Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Reise

Yoga-Fotografie: Hals über Kopf

Michael O'Neill / Taschen Was hier oft zur Rückengymnastik verkommt, ist in Indien vor allem eine spirituelle Lehre. Michael O'Neill hat sich nach einer Lebenskrise auf eine fotografische Reise zu den Ursprüngen des Yoga begeben - und fast magische Momente festgehalten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 29.09.2015, 08:47 von jopfoe

Na ja ...

... wer es für eine erstrebenswerte Sache hält, mit dem Kopf auf einem Gullydeckel stehen zu können, für den lohnt sich solches Training auf jeden Fall.

#2 - 29.09.2015, 11:13 von spon_3087855

Absolut

"wer es für eine erstrebenswerte Sache hält, mit dem Kopf auf einem Gullydeckel stehen zu können, für den lohnt sich solches Training auf jeden Fall."
Genau dieser o.g. Satz ( ohne diesen negativ zu werten!) macht den Unterschied zwischen der Kultur und dem Bewußtsein aus der sich Yoga entwickelt hat im Vergleich mit der westlichen Kultur so überaus deutlich.
Wir fragen immer nach dem Sinn und wollen einen gedanklichen Überbau zu etwas nutzbaren oder verwertbaren.
Genauso fragen sich z.B. Sadus:
wer es für eine erstrebenswerte Sache hält, Besitz anzuhäufen, für den lohnt sich natürlich Arbeit auf jeden Fall"-

#3 - 29.09.2015, 11:47 von tinosaurus

Yoga ist gut

Yoga ist eine sehr gute Möglichkeit, körperlich und geistig fitter zu werden. Besonders der meditative Teil kann eine schöne Ausgeglichenheit bewirken. Von der Atemtechnik profitiert man besonders gut ohne sich dabei irgendwie zu verrenken. Die Asanas haben überaus positive Auswirkungen auf den ganzen Körper. Das würde ich als gesichert und erstrebenswert einstufen.

#4 - 29.09.2015, 13:38 von chuckal

Sting

und seine Frau in ihrem Luxusanwesen.
Selten so etwas Abstoßendes gesehen.

#5 - 29.09.2015, 17:21 von el-oso

Nix für mich.

und Morgen sagen wir wie sie den Knoten lösen

#6 - 29.09.2015, 19:13 von NewYork76

Jedem das seine

Yoga ist sicherlich fuer viele Menschen ein guter Weg sich koerperlich sowie spirituell fit zu halten.

Aber warum muss es fuer manche zur Selbstdarstellung werden? Letzte Woche hatte ich in Grand Central fast eine Frau umgelaufen, die mitten zwischen den Leuten zur Rush Hour meinte einen Kopfstand machen zu muessen. (kein Scherz) Mir kann keiner erzaehlen, dass der beste Platz fuer Yoga der New Yorker Zentralbahnhof zur Rush Hour ist...

#7 - 29.09.2015, 21:03 von peter_gurt

Yoga ist scheinbar..

..eine Körperertüchtigung, dahinter steckt jedoch ein religiöses System! Lest mal Yoga-Zeitschriften, dort finden sich genügend Verweise auf Okkultes, auf irgendwelche Turbanträger die scheinbar Wunder vollbringen können, etc. Das ist nicht harmlos.

#8 - 29.09.2015, 21:21 von akeley

Bemerkenswert an dem Artikel ist, dass die angeblich so "lange Geschichte" des Yoga auffällig beiläufig erwähnt wird.
Wer Ahnung hat, sollte wissen, dass Yoga eine jüngere Erfindung ist als das Farbfernsehen. So geht das mit dem Marketing: vom Lagerfeuermärchen zur Weltreligion, von der Eso-Gymnastik zur alten Lehre.

#9 - 29.09.2015, 22:35 von ArtMooney

Tiger fressen keine Yogis

Den Titel für Ihre Geschichte einfach von Helge Timmerberg zu klauen ist aber nicht gerade die feine Art.

    Seite 1/2