Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Per Fahrrad um die Welt: Liebestest auf der Langstrecke

Yuily Hsiao Eine Taiwanerin und ein Deutscher lernen sich bei einer Reise in Neuseeland kennen und verlieben sich. Bei einer Radtour durch Europa entscheidet sich, ob sie ein Paar bleiben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 10.11.2018, 09:50 von nikaja

der Liebe sind keine Grenzen gesetzt

Schöner Beitrag! Eine Freundin hat auf einer italienischen Pilgertour ihren Partner kennengelernt und lebt nun in Italien. Das sind die wunderbaren Überraschungen, die uns das Leben bereit hält.

#2 - 10.11.2018, 10:38 von Papazaca

Sehr schöne Geschichte, zum neidisch werden ...

sehr natürlich, nie angeberisch. Und läßt mich nachdenken, ob es mir auch Spass gemacht hätte?
Mit einer tollen Frau, klar! Die Reisefotos zeigen viel eintönige Landschaften. Und strahlen Einsamkeit aus.
So eine lange Reise mit einem Fahrrad habe ich nie gemacht, aber sehr viel längere Reisen ohne Fahrrad.
Vielleicht sollte ich das mal ausprobieren, aber dann eher in Afrika oder Amerika. Wenn ich so einen Bericht lese und die Fotos sehe, werde ich schon nachdenklich: Was für Reisen möchte ich noch unbedingt machen. Mit oder ohne Heirat.

Und ich frage mich: Spricht unser Held inzwischen Chinesisch? Oder mußte seine Frau Moseldeutsch lernen?

#3 - 10.11.2018, 10:54 von trimedial

Was meint Novalis? Wo gehen (fahren) wir hin? Immer nach Hause

bereits beim Anschauen der Bilder musste ich zweimal meine Brille absetzen, um mir, angekratzt von Fernweh, die Tränen aus den Augen zu wischen. Tolle Reise! Meine längste Fahrradtour – Berlin/Kopenhagen – war dagegen ein Katzensprung. Aber immerhin, auf der dänischen Insel Mön schrie ich in Anbetracht der Landschaft glücklich strampelnd in den Wind hinein und hätte mir gewünscht, mein Fahrrad hätte Flügel. Klar woher dieser Wunsch um die Ecke gebogen kam: „Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus.“

#4 - 10.11.2018, 11:14 von hardeenetwork

Nicht schon wieder

Schon gefühlte hundert Mal gelesen "Mit dem Fahrrad um die Welt". Alleine, zu zweit, mit Kinderwagen, als Tandem, mit Mountainbike, als Lovestory, als körperliche Herausforderung ... Und natürlich als Buch oder Vortrag.
Nette Geschichte, aber nicht wirklich neu.

#5 - 10.11.2018, 13:24 von swandue

Eine Taiwanerin? Google fragt zurück: "Meintest du: Taiwanesin"

#6 - 10.11.2018, 19:03 von slowboarder

Zitat von swandue
Eine Taiwanerin? Google fragt zurück: "Meintest du: Taiwanesin"
Google ist nicht der Duden!
Such man nach nach der männlichen Form "Taiwaner", so kommt keine Rückfrage ob man nicht vielleicht "Taiwanese" meint.

#7 - 10.11.2018, 19:33 von SIR-ENE

Zitat von nikaja
Schöner Beitrag! Eine Freundin hat auf einer italienischen Pilgertour ihren Partner kennengelernt und lebt nun in Italien. Das sind die wunderbaren Überraschungen, die uns das Leben bereit hält.
Ja, so wie das Leben uns dann auch mit dem fast schon unvermeidlichen „bis das Leben uns scheidet“ mit oft sehr belastenden Folgen für die „Erzeugnisse“ überrascht. Obwohl wir nur auf wenige Dinge achten müssten, um Beziehungen auf Räder zu stellen, in denen Plattfüße dazugehören und das Auf und Ab so viel und so lange genug Spass machen kann, dass sogar Gemeinschaften davon profitieren würden. Der alltägliche Partnerschaftsfrust vieler schreit doch ständig nach Kompensation und belastet dann auch sonstige private, berufliche, geschäftliche und administrative Gemeinsamkeiten.

Nicht wahr?

#8 - 11.11.2018, 21:23 von Sibylle1969

Zwei Dinge

In der Fotostrecke gibt es ein Foto, wo sie einen 4000 m hohen Pass überqueren. Die Untertitelung sagt, sie müssten in den kleinen Gängen fahren. Nun, das ist bei Passfahrten und überhaupt bei längeren Bergauffahrten normal. Schwierig hingegen ist die dünne Höhenluft, wie gut akklimatisiert man sich vorher? Das hätte mich interessiert. Außerdem war es kalt, und es lag Schnee. Wie kamen sie damit klar? Zudem hieß es, Konflikte seien dadurch aufgekommen, dass sie langsamer fahren wollte als er. Es ist auch normal, dass Frauen insgesamt etwas langsamer auf dem Rad unterwegs sind als Männer. Wenn der Mann da nicht etwas zurückzustecken bereit ist, wird es schwierig. Aber toll, von so einer Reise träume ich auch.

#9 - 12.11.2018, 11:29 von itolduso

Schönwetter-Radler

„Bei Regen radelt kein Mensch. Wenn es regnet, bleiben wir einfach, wo wir sind, und fahren am nächsten Tag weiter“ ??? Viel Spaß bei der Fahrt durch die skandinavischen Länder, von anderen regenreichen Gegenden rund um den Globus ganz zu schweigen.

    Seite 1/2