus.
Da drängt sich doch glatt die Frage auf: Wissen die Briten eigentlich noch was sie wollen?

Außerdem - extra für Spon wurde eine historische Straße in einem historischen Dorf mit historischen Häusern abgelichtet das auf den britischen Inseln herumliegen sollte.
Sowas findet man auch z.B. in Frankreich. Der Unterschied: In Frankreich ist's wärmer wenn man dort urlaubt. Und man kann dort alles kaufen was das Herz begehrt, in GB wäre ich mir nicht soo sicher. Außerdem ist die französische Küche um Klassen besser, Internet samt Handy viel billiger als bei uns und leider dürfen die Telefonisten dort nicht für Roaming abkassieren.

#5 - 08.03.2019, 23:27 von kalzifer

spielt keine Rolle

Es ist doch urlaubstechnisch völlig egal, ob Großbritannien nun in der EU ist oder nicht. Ich war schon in GB als Tourist, als es noch nicht in der EU war. Und ich werde auch diesen Sommer wieder schöne Wochen dort verbringen, mit oder ohne Brexit. Jedes Jahr verbringen Menschen ihren Urlaub in Nicht-EU-Ländern völlig ohne Probleme.

#6 - 09.03.2019, 00:05 von as@hbx.de

d'accord

Zitat von Frietjoff
Nicht, was telefonieren und Internet angeht. Da wird es richtig teuer, denn dass die Anbieter das kostenlose EU-Roaming FREIWILLIG auf das UK ausdehnen, glaubt ja nun wirklich niemand. Wie einfach oder schwierig es sein wird, mit dem eigenen Auto, Motorrad oder Wohnmobil ins UK einzureisen, steht auch noch in den Sternen. Deswegen haben jetzt ja schon die Nord- und (Süd-)Iren Panik. Und genau solche (vermeintlichen) »Kleinigkeiten« werden Touristen eben abschrecken. Die weichen dann eben auf Irland, Island, (Kontinental-)Skandinavien aus.
Hinzu kommt, dass es bisher nur Absichtserklärungen der britischen Regierung gibt, aber keine Gesetze bezüglich der EU-Ausländer.. Schlangestehen in Heathrow habe ich persönlich abgewählt. Dann fliege ich eben öfter von Frankfurt, Paris oder Amsterdam direkt.

#7 - 09.03.2019, 00:15 von as@hbx.de

Nachtrag

Das Königreich (wie albern ist diese Bezeichnung eigentlich noch im 21. Jahrhundert) habe ich mit dem Auto in den vergangenen zwei Jahren ausgiebig bereist. Und mit Verlaub, ich habe seltem soviel Engstirnigkeit und begrenzten Horizont erlebt. Allerdings auch Frustration und Hilflosigkeit angesichts des Brexit. Hielt sich so in der Waage - ganz wie das Referendum. Ich frage mich ernsthaft, wie dieses Land jemals wieder zusammen finden kann, bei soviel Hass und Unverständnis den *Anderen* gegenüber.

#8 - 09.03.2019, 05:55 von stefan.p1

Warum sollte sich bei der Einreise etwas ändern?

Oder glaubt hier jemand ernsthaft das GB die Visumspflicht gegenüber EU Bürger einführen wird. Geld umtauschen mussten man schon immer, nach dem Brexit vermutlich sogar zu einem günstigeren Kurs!
Und das das Telefonieren teurer werden könnte, kann ich persönlich sehr gut verkraften - wir reden ja über Urlaub.

#9 - 09.03.2019, 06:28 von dirkwerner

Falsch erkannt

Die Behauptung das der Rückgang nichts mit dem Brexit zu tun hat ist falsch. Ein Land welches uns Europäern seit der Abstimmung so negativ gegenüber steht brauch uns Touristen nicht. Da fliege ich lieber nach Asien da ist man uns gegenüber freundlich gesinnt.

    Seite 1/5