Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Günstig übernachten in der Schweiz: Tagsüber Skifahren, nachts sparen

Swiss Youth Hostels/ Michel van Grondel/ TMN Alpenjurten, schicke Hotels, kleine Pensionen für Selbstversorger: Auch in der Schweiz können Winterurlauber Nächte zum Schnäppchenpreis buchen. Eine Jugendherberge bietet sogar wahren Luxus.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 22.11.2016, 19:02 von radiogaga

PR für die Schweiz

Spon lässt sich vor den karren spannen und veröffentlicht PR Texte. Das lockt vielleicht diejenigen, die noch nie in der Schweiz waren. Fahren Sie mal nach Davos, dann werden Sie schnell merken dass nicht nur Lebensmittel, sondern auch alles andere mindestens den Faktor 2 hat. Nachts sparen ist wohl ein krampfhafter Versuch dieser Tourismusbranche, die Touristen die jahrelang vergrault wurden, wieder ins Land zu locken.
Realität ist anders, und in Österreich oder Deutschland ist´s auch schön, da muss man dann auch nicht nachts sparen, um die horrenden Kosten des Tages zu kompensieren.

#2 - 22.11.2016, 19:26 von ag_guerel

Wenn man zum ersten mal nach Saas Fee fährt und die Reise von dem Werbegeber finanziert wird,dann kommt eben so ein Text heraus. Saas Fee ist wohl einer der teuersten Skigebiete der Schweiz und wenn man auch sparen will, kann man es nicht wirklich!
Allein beim Einfahren ins Dorf muss man mit den Parkgebühren rechnen! 20 Euro am Tag! ein Skiurlaub besteht eben nicht aus einem Tag! Da das Dorf Verkehrsfrei ist, besteht keine Option um sich eine Alternative zu suchen und wenn man mit eigenem Wagen dahin fährt ,besteht keine Möglichkeit,dass man seinen Wagen irgendwo parken darf!
Zum einen liegt das Dorf auf 1600 Metern, wodurch die Preise noch mal steigen. Hotels sind im Dorf zu wenig und das Dorf besteht aus Ferienwohnungen und Chalets. Es gibt nur 2 Supermärkte! Coop und Migros und da kostet eine Flasche Wasser nicht unter 3 Franken!
Abendessen ist allgemein sehr teuer, weil das Dorf auf reichen Touristen angesehen hat, was nachvollziehbar ist! Wenn man einen Fondue Abend mit den Freunden haben will, muss man damit rechnen,dass man mit 2 Flaschen Wein nicht unter 600 Franken aus dem Restaurant rauskommen kann. Wenn man seine Ski oder Board wachsen oder reparieren lassen will,muss man mehr als doppel so viel Geld ausgeben als was man in Österreich ausgeben würde.
Die Hüttencafés auf dem Gletscher sind noch mal teuer als das Dorf! Für 2 heiße Schokoladen mit rum muss man schon 30 Franken ausgeben.

Apréski Fans müssen für ein Bier um 10-12, eine Tasse Glühwein 8-10 Franken zahlen!

Skipass kostet um 80 Franken/Tag

Und unter diesen Bedingungen würde man günstig Skiurlaub und zwar in Saas fee machen!
Nächstes mal soll der Journalist mit eigenem Auto und mit eigenem Geld Urlaub in Saas Fee machen! dann können wir auch darüber diskutieren.

#3 - 22.11.2016, 19:28 von 112211

Spätestens

Spätestens bei der kleinen Kaffeepause holt einen die Realität wieder ein, und der Wunsch, doch lieber zu den österreichischen Nachbarn gefahren zu sein.

#4 - 22.11.2016, 19:41 von palef

..da hat sich die Verena...

...aber mal so richtig...einnebeln lassen...was immer der Nebel war...

#5 - 22.11.2016, 20:09 von kommentator911

Nun ja

natürlich ist die Schweiz wesentlich teurer als Ösiland. Aber je nach Wohnort auch wesentlich näher. Und vor allem wesentlich schöner (auch wenn das Geschmackssache ist).

#6 - 22.11.2016, 20:29 von hasimen

... sparen wir uns gleich die Schweiz !

Die Schweiz, ein sg. Urlaubsland das an "Unfreundlichkeit" kaum zu überbieten ist, im Sommer wie im Winter. Das sparen wir uns gleich gänzlich. Ferner, liegt die Schweiz nur geographisch in Europa, ... das wars dann auch. Familien sind ohnehin in Europa besser bedient und willkommen, von Gibraltar bis Helsinki wird man nicht so behandelt wie bei den Eidgenossen. Und viel billiger - auch preiswerter - ist es überall woanders.

#7 - 22.11.2016, 21:15 von spezialdm

In der beschriebenen Lodge in Celerina kostet das Doppelzimmer über 200€...mit dem entsprechenden Kleingeld kann man das günstig nennen...Die meisten Menschen die in einer Art Hostel übernachten möchte sieht das eher anders.

#8 - 23.11.2016, 01:13 von m.m.s.

Plastikbecherkaffee am Schilift

Als die Urlauber wegen der extremen Kurserhöhung des schweizer Geldes ausblieben, war eine der Aktionen der Touristikunternehmen den Schiurlaubern am Fuße der Schilifte Kaffee in Plastikbechern als Willkommensgruß auszuschenken. Gute Idee, aber falsche Aktion. Für die paar Cent kommt doch nicht einer mehr um dann erhöhte Preise zu zahlen.

#9 - 23.11.2016, 02:28 von hansriedl

Günstig übernachten in der Schweiz:

Tagsüber Skifahren, nachts nicht sparen, ab in die Disco.
Nachts fängt der Urlaub, der Freuden macht erst an.
Erholen kann man sich zu Hause.
Dann kann das sparen beginnen, für den nächsten Urlaub, wenn
möglich mit einen Skihaserl.

Urlaub wie die Franzosen, Wasser zum Essen, statt Disco in die Heia
Da sind die Briten wie Schoten ganz anders. Da fliegen schon mal
Gläser.
Mal ehrlich, wer sich Heutzutage noch einen Skiurlaub leisten kann
muss es dicke haben.
Auf der Loipe ist es nicht nur billiger, auch gesünder, man tut etwas für Fitness, und pustet Nikotin wie Teer aus der Lunge.

    Seite 1/4