Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

ICE versus TGV: Deutsche Bummel-Bahn

Julian Stratenschulte/ DPA Theoretisch könnte der ICE der der Deutschen Bahn mit bis zu 300 km/h durchs Land rasen. Tatsächlich schleicht er die meiste Zeit über die Gleise. Der Vergleich mit dem französischen TGV zeigt die Gründe.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
  20   Seite 27/27    
#260 - 22.07.2019, 14:25 von nic

Die SNCF hat wegen des TGV und seiner Trassen 20 Milliarden Schulden aufgebaut, die jetzt mit höheren Preisen abgebaut werden sollen. Dann lieber ein paar Minuten langsamer.

#261 - 22.07.2019, 14:31 von nic

Zitat von Der Jürgen aus M
In Deutschland fehlt auch der politische Wille die Bahn schneller zu machen. Warum muss ein ICE an jeder Milchkanne anhalten (Fulda, Kassel)? Weil die Lokalpolitik sich sonst übergangen fühlt. Warum kann man bei einem Regionalflughafen schnell mal ein paar Bauern enteignen, bei einer Bahntrasse darf aber jeder jahrelang rumklagen? Warum werden so "Manager" wie Mehdorn Chef der Bahn? Warum werden Regionalflughäfen (Landratspisten) mit öffentlichen Mitteln gefördert, die Bahn muss aber ihren Krempel selbst bezahlen? Warum ist Kerosin von der Steuer befreit, die Bahn muss auf Strom aber Steuer zahlen? Die Probleme liegen nicht nur bei der DB sondern in großen Teilen bei der Politik.
Mal überlegt was das kosten soll, mal davon abgesehen, dass 10 Milliarden für S21 bereitstehen? Ich schätze mal 100 Milliarden und mehr, nur damit man 10 Minuten schneller da oder dort ist. Ich fahr lieber etwas langsamer als das doppelte für eine Fahrt zu zahlen.

#262 - 26.07.2019, 20:15 von murrle01

Sie sehen das zu einseitig...

Zitat von Eisenvater
Der TGV von Stuttgart nach Paris hält in Karlsruhe und Strassbourh und fährt dann durch. Der ICE hält fast an jeder Zwischenstation. Der ICE, der in Zukunft von Stuttgart nach München fahren wird, hält sogar in Dörfern wie Merklingen mit 2000 Einwohnern. Also quasi an jedem Zwetschgenbaum. Diese Strecke wurde gebaut um eine Zeitersparnis nach Ulm von 10 Minuten zu erreichen. Das ist jetzt mit Sicherheit schon Makulatur. Man fragt sich wer jemand kennt, der jemanden kennt, der sowas entscheidet.
Fahrzeitenverkürzungen von 10 Minuten ( die Millionen kosten) sind unsinnig! Die allermeisten Fahrgäste sind eher an einem Sitzplatz mit ausreichender Gepäckablage, einem passendem Klima und pünktlicher Ankuft interessiert. Und nicht eine 10 Minuten kürzere Fahrzeit. Das waren Antworten die ich bei meinen Fragen an Fahrgäste gestellt habe in meiner Dienstzeit.
Und Deutschland mit Frankreich zu vergleichen, ist wie Äpfel mit Birnen. Vollkommen andere Voraussetzungen.

#263 - 27.07.2019, 17:35 von Hamberliner

Spanien auch interessant. Die Bevölkerung besteht auch aus Rauchern.

Frankreichs TGVs sind ja schon ein alter Hut, und Frankreich hat neben der dünnderen Besiedlung den Vorteil, zum Großteil aus Flachland zu bestehen. Viel interessanter wäre ein Vergleich Deutschland-Spanien gewesen. Ich bin in Spanien aufgewachsen, und in meiner Kindheit wurde die RENFE noch wegen ihrer Rückständigkeit und Unzuverlässigkeit verspottet. Es wurde gemunkelt, das sei eine Abkürzung für "rogamos empujen nuestros ferrocarriles estropeados" (wir bitten, unsere defekten Bahnen zu schieben). Heute ist Spanien nicht nur im Betrieb, sondern auch in der Entwicklung und Fertigung von Hochgeschwindigkeitszügen Weltspitze. Zwar auch viel dünner besiedelt als Deutschland, aber viel gebirgiger als Frankreich. Auch von italienischen Bahnen kann sich Deutschland eine Scheibe abschneiden.

Man kann auch nicht jammern, dass die Bahn gegenüber dem Auto zu wenig benutzt wird, wenn man einem nicht geringen Teil der Bevölkerung die Benutzung der Bahn auf größeren Distanzen verbietet: den Rauchern. Wenn nicht nur die gesetzlichen, sondern auch die leicht realisierbaren technischen Voraussetzungen geschaffen werden ist es überhaupt kein Problem, am äußersten Ende jedes ICE einen halben Waggon für Raucher vorzusehen und lüftungstechnisch vom Rest des Zuges zu trennen. Kann gerne Aufpreis kosten. Nein, es würde von da keinerlei Gestanksmolekül in den Rest des Zuges geraten, das lässt sich alles technisch verhindern. Wenn ein Nichtraucher sich ärgert, dass er da nicht zusteigen kann: wieso ärgert er sich nicht, dass er nicht in den Zug gelangt wenn er davor oder dahinter ins Gleisbrett trampelt, das wär doch für ihn exakt dasselbe. Er hat weder im Gleisbett noch im Raucherbereich etwas zu suchen. Am besten man gibt den Rauchern spezielle Magnetkarten, ohne die man gar nicht die Türen öffnen kann, dann ist Ruhe.

  20   Seite 27/27